Direkt zum Seiteninhalt

Moammar Atwi: Das Exil als eine andere Heimat

Kommentare



Moammar Atwi

Das Exil als eine andere Heimat

(Aus dem Französischen von Udo Peschken)

Was bedeutet das Exil für mich? Warum habe ich mein Land verlassen, meine Familie, meine Freunde und Freundinnen, meine Kameraden im Kampf für eine Veränderung? Ich habe meine Kindheitserinnerungen verlassen, meine schönen Erlebnisse, meinen Grund und Boden, mein Haus, und meinen Olivenhain.

Viele Fragen laufen kreuz und quer durch meinen Kopf, wie von einem Detektiv gestellt. Aber ich bin verwirrt, was soll ich antworten? Ich könnte die Wartezeit abkürzen mit dem Satz "das Spüren der Entfremdung gegenüber dem eigenen Land ist letal".

Die Angst vor physischer Schädigung kann sich einstellen, nachdem Personen des korrupten Regimes mich mit dem Tode bedroht haben, falls ich sie weiterhin kritisieren sollte.

Ja, Angst, ich bin feige, denn die Seele ist wertvoll. Aber andererseits, verliert ein Kampf ohne Preis seinen Glanz und seinen Sinn? Manchmal habe ich den Eindruck, daß das Exil nicht nur ein Zufluchtsort ist vor Verfolgung, vor Kriegen und vor der Angst. Es schafft eher ein günstiges Klima dafür, das zu vollenden, was man begonnen hat.

Auf der anderen Seite des Mittelmeers hat sich eine andere Welt in sich selbst eingeschlossen, begründet mit einer Lüge, die den Namen wertkonservative Gesellschaft trägt.

Ja, das Exil ist für mich ein großzügiger Raum, um frei zu denken, weitab von den Zwängen sozialer Rückständigkeit, religiösen Fanatismus‘, Sicherheits-terrors und politischer Sterilität.

Allerdings, das Exil ist nicht einfach. Es gibt viele Schwierigkeiten, wie das Erlernen einer fremden Sprache, lange Zeit zu leben, ohne zu arbeiten, ohne eine eigene Wohnung, die Schwierigkeit, als Flüchtling anerkannt zu werden. Das Erlangen der Zivilrechte fordert einen langen Parcours. Anfangs ist das Exil keineswegs das Land der Ideale, vielleicht muß man unter Brücken schlafen, in Parks oder in Kellern. Aber im Vergleich mit der Situation in meinem Land sind das paradiesische Zustände.

Und so muß man sich an eine andere Kultur anpassen, an die Gebräuche, das soziale Leben, die Mentalität, an die Kommunikation mit anderen Menschen, die Betriebe, anpassen an staatlichen Verordnungen und Kenntnis haben von Vereinigungen, die einem helfen können.

Trotz all‘ dieser Schwierigkeiten bleibt mir das Exil eine neue Heimat, die ich brauche, das Land des Exils, in dem ich mich zu Hause fühle. Es ist ein Land, das mich umarmt, das mich respektiert, mir die Hoffnung auf ein besseres Leben gibt.

Die Exilierten lebten in ihrem Land ohne jegliches Recht auf Verwirklichung ihrer beruflichen Wünsche oder die Realisierung eines eigenen kleinen Projekts.

Sie spüren nun, daß sie in ihrer anderen Heimat leben, weil sie das Recht haben auf Freiheit ihrer Wahl und der Arbeit, auf Selbstverwirklichung und auf ihre Würde. Das hiesige System beruht auf dem Prinzip von „die richtige Person am richtigen Ort“.

Um die Wahrheit zu sagen: seitdem ich in Frankreich lebe, spüre ich, daß Frankreich meine persönliche Heimat ist; währenddessen im Libanon mein Fühlen ein anderes war, trotz der langen Jahre, die ich dort verbracht habe…. Ich habe gefühlt, daß ich ein Fremder war und nicht dazu gehörte.


Zurück zum Seiteninhalt