Direkt zum Seiteninhalt

KIOSK

KIOSK/antimon/LPM
Ankündigung Lyrikpreis München
 
 
Der bisher vom ‚Lyrikpreis München e.V.‘  jährlich vergebene ‚Lyrikpreis München‘ wird zukünftig zusammen mit dem ‚Signaturen-Magazin‘ und dem APHAIA-Verlag in 3-jährigem Rhythmus jeweils im November vergeben.

Er wird mit € 15.000,-- dotiert und themengebunden sein. Der APHAIA-Verlag wird zusätzlich parallel zur Preisverleihung einen Gedichtband mit einer Auswahl der Einsendungen veröffentlichen. Die Preisverleihung und Präsentation des Gedichtbandes finden in München statt.
 
Die erste Preisverleihung gemäß diesem neuen Konzept ist für November 2021 vorgesehen; die Ausschreibung dafür mit den genauen Teilnahme-bedingungen und Terminangaben erfolgt Ende Oktober 2019 auf den Seiten

http://www.lyrikpreis-muenchen.de/
http://signaturen-magazin.de/
und http://www.aphaia.de/
Latinale 2019

Die 13. Latinale, das mobile lateinamerikanische Poesiefestival, findet vom

4. bis 12. Dezember 2019 in Berlin, Frankfurt/Oder & Osnabrück statt.

Das Programm »
Festakt Gertrud Kolmar Preis

Ulrike Draesner wurde am 27. September 2019 für ihr Gedicht »Doggerland« mit dem ersten Gertrud Kolmar Preis (10.000 Euro) im Literaturhaus Hamburg ausgezeichnet.
Pega Mund erhielt für ihre »Fünf Pigmente« den mit 4.000 Euro dotierten zweiten Preis,
Ronya Othmann für »Ich habe gesehen« den mit 2.500 Euro dotierten Förderpreis.
Vorab las Josefine Israel vom Ensemble des Deutschen Schauspielhauses Hamburg Gedichte Gertrud Kolmars.

Wir gratulieren herzlich den drei Preisträgerinnen!
Neugründung im August 2019
QueerL. Netzwerk queerer Lyriker*innen

QueerL ist ein Netzwerk queerer Lyriker*innen. Die Ziele des Netzwerks sind: engerer Austausch zwischen Lyriker*innen, die queer sind und queere Texte schreiben; gemeinsame künstlerische Aktivitäten, etwa Lesungen und Publikationen; Stärkung von Queerness als besonderen Ermöglichungsraum künstlerischer Kreativität, mehr sichtbare Präsenz.

Gründungsmitglieder sind: Klaus Anders, Crauss, Alexander Graeff,
Anna Hetzer, Stefan Hölscher, Kevin Junk, Lea Schneider, Jea von Syburg

Gründer und Moderator der Gruppe bei Facebook ist: Stefan Hölscher.
https://www.facebook.com/groups/1122065984664398/members/

Mitglied werden können queere Autor*innen, die einen Lyrikschwerpunkt und zumindest eine eigenständige Buchpublikation (nicht im Selbstverlag) haben.

Bisher geplante Aktivitäten:
 
- Lesung von QueerL-Gruppenmitgliedern am 27.03.2020 im Buchhändlerkeller, Berlin
- Eine Anthologie queerer Lyrik, die 2020 erstellt und 2021 veröffentlicht werden soll.
Der Übersetzer Àxel Sanjosé

Am 23. Juli 2019, um 19:30 Uhr, im Literaturhaus München

Verleihung des Arbeitsstipendiums des Freistaats Bayern & Werkstattgespräch zwischen Àxel Sanjosé & Pia Elisabeth Leuschner

Bericht »
Frankfurter Positionen zur Lage & Zukunft der Lyrik

(Ergebnisse des roundtables beim Festivalkongress "Fokus Lyrik"
des Kulturamts der Stadt Frankfurt a.M. und der Deutschen Akademie für Sprache & Dichtung)

Positionspapier »
Zwei zeitgenössische Stimmen aus England

Am 8. Juli 2019, um 20 Uhr, im Lyrik Kabinett

David Harsent und George Szirtes präsentieren ihre
ersten deutschen Bände. Moderation: Daniella Jancsó;
Übersetzungen und Lesung der deutschen Texte: Ludwig Steinherr

Bericht von Ivor Joseph Dvorecky »
Akademie zur Lyrikkritik
Ausschreibung zur Teilnahme am dritten und vierten Block

Einsendeschluss 30.6.2019

Das Haus für Poesie und die Webseite lyrikkritik suchen wieder Interessent*innen, die kontinuierlich, wenn möglich in mindestens vier Workshops (mit anschließenden Veranstaltungen), sowohl die Kriterien und Bedingungen einer literarischen Kritik (am Beispiel der Poesie), als auch die künstlerischen Möglichkeiten einer genauen Analyse untersuchen und dann künstlerisch umsetzen wollen.
    Die Workshops werden diesmal unter anderem von den erfahrenen Kritiker*innen und Autor*innen Beate Tröger, Kristian Kühn, Daniela Strigl, Gregor Dotzauer, Johanna Oettl, Maren Jäger u.a. geleitet. Die Veranstaltungen werden vom Haus für Poesie durchgeführt und honoriert.

Was: Workshop für bis zu 10 Teilnehmer*innen. Präsentation der Ergebnisse und Kritiken an einem eigenen Abend im Haus für Poesie, Darbietung im Format “Pecha Kucha Berlin”, Dokumentation auf der Seite des Hauses für Poesie und auf www.lyrikkitik.de
“Pecha Kucha Berlin” ist eine Vortragstechnik, bei der zu einem mündlichen Vortrag passende Bilder projiziert werden. Das Format ist vorgegeben: 20 Bilder werden jeweils 20 Sekunden lang eingeblendet. Die Gesamtzeit von 6:40 Minuten ist damit auch die maximale Sprecherzeit.

Wie oft: mindestens 4 Blockworkshops (jeweils an einem Samstag) und dazu vier Lesungen (jeweils an einem Freitagabend)

Kosten: Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Auftritte bei den Veranstaltungen werden honoriert. Nicht in Berlin lebenden Teilnehmer*innen können nach Absprache Kosten der An- und Abreise erstattet werden. Kosten für Übernachtungen werden nicht übernommen.

Wann: die vorläufigen Termine (der erste jeweils für die Lesung, der zweite für den Workshop):

1. Seminarblock: 7. September 2019, 11./12. Oktober 2019, 15./16. November 2019, 13./14. Dezember 2019 + Pecha Kucha Abend 17.1.2020

2. Seminarblock: 18. Januar 2020, 14./15. Februar 2020, 6./7. März 2020, 3./4. April 2020, + Pecha Kucha Abschlussabend am 24. April 2020

Bewerbung unter lyrikkritik@haus-fuer-poesie.org mit kurzer Biobibliographie und einem Kritikbeispiel (publiziert oder unveröffentlicht) bis zum 30.6.2019 als pdf-Datei.
Ausstellungseröffnung "Aubergine mit Scheibenwischer"

Am 8. Juni 2019 im Haus für Poesie

Aubergine mit Scheibenwischer - Die Zeichnungen von Oskar Pastior
mit Heidede Becker und der Eröffnungsrede von Herta Müller ("Wie lange dauert für immer") »

Rezension des Buches »
LIX - Neue Lesereihe im HochX

Am 21. Mai 2019, um 20 Uhr,  findet in München die erste Ausgabe der neuen unabhängigen Lesereihe LIX – Literatur im HochX statt.

Es lesen bei dieser Premiere Slata Roschal und Vladimir Kholodkov, beide aus München, sowie Mehdi Moradpour aus Berlin.

Wir haben dazu mit Raphaela Bardutzky, einer der drei Kuratorinnen und Moderatorinnen, gesprochen: »
Zwiesprachen

Am 15. Mai 2019, um 20 Uhr, im Lyrik Kabinett

Monika Rinck über Fernando Pessoa

Bericht von Katharina Kohm »
Passagen Gespräch

am 6. Mai 2019, um 20 Uhr, in der Volksbühne Berlin
&
am 7. Mai 2019, um 20 Uhr, in der Kulturfabrik Kampnagel Hamburg

Verleger Peter Engelmann im Gespräch mit Hélène Cixous
10 Jahre PIM (Poetry in Motion)

am 11. März 2019 um 20:00 Uhr im Lyrik Kabinett

Zum Jubiläum mit Jean-Philippe Kindler aus Bochum, sowie dem
Berliner Bühnenkünstler David Weber und der poetischen Münchnerin
Eva Stepkes. Moderation: Ko Bylanzky; an den Turntables: HC
Fokus Lyrik

vom 7. - 10. März 2019 in Frankfurt a.M.

Festivalkongress mit 130 Akteur*innen des deutschsprachigen und internationalen Lyrikbetriebs und zahlreichen Gästen - Thema:
die aktuellen Verhältnisse der Gegenwartslyrik und ihre Zukunftsaussichten.

Programm »

Am 10. März um 13 Uhr im Hessischen Literaturforum im Mousonturm dann eine kurze Pressekonferenz mit der Leiterin des Festivals,
Dr. Sonja Vandenrath und dem Kurator des Tagungsprogramms
Tristan Marquardt sowie der Kuratorin Monika Rinck über die erarbeiteten Abschlusspositionen und den Ausgang der öffentlichen Jurysitzung.
Passagen-Gespräch

am 4. März 2019 um 20:00 Uhr im Kampnagel, Hamburg

Verleger Peter Engelmann im Gespräch mit Jacques Rancière
Brecht-Festival Augsburg                
vom 22. Februar - 3. März 2019
Programm »                                         
20. Münchner Rede zur Poesie

am 18. Februar 2019, um 20 Uhr, im Lyrik Kabinett

Nora Gomringer: Gedichte aus/auf Netzhaut -
vom Verhandeln des Poetischen im Öffentlichen
Einführung:Frieder von Ammon

Bericht: Katharina Kohm »
Lyrikpreis München 2018 - Das Finale »

am 28. November 2018, um 19:30 Uhr, im Einstein Kultur

Kathrin Bach (Berlin)
Yevgeniy Breyger (Fankfurt a.M.)
Martina Hefter (Leipzig)
Arnold Maxwill (Dortmund)

Die Jury: Michael Braun, Florian Kessler, Dagmar Leupold.

Details & Impressionen zum Finale »
Details & Impressionen zur 1. Vorrunde »
Details & Impressionen zur 2. Vorrunde »
„Wir sind da // Aquí estamos“

Die 11. Ausgabe des Literaturmagazins alba.lateinamerika lesen
ist erschienen. Gemäß des Mottos „Wir sind da // Aquí estamos
sind in alba 11 herausragende und vor allem weibliche Stimmen aus Lateinamerika versammelt.

Leseprobe alba 11 »


Veranstaltungen 2013 - 2018 »
Zurück zum Seiteninhalt