Signaturen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Reihen - Zyklen  

Neu im September

 
 

 Neu im August

Kinga Tóth
Merkur/ Frau

AUDIO
Aufnahme
& Text


Politik & Poesie
Zeitzünder


25.09. Henrik Ibsen:

Brand, 2. Akt


ESSAY



Ulrich Schäfer-Newiger:
Sprache. Freiheit. Melancholie.



Über Helga M. Novak
als Dichterin

Michael Braun




VERLORENSEIN  
ALS  WELTGEFÜHL

Die Sehnsucht der
Emmy Hennings

Michael Braun
WURZELLOS! KREUZWEIS!

Die translinguale
Poesie der Uljana Wolf

Günter Plessow
Durch die Sprache der Zeit

Gespräch über die
Shakespeare-Sonette


all dies hier, Majestät, ist deins
Lyrik im Anthropozän





Anmerkungen
Markus Hallinger


L O R C A



Zum 80. Todestag von
Federico García Lorca
Beiträge
von Norbert Lange,
José F.A. Oliver,
Jerome Rothenberg,
Àxel Sanjosé, Nora Zapf,
Léonce W. Lupette,
Jack Spicer,
Jörg Neugebauer, Roland Erb



Hans Thill:

Kommentar Gedicht






zu H.D.:
Wash of Cold River
(übers. von Günter Plessow)

            Gedicht der Woche  
                                         (29.09. - 06. 10. 2016)
Thorsten Krämer


Die Geburt der Politik aus dem Geist der
Landschaft: Der amerikanische Traum eines jeden
Farmerjungen spielt genau hier, die sorgsam
errichtete Ordnung der Welt.
                                               Der Baum
ist älter als der Schuppen, das Gras ist älter
als der Baum, und die Zeit selbst bewundert
den Schwung dieser Hügel.

Thorsten Krämer: The Democratic Forest. Gedichte. Berlin (BRUETERICH PRESS) 2016.

Memo:

Im Shakespeare-Jahr
die 154 Sonette &
"A Lover's Complaint"

- übersetzt und kommentiert
von Günter Plessow

Zur Einführung
Zu den Sonetten
    
Zu "A Lover's Complaint" →

Audio
Christian Morgenstern
Galgenlieder

Übersicht aller Texte & Aufnahmen



mit Konstantin Ames, Klaus Behringer, Luise Boege,
Hilda Ebert, Christian Filips, Mara Genschel,
Markus Hallinger, Mathias Monrad Møller,
Norbert Lange, Tobias Roth, Àxel Sanjosé,
Gerd Schäfer, Walter Fabian Schmid,
Martin Schüttler, Christel & Armin Steigenberger

Die Münchner Anthologie

stellt lyrische Texte vor, die in der Zeit nach der Anti-Lyrik-Revolte der sechziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts entstanden sind.

Moderne Herangehensweisen – rhetorische, semiologische, strukturalistische, dekonstruktivistische usf. – werden vorgestellt.

Die Form essayistisch und spielerisch, so poetisch wie möglich und sehr persönlich – von der Hymne bis zur Verdammung, wird Schlaglichter werfen auf ein sonst unübersichtliches Gelände.

Zuletzt:

 
 

Meret Oppenheim:
(Endlich! Die Freiheit!) 1933

Karin Fellner:
"Endlich! Die Freiheit"

 
 

Jan Wagner:
zwei städte, 2014

Wolfram Malte Fues:
zwei städte

 



Montags=Text
/
26. September
Wolfram Malte Fues:

Langgedicht

Kerstin Preiwuß
Gespür für Licht

Besprechung (lang)
Besprechung (kurz)
Alexandru Bulucz

Dagmara Kraus
wehbuch (undichte prosage)





Besprechung:
Jan Kuhlbrodt

Anja Kampmann
Proben von Stein und Licht

Besprechung
Dirk Uwe Hansen


Rolf Persch
abschied nehme ich schon immer

Besprechung
Jan Kuhlbrodt

Birgit Müller-Wieland
Reisen Vergehen

Lektüre-Eindrücke:
Andrea Heuser

Ilma Rakusa:
Listen, Litaneien, Loops

Anstelle einer Rezension
Kristian Kühn

Günter Plessow
Shakespeares
Sonettseptette


Besprechung
Jan Kuhlbrodt

Alexandru Bulucz
Anstatt einer Rezension zu einem Band, der nicht rezensiert wurde



Diagramm

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü