Direkt zum Seiteninhalt

Das besondere Gedicht

Das besondere Gedicht
Wolfram Malte Fues sucht

Das besondere Gedicht


wird aus dem seit einer Generation stetig anschwellenden ‘mainstream’ der deutschsprachigen Lyrik gefischt. Der nach ihm Ausschau hält, bittet Autor*innen, von denen er Rettens-wertes hat vorbeitreiben sehen, um drei bis vier Gedichte, die sie sowohl in bezug auf die allgemeine wie auf ihre eigene Produktion für besonders halten. Eines davon gelangt in die entsprechende Rubrik. In unregelmässiger Folge. Je nach Fang. Allen gemeinsam ist der Trieb, «Künftiges aus seiner verbilde-ten Form im Gegenwärtigen zu befreien» (Walter Benjamin), also eine Poetik des Zukünftigen in nuce. Irgendwann vielleicht öffnen sich die Schalen konstellierend; lassen die sechsspännige goldene Kutsche sehen, in der Aschenputtel zum Ball fährt; oder das Einhorn mit den Elfenbeinhufen, dem purpurnen Kopf und dem in allen Regenbogenfarben schillernden Horn; oder einen zersprungenen Brillanten. Kann sein. Kann auch anders sein. Kann auch nicht sein. Wir werden’s erfahren.

Wolfram Malte Fues
www.fues.ch
20.11.2021
Zsuzsanna Gahse:
Post »

10.10.2021
Kerstin Preiwuß:
acht »

14.+15.09.2021
Elisabeth Wandeler-Deck:
Listengedicht tags/:: woche : wochen :  
[Auszug 1 »   Auszug 2 »]

01.09.2021
Konstantin Ames: großer Gesank »

07.07.2021
Andrea Grill: Ein Lebewesen sein »

22.06.2021
Anja Utler: (Und denkt   sich dass sie das   noch sicherstellen will) »

31.05.2021
Lutz Seiler: als unser sprechen einmal
diese frage »

27. 04. 2021
Carolin Callies: der zettelkasten »


Zurück zum Seiteninhalt