Direkt zum Seiteninhalt

John Keats: Lamia - Teil 1

Werkstatt/Reihen

Lamia

Part I


Lamia

Teil 1


Upon a time, before the faery broods
Drove Nymph and Satyr from the prosperous woods,
Before King Oberon's bright diadem,
Sceptre, and mantle, clasp'd with dewy gem,
Frighted away the Dryads and the Fauns
From rushes green, and brakes, and cowslip'd lawns,
The ever-smitten Hermes empty left
His golden throne, bent warm on amorous theft:
From high Olympus had he stolen light,
On this side of Jove's clouds, to escape the sight
Of his great summoner, and made retreat
Into a forest on the shores of Crete.
For somewhere in that sacred island dwelt
A nymph, to whom all hoofed Satyrs knelt;
At whose white feet the languid Tritons poured
Pearls, while on land they wither’d and adored.
Fast by the springs where she to bathe was wont,
And in those meads where sometime she might haunt,
Were strewn rich gifts, unknown to any Muse,
Though Fancy’s casket were unlock’d to choose.
Ah, what a world of love was at her feet!
So Hermes thought, and a celestial heat
Burnt from his winged heels to either ear,
That from a whiteness, as the lily clear,
Blush’d into roses ’mid his golden hair,
Fallen in jealous curls about his shoulders bare.
From vale to vale, from wood to wood, he flew,
Breathing upon the flowers his passion new,
And wound with many a river to its head,
To find where this sweet nymph prepar’d her secret bed:
In vain; the sweet nymph might nowhere be found,
And so he rested, on the lonely ground,
Pensive, and full of painful jealousies
Of the Wood-Gods, and even the very trees.
There as he stood, he heard a mournful voice,
Such as once heard, in gentle heart, destroys
All pain but pity: thus the lone voice spake:
“When from this wreathed tomb shall I awake!
“When move in a sweet body fit for life,
“And love, and pleasure, and the ruddy strife
“Of hearts and lips! Ah, miserable me!”
The God, dove-footed, glided silently
Round bush and tree, soft-brushing, in his speed,
The taller grasses and full-flowering weed,
Until he found a palpitating snake,
Bright, and cirque-couchant in a dusky brake.

She was a gordian shape of dazzling hue,
Vermilion-spotted, golden, green, and blue;
Striped like a zebra, freckled like a pard,
Eyed like a peacock, and all crimson barr’d;
And full of silver moons, that, as she breathed,
Dissolv’d, or brighter shone, or interwreathed
Their lustres with the gloomier tapestries—
So rainbow-sided, touch’d with miseries,
She seem’d, at once, some penanced lady elf,
Some demon’s mistress, or the demon’s self.
Upon her crest she wore a wannish fire
Sprinkled with stars, like Ariadne’s tiar:
Her head was serpent, but ah, bitter-sweet!
She had a woman’s mouth with all its pearls complete:
And for her eyes: what could such eyes do there
But weep, and weep, that they were born so fair?
As Proserpine still weeps for her Sicilian air.
Her throat was serpent, but the words she spake
Came, as through bubbling honey, for Love’s sake,
And thus; while Hermes on his pinions lay,
Like a stoop’d falcon ere he takes his prey.

“Fair Hermes, crown’d with feathers, fluttering light,
“I had a splendid dream of thee last night:
“I saw thee sitting, on a throne of gold,
“Among the Gods, upon Olympus old,
“The only sad one; for thou didst not hear
“The soft, lute-finger’d Muses chaunting clear,
“Nor even Apollo when he sang alone,
“Deaf to his throbbing throat’s long, long melodious moan.
“I dreamt I saw thee, robed in purple flakes,
“Break amorous through the clouds, as morning breaks,
“And, swiftly as a bright Phoebean dart,
“Strike for the Cretan isle; and here thou art!
“Too gentle Hermes, hast thou found the maid?”
Whereat the star of Lethe not delay’d
His rosy eloquence, and thus inquired:
“Thou smooth-lipp’d serpent, surely high inspired!
“Thou beauteous wreath, with melancholy eyes,
“Possess whatever bliss thou canst devise,
“Telling me only where my nymph is fled,—
“Where she doth breathe!” “Bright planet, thou hast said,”
Return’d the snake, “but seal with oaths, fair God!”
“I swear,” said Hermes, “by my serpent rod,
“And by thine eyes, and by thy starry crown!”
Light flew his earnest words, among the blossoms blown.
Then thus again the brilliance feminine:
“Too frail of heart! for this lost nymph of thine,
“Free as the air, invisibly, she strays
“About these thornless wilds; her pleasant days
“She tastes unseen; unseen her nimble feet
Leave traces in the grass and flowers sweet;
“From weary tendrils, and bow’d branches green,
“She plucks the fruit unseen, she bathes unseen:
“And by my power is her beauty veil’d
“To keep it unaffronted, unassail’d
“By the love-glances of unlovely eyes,
“Of Satyrs, Fauns, and blear’d Silenus’ sighs.
“Pale grew her immortality, for woe
“Of all these lovers, and she grieved so
“I took compassion on her, bade her steep
“Her hair in weird syrops, that would keep
“Her loveliness invisible, yet free
“To wander as she loves, in liberty.
“Thou shalt behold her, Hermes, thou alone,
“If thou wilt, as thou swearest, grant my boon!”
Then, once again, the charmed God began
An oath, and through the serpent’s ears it ran
Warm, tremulous, devout, psalterian.
Ravish’d, she lifted her Circean head,
Blush’d a live damask, and swift-lisping said,
“I was a woman, let me have once more
“A woman’s shape, and charming as before.
“I love a youth of Corinth—O the bliss!
“Give me my woman’s form, and place me where he is.
“Stoop, Hermes, let me breathe upon thy brow,
“And thou shalt see thy sweet nymph even now.”
The God on half-shut feathers sank serene,
She breath’d upon his eyes, and swift was seen
Of both the guarded nymph near-smiling on the green.
It was no dream; or say a dream it was,
Real are the dreams of Gods, and smoothly pass
Their pleasures in a long immortal dream.
One warm, flush’d moment, hovering, it might seem
Dash’d by the wood-nymph’s beauty, so he burn’d;
Then, lighting on the printless verdure, turn’d
To the swoon’d serpent, and with languid arm,
Delicate, put to proof the lythe Caducean charm.
So done, upon the nymph his eyes he bent,
Full of adoring tears and blandishment,
And towards her stept: she, like a moon in wane,
Faded before him, cower’d, nor could restrain
Her fearful sobs, self-folding like a flower
That faints into itself at evening hour:
But the God fostering her chilled hand,
She felt the warmth, her eyelids open’d bland,
And, like new flowers at morning song of bees,
Bloom’d, and gave up her honey to the lees.
Into the green-recessed woods they flew;
Nor grew they pale, as mortal lovers do.

Left to herself, the serpent now began
To change; her elfin blood in madness ran,
Her mouth foam’d, and the grass, therewith besprent,
Wither’d at dew so sweet and virulent;
Her eyes in torture fix’d, and anguish drear,
Hot, glaz’d, and wide, with lid-lashes all sear,
Flash’d phosphor and sharp sparks, without one cooling tear.
The colours all inflam’d throughout her train,
She writh’d about, convuls’d with scarlet pain:
A deep volcanian yellow took the place
Of all her milder-mooned body’s grace;
And, as the lava ravishes the mead,
Spoilt all her silver mail, and golden brede;
Made gloom of all her frecklings, streaks and bars,
Eclips’d her crescents, and lick’d up her stars:
So that, in moments few, she was undrest
Of all her sapphires, greens, and amethyst,
And rubious-argent: of all these bereft,
Nothing but pain and ugliness were left.
Still shone her crown; that vanish’d, also she
Melted and disappear’d as suddenly;
And in the air, her new voice luting soft,
Cried, “Lycius! gentle Lycius!”—Borne aloft
With the bright mists about the mountains hoar
These words dissolv’d: Crete’s forests heard no more.

Whither fled Lamia, now a lady bright,
A full-born beauty new and exquisite?
She fled into that valley they pass o’er
Who go to Corinth from Cenchreas’ shore;
And rested at the foot of those wild hills,
The rugged founts of the Peraean rills,
And of that other ridge whose barren back
Stretches, with all its mist and cloudy rack,
South-westward to Cleone. There she stood
About a young bird’s flutter from a wood,
Fair, on a sloping green of mossy tread,
By a clear pool, wherein she passioned
To see herself escap’d from so sore ills,
While her robes flaunted with the daffodils.

Ah, happy Lycius!—for she was a maid
More beautiful than ever twisted braid,
Or sigh’d, or blush’d, or on spring-flowered lea
Spread a green kirtle to the minstrelsy:
A virgin purest lipp’d, yet in the lore
Of love deep learned to the red heart’s core:
Not one hour old, yet of sciential brain
To unperplex bliss from its neighbour pain;
Define their pettish limits, and estrange
Their points of contact, and swift counterchange;
Intrigue with the specious chaos, and dispart
Its most ambiguous atoms with sure art;
As though in Cupid’s college she had spent
Sweet days a lovely graduate, still unshent,
And kept his rosy terms in idle languishment.

Why this fair creature chose so fairily
By the wayside to linger, we shall see;
But first ’tis fit to tell how she could muse
And dream, when in the serpent prison-house,
Of all she list, strange or magnificent:
How, ever, where she will’d, her spirit went;
Whether to faint Elysium, or where
Down through tress-lifting waves the Nereids fair
Wind into Thetis’ bower by many a pearly stair;
Or where God Bacchus drains his cups divine,
Stretch’d out, at ease, beneath a glutinous pine;
Or where in Pluto’s gardens palatine
Mulciber’s columns gleam in far piazzian line.
And sometimes into cities she would send
Her dream, with feast and rioting to blend;
And once, while among mortals dreaming thus,
She saw the young Corinthian Lycius
Charioting foremost in the envious race,
Like a young Jove with calm uneager face,
And fell into a swooning love of him.
Now on the moth-time of that evening dim
He would return that way, as well she knew,
To Corinth from the shore; for freshly blew
The eastern soft wind, and his galley now
Grated the quaystones with her brazen prow
In port Cenchreas, from Egina isle
Fresh anchor’d; whither he had been awhile
To sacrifice to Jove, whose temple there
Waits with high marble doors for blood and incense rare.
Jove heard his vows, and better’d his desire;
For by some freakful chance he made retire
From his companions, and set forth to walk,
Perhaps grown wearied of their Corinth talk:
Over the solitary hills he fared,
Thoughtless at first, but ere eve’s star appeared
His phantasy was lost, where reason fades,
In the calm’d twilight of Platonic shades.
Lamia beheld him coming, near, more near—
Close to her passing, in indifference drear,
His silent sandals swept the mossy green;
So neighbour’d to him, and yet so unseen
She stood: he pass’d, shut up in mysteries,
His mind wrapp’d like his mantle, while her eyes
Follow’d his steps, and her neck regal white
Turn’d—syllabling thus, “Ah, Lycius bright,
“And will you leave me on the hills alone?
Lycius, look back! and be some pity shown.”
He did; not with cold wonder fearingly,
But Orpheus-like at an Eurydice;
For so delicious were the words she sung,
It seem’d he had lov’d them a whole summer long:
And soon his eyes had drunk her beauty up,
Leaving no drop in the bewildering cup,
And still the cup was full,—while he afraid
Lest she should vanish ere his lip had paid
Due adoration, thus began to adore;
Her soft look growing coy, she saw his chain so sure:
“Leave thee alone! Look back! Ah, Goddess, see
“Whether my eyes can ever turn from thee!
“For pity do not this sad heart belie—
“Even as thou vanishest so I shall die.
“Stay! though a Naiad of the rivers, stay!
“To thy far wishes will thy streams obey:
“Stay! though the greenest woods be thy domain,
“Alone they can drink up the morning rain:
“Though a descended Pleiad, will not one
“Of thine harmonious sisters keep in tune
“Thy spheres, and as thy silver proxy shine?
“So sweetly to these ravish’d ears of mine
“Came thy sweet greeting, that if thou shouldst fade
“Thy memory will waste me to a shade:—
“For pity do not melt!”—“If I should stay,”
Said Lamia, “here, upon this floor of clay,
“And pain my steps upon these flowers too rough,
“What canst thou say or do of charm enough
“To dull the nice remembrance of my home?
“Thou canst not ask me with thee here to roam
“Over these hills and vales, where no joy is,—
“Empty of immortality and bliss!
“Thou art a scholar, Lycius, and must know
“That finer spirits cannot breathe below
“In human climes, and live: Alas! poor youth,
“What taste of purer air hast thou to soothe
“My essence? What serener palaces,
“Where I may all my many senses please,
“And by mysterious sleights a hundred thirsts appease?
“It cannot be—Adieu!” So said, she rose
Tiptoe with white arms spread. He, sick to lose
The amorous promise of her lone complain,
Swoon’d, murmuring of love, and pale with pain.
The cruel lady, without any show
Of sorrow for her tender favourite’s woe,
But rather, if her eyes could brighter be,
With brighter eyes and slow amenity,
Put her new lips to his, and gave afresh
The life she had so tangled in her mesh:
And as he from one trance was wakening
Into another, she began to sing,
Happy in beauty, life, and love, and every thing,
A song of love, too sweet for earthly lyres,
While, like held breath, the stars drew in their panting fires
And then she whisper’d in such trembling tone,
As those who, safe together met alone
For the first time through many anguish’d days,
Use other speech than looks; bidding him raise
His drooping head, and clear his soul of doubt,
For that she was a woman, and without
Any more subtle fluid in her veins
Than throbbing blood, and that the self-same pains
Inhabited her frail-strung heart as his.
And next she wonder’d how his eyes could miss
Her face so long in Corinth, where, she said,
She dwelt but half retir’d, and there had led
Days happy as the gold coin could invent
Without the aid of love; yet in content
Till she saw him, as once she pass’d him by,
Where ’gainst a column he leant thoughtfully
At Venus’ temple porch, ’mid baskets heap’d
Of amorous herbs and flowers, newly reap’d
Late on that eve, as ’twas the night before
The Adonian feast; whereof she saw no more,
But wept alone those days, for why should she adore?
Lycius from death awoke into amaze,
To see her still, and singing so sweet lays;
Then from amaze into delight he fell
To hear her whisper woman’s lore so well;
And every word she spake entic’d him on
To unperplex’d delight and pleasure known.
Let the mad poets say whate’er they please
Of the sweets of Fairies, Peris, Goddesses,
There is not such a treat among them all,
Haunters of cavern, lake, and waterfall,
As a real woman, lineal indeed
From Pyrrha’s pebbles or old Adam’s seed.
Thus gentle Lamia judg’d, and judg’d aright,
That Lycius could not love in half a fright,
So threw the goddess off, and won his heart
More pleasantly by playing woman’s part,
With no more awe than what her beauty gave,
That, while it smote, still guaranteed to save.
Lycius to all made eloquent reply,
Marrying to every word a twinborn sigh;
And last, pointing to Corinth, ask’d her sweet,
If ’twas too far that night for her soft feet.
The way was short, for Lamia’s eagerness
Made, by a spell, the triple league decrease
To a few paces; not at all surmised
By blinded Lycius, so in her comprized.
They pass’d the city gates, he knew not how
So noiseless, and he never thought to know.

As men talk in a dream, so Corinth all,
Throughout her palaces imperial,
And all her populous streets and temples lewd,
Mutter’d, like tempest in the distance brew’d,
To the wide-spreaded night above her towers.
Men, women, rich and poor, in the cool hours,
Shuffled their sandals o’er the pavement white,
Companion’d or alone; while many a light
Flared, here and there, from wealthy festivals,
And threw their moving shadows on the walls,
Or found them cluster’d in the corniced shade
Of some arch’d temple door, or dusky colonnade.

Muffling his face, of greeting friends in fear,
Her fingers he press’d hard, as one came near
With curl’d gray beard, sharp eyes, and smooth bald crown,
Slow-stepp’d, and robed in philosophic gown:
Lycius shrank closer, as they met and past,
Into his mantle, adding wings to haste,
While hurried Lamia trembled: “Ah,” said he,
“Why do you shudder, love, so ruefully?
“Why does your tender palm dissolve in dew?”—
“I’m wearied,” said fair Lamia: “tell me who
“Is that old man? I cannot bring to mind
“His features:—Lycius! wherefore did you blind
“Yourself from his quick eyes?” Lycius replied,
“’Tis Apollonius sage, my trusty guide
“And good instructor; but to-night he seems
“The ghost of folly haunting my sweet dreams.

While yet he spake they had arrived before
A pillar'd porch, with lofty portal door,
Where hung a silver lamp, whose phosphor glow
Reflected in the slabbed steps below,
Mild as a star in water; for so new,
And so unsullied was the marble hue,
So through the crystal polish, liquid fine,
Ran the dark veins, that none but feet divine
Could e'er have touch'd there. Sounds Aeolian
Breath'd from the hinges, as the ample span
Of the wide doors disclos'd a place unknown
Some time to any, but those two alone,
And a few Persian mutes, who that same year
Were seen about the markets: none knew where
They could inhabit; the most curious
Were foil'd, who watch'd to trace them to their house:
And but the flitter-winged verse must tell,
For truth's sake, what woe afterwards befel,
'Twould humour many a heart to leave them thus,
Shut from the busy world of more incredulous.


(1819/20)





Vor Zeiten––eh das Feenvolk Satyr
und Nymphe aus dem trautem Waldrevier
vertrieb, eh Oberon, vom Tau noch feucht
die Spangen seines Mantels, sie verscheucht,
die Faune und Dryaden, aus den Auen,
aus Binsen, Farnen, Primeln, süß zu schauen––
ließ Hermes, ewig-heiß, den goldnen Thron
im Stich, auf Diebstahl aus, und hatte schon
diesseits der Wolken Jupiters das Licht
gestohlen vom Olymp, war außer Sicht
seines Gebieters und nahm Aufenthalt
an Kretas Küste, weilte dort im Wald,
denn eine Nymphe wohnte irgendwo,
und alle Satyrn brannten lichterloh,
Tritonen legten Perlen ihr zufüßen,
zulande, wo sie doch verschmachten müssen;
und nah am Bach, da, wo ihr Bad sie nahm,
und auf den Wiesen, wo des Wegs sie kam,
warn Gaben ausgestreut, reicher als sie
die Musen aus dem Korb der Phantasie
zu wählen wissen. Was für eine Welt
der Liebe, dachte Hermes; ihn befällt
himmlische Glut, die Fersen brennen heiß,
die Ohren beide, wie die Lilien weiß,
erröten: Rosen blühn im goldnen Haar,
das auf die bloßen Schultern fällt. Fürwahr:
er fliegt von Wald zu Wald, von Tal zu Tal,
bläst Blumen Liebe ein, und Leid zumal,
verfolgt so manches Flüßchen bis zur Quelle,
herauszufinden, wo, an welcher Stelle
die süße Nymphe sich ihr Bett bereitet;
vergebens; er ruht aus, sein Sinnen weitet
sich schmerzlich, schon beneidet er die Bäume,
die Waldgottheiten, und vermeint, er träume,
wie er da steht und eine Stimme hört,
so traurig, daß sie alles Leid zerstört
im Herzen außer Mitleid, und sie sprach:
„Wann wind ich mich aus diesem Grab, werd wach
in einem süßen Leib, bereit zu leben,
zu lieben, und genieße dieses Streben
der Herzen und der Lippen? Arme ich!“
Der Gott, auf Taubenfüßen schlich er sich
um Busch und Baum, er streifte durch das Gras,
das Grün in voller Blütenpracht, bis daß
er eine Schlange fand, die zitternd zuckte
und leuchtend sich in dunkle Farne duckte:

verwickelt von Gestalt, verwirrend rot
gepunktet, golden, grün und blau, sie bot
ein Wechselbild wie Zebra, Leopard
und Pfau, gestreift, gefleckt, geäugt, apart
besetzt mit Silbermonden, die verschwanden
und wieder hell erstrahlten, sie verbanden
ihr Leuchten mit dem Dunkel––sie erschien,
ein Regenbogen, überm Leid zu glühn,
büßende Elfe, Buhle der Dämonen
oder Dämonin selbst; trug eine Krone
wie Ariadne, einen Feuerschein,
wie Sterne glimmend und verglimmend: nein,
es war ein Schlangenkopf, und doch genau,
ach, bitter-süß, der Mund von einer Frau,
die Perlen all und Augen, wunderschön,
sie weinten; wer kann Augen weinen sehn?
So weint Proserpina dem Frühling nach.
War eine Schlangenkehle, doch sie sprach
Worte wie Honigtropfen––Hermes lag
auf seinen Schwingen wie ein Falke, eh
er seine Beute packt––vom Liebesweh:

„Hermes, gekrönt mit federleichtem Flaum,
ich hatte gestern einen schönen Traum:
auf einem goldnen Throne sah ich dich
dort unter Göttern, aber dich beschlich
der Trübsinn, dich allein; nicht hörtest du
dem Lautenklang und Sang der Musen zu,
geschweige dem Apoll, warst irgendwie
ertaubt für seine Klagemelodie.
Ich sah dich liebeskrank im Morgengraun
durch Wolken brechen, purpurn anzuschaun,
und pfeilschnell wie Apoll, so schien es mir,
nach Kreta streben; und nun bist du hier!
Fandest du denn das Mädchen?“ Er versetzt,
Stern des Vergessens, doch beredsam jetzt,
er forscht sie aus: „Du Schlange bist verschlagen,
bist inspiriert, bist vielgewandt, das sagen
mir deine Augen voll Melancholie:
besitze, was dich selig macht, sowie
du mir erzählst: wohin ist sie entflohn?“
Und sie: „was du da sagst, das mußt du schon
mit Eiden siegeln, göttlicher Planet!“
„Ich schwöre, meine Schlangenrute steht,
bei deinen Augen, deiner Sternenkrone,“
sagt Hermes, „daß ich ernstlich dich belohne!“
Leichthin gesagt die Worte. Darauf sie:
„Zu schwachen Herzens findest du sie nie;
frei wie die Lüfte streift sie unsichtbar
durch diese Wildnis; sie genießt sogar
die Tage ungesehn; die Spur der Füße
bleibt ungesehn im Gras, sie pflückt die Süße
der Blüten, pflückt die Früchte ungesehn
aus dem Gezweig, sie badet––kein Silen,
Faun oder Satyr lüftet diesen Schleier,
den ich gewebt, um alle Abenteuer
und Liebesblicke aus lieblosen Augen
ihr fernzuhalten, Freier, die nichts taugen.
Sie litt an ihnen, und sie grämte sich,
unsterblich wie sie war, da habe ich,
um ihren Liebreiz andern unsichtbar
zu machen, sie gebeten, doch ihr Haar
in Zaubersaft zu tauchen, und befreit
ergeht sie sich in der Verborgenheit.
Du sollst sie sehen, Hermes, du allein,
gehst gnädig du auf meine Bitte ein!“
Da abermals begann der Gott zu schwören,
der Schlange Ohren schien es zu betören,
sie wurde warm, schien Psalterklang zu hören,
sie bebte, hob ein holdes Circen-Haupt,
errötend, ihrer Fassung fast beraubt,
und sagte rasch: „Ich war einst eine Frau,
gib mir den Leib zurück, und so bezau-
bernd wie er war––versetze mich
zu einem Jungen nach Korinth: den liebe ich.
Beug dich zu mir, ich atme, und im Nu
siehst, Hermes, deine süße Nymphe du!“
Der Gott, die Federn faltend, neigte sich,
sie blies auf seine Stirn, schon zeigte sich
die Nymphe, lächelte; Traum war es keiner;
und war ers doch, dann, sagen wir, wars einer,
den Götter träumen––Traum-Realität,
unsterbliches Genießen. Schwebend weht
ihn einen warmen flüchtigen Moment
der Nymphe Schönheit an, und er entbrennt;
die Au erstrahlt; er dreht sich um zur Schlange,
ihr schwindelt, und erprobt an ihr die lange
hauchfeine Zauberrute; dann, in Tränen
anbetender Liebkosung, macht er jenen
Schritt auf die Nymphe zu; sie scheint zu wähnen,
dem Monde gleich zu schwinden, sie erbleicht,
seufzt, kauert, konnte ihrer Angst vielleicht
nicht Einhalt tun und faltete sich ein,
wie eine Blüte abends tut: allein
der Gott erwärmte ihre kalte Hand,
sah ihr ins Auge, das schon offen stand,
und sie erblühte honigsüß und gab
wie beim Gesumm der Bienen davon ab.
Im Wald verborgen liebten sie sich nun;
verblaßten nie, wie Sterbliche es tun.

Die Schlange blieb allein, und sie fing an
sich zu verwandeln, Elfenblut begann
zu rasen, Mund zu geifern, in der Au
welkte das Gras, süß-giftig dieser Tau;
die Augen sprühten Phosphor––starr, gequält,
heiß, glasig, dürrer Lidschlag, denn es fehlt
an Tränen um zu kühlen. Flammend schwelt
ihr Schwanz in allen Farben; scharlachrot
wälzt sie sich hin und her in ihrer Not:
vulkanisch tiefes Gelb tritt an die Stelle
und der milden Anmut ihrer Mondscheinhelle;
und so wie Lava wütet allerorten,
zerstört es Silberpanzer, goldne Borten,
taucht ihr geflecktes Kleid in Finsternis,
leckt ihre Sterne auf, die Monde, bis
sie binnen kurzem ganz entkleidet ist
all ihres Grüns und Blaus und Amethyst
und Kupferrots: es bleibt ihr davon nichts
als Pein und Häßlichkeit; beraubt des Lichts
des Krönchens, das dahin schwand, schwindet sie,
sie schmilzt und scheint verschwunden irgendwie;
nur ihre neue sanfte Stimme ruft:
„O edler Lycius!“ Hoch in der Luft
verwehte Worte; finden sie Gehör?
In Kretas Wäldern hört sie niemand mehr.

Wohin floh Lamia, nun voll erblüht
zur Dame: strahlend schön und exquisit?
Sie floh in jenes Tal, das die passieren,
die von der Küste nach Korinth spazieren,
und ruhte aus am Fuße jener wilden
Gebirge in Piräischen Gefilden
und jenes kahlen Hügelrückens, der
bis nach Cleone reicht, umnebelt, schwer
umwölkt. In einem Wäldchen blieb sie stehn,
wollt einen jungen Vogel flattern sehn,
wie schön, an einem grün bemoosten Hang
am klaren Wasser, hätt sich stundenlang
betrachten mögen, allen Kümmernissen
entkommen, stolz gewandet wie Narzissen.

Ah, glücklich Lycius!––welch Mädchen war
denn schöner noch als sie und flocht sein Haar,
entbreitete auf einer Frühlingswiese
den grünen Rock, errötete wie diese?
Sprach scheu wie eine Jungfrau, doch die Sprache
der Liebe war ihr tiefe Herzenssache:
nicht eine Stunde alt, besaß sie Hirn,
um Seligkeit und Kummer zu entwirrn,
die Grenzen ihrer Launen festzulegen,
Kontakt zu unterbinden, abzuwägen,
zu intrigieren, Chaos anzurichten,
zu trennen, zu zerteilen und zu schlichten,
als habe sie bei Cupido studiert,
sei unverdorben noch und doch versiert,
wie er zu schmachten, rosig-raffiniert.

Weshalb dieses Geschöpf, feenhaft schön,
am Wegrand wartete, werden wir sehn.
Zunächst ist zu erzählen, wie sie lange
Wunschträume hegte, als sie noch als Schlange
gefangen lag und lauschte, wie ihr Geist,
wohin sie immer wollte, weit gereist
hoch ins Elysium oder hinab
in Thetis’ Reich, wo’s Nereiden gab,
die sich um Wellen winden auf und ab;
ob, wo Gott Bacchus’ Becher überfließt,
den müßig unter Pinien er genießt,
ob, wo die Säulen des Vulcanus schimmern
in Plutos Park, an einen Platz erinnern.
Und einmal schickte sie den Traum inzwischen
in Städte, ins Getriebe sich zu mischen
der Sterblichen, da sah sie in Korinth
den jungen Lycius––er fuhr geschwind,
ein junger Jupiter war er zu nennen,
gelassenen Gesichts ein Wagenrennen––
und war sofort verliebt und wußt nicht wie.
Der Abend dämmerte, nun, wußte sie,
würde er sicher auf dem Rückweg sein,
denn von der Küste her da wehte ein
gelinder Ostwind, längst schon lag am Kai
sein Schiff vor Anker, wandte ihm dabei
den Bug aus Bronze zu; auf Ägina
war er gewesen, um dem Gotte da
zu opfern, Jupiter, des Tempeltüre
auf Blut und Weihrauch wartet. Seine Schwüre
wurden erhört, gewährt, um was er bat;
da traf sichs, daß er ganz für sich den Pfad
zurückging, weil ihn die Gespräche störten,
Korinther Klatsch im Kreise der Gefährten:
die Einsamkeit der Hügel lockte ihn,
er dachte, eh der Abendstern erschien,
an nichts, war wie verloren, wie im Traum,
im Zwielicht, sah auch Platos Schatten kaum.
Lamia sah ihn kommen, nah, noch näher
vorbei an ihr, wie wenn er traurig wär,
seine Sandalen schlurften durch das Grün,
sie stand so nah, doch unsichtbar für ihn:
er ging vorbei, in sein Geheimnis wie
in seinen Mantel eingehüllt, und sie
verfolgt ihn mit den Augen, blickt sich um
und stammelt: „ Lycius, du strahlender, warum
läßt du mich denn hier oben ganz allein?
Ah, schau dich um, laß dich auf Mitleid ein!”
Er tuts––nicht kalt verwundert, sondern wie
ein Orpheus zu Eurydike; denn nie
vernahm er köstlicheren Wortgesang,
als hätt er ihn den ganzen Sommer lang
geliebt, und er fängt an, sich satt zu sehn,
sich satt zu trinken––wie verwirrend schön!
der Becher war noch voll––, wenn sie nur nicht
verschwände, ehe er die süße Pflicht
erfüllt, die Schönheit angebetet hätte;
sie gibt sich keusch, er liegt an ihrer Kette:
„Allein dich lassen? Umschaun? Göttin, nie
könnt ich die Augen von dir lassen! Wie
verleumdest du dies Herz! Erbarme dich!
Sobald du mir verschwindest, sterbe ich.
Bleib! Bleib! und seiest du eine Najade,
und wünschtest dich an ferne Flußgestade:
und solltest du im Wald zuhause sein,
so bleib! er trinkt den Regen auch allein:
und seiest du Pleiade, wird nicht eine
von deinen Schwestern sich um alle deine
Musik der Sphären kümmern, diesen Ton,
so silbern wie du selbst? er kam mir schon
so süß zu Ohren; aber schwändest du,
dann würde ich zum Schatten; hör mir zu:
erbarm dich meiner, bleib!“––„Und bliebe ich,“
sprach Lamia, „hier auf dem Lehmestrich,
zerträte diese Blumen hier mit dir,
was kannst du sagen, um den Zauber mir
der Heimat einzutrüben? Kannst nicht mal
von mir verlangen, über Berg und Tal
mit dir zu streifen, freudlos, wo denn wär
hier Seligkeit zu finden? Ewig leer!
Du bist gebildet, Lycius, du müßtest wissen,
in welchem Klima Geister leben müssen:
nicht unter Menschen! Ach, du bist so jung!
Was weißt du schon von der Verfeinerung
in meinem Wesen? Wo wär Heiterkeit,
Paläste, Sinnenfreude, die zerstreut
und hundert Dürste stillte? Tut mir leid,
es kann nicht sein––Adieu!“ Sie sprachs und stand
mit offnen weißen Armen da; ihm schwand
der Sinn, so voller Liebe war sein Herz;
ach, sollt er sie verlieren? Welch ein Schmerz!
Die Grausame schien unbesorgt, wie sehr,
ihr Liebster litt, sie schaute ihm vielmehr
mit strahlend hellen Augen ins Gesicht,
(Augen, noch heller strahlend, gibt es nicht),
sie drückte ihre Lippen auf die seinen,
gab frisches Leben, er fiel aus der einen
in eine andre Trance, denn sie: sie fing
zu singen an, weil sie vor Glück verging,
wie schön war Leben, Liebe, jedes Ding,
ein Liebeslied, zu süß für irdische Leiern,
er hielt den Atem an in Sternenfeuern,
sie flüsterte, und ihre Stimme bebte,
wie wenn sie immer noch in Ängsten lebte,
wiewohl vereint zum ersten Mal nach Tagen,
wo Blicke anderes als Worte sagen;
sie bat ihn, nicht zu zweifeln, aufzuschaun
zu ihr und reinen Herzens zu vertraun,
sie sei ja eine Frau aus Fleisch und Blut
und kenne seine Nöte nur zu gut,
ihr Herz sei wie das seine schmerzzerrissen.
Und ob ihm denn entgangen, wollt sie wissen,
wie lang sie nun schon wohne in Korinth,
zurückgezogen; glücklich?––glücklich sind,
wenn Liebe fehlt, die Tage kaum hienieden,
nicht mal für Gold––doch immerhin zufrieden,
bis sie ihn sah, einst, wie er stand und sann,
an eine Säule lehnte er sich an
vorm Venustempel, abends, unter Blüten
und Kräutern, frisch gepflückten, Körben, Tüten,
es war die Nacht vor dem Adonisfest;
sie sah nichts mehr davon, weinte den Rest
der Tage; warum beten? War allein.
Wie süß sie sang! Er sah, er lauschte, nein,
vom Tode schien er aufgewacht zu sein,
verwirrt verfiel er fast dem Übermut:
das Flüstern einer Frau, es klang so gut;
und jedes ihrer Worte lud ihn ein,
vergnügt und nicht so kompliziert zu sein.
Laßt sich verrückte Dichter, wenn sie mögen,
an Feen, Peris, Göttinnen erregen,
die Höhle, See und Wasserfall bewohnen,
da ist nicht eine, möchte ich betonen,
die einer Frau in Wirklichkeit gleich kamen,
aus Pyrrhas Kieseln oder Adams Samen.
Da Lamia bewußt war, und zurecht,
daß Lycius’ Liebe sich mit Scheu nur schlecht
vertrug, gab sie die Göttin auf und spielte
den Part der Frau, gewann sein Herz, sie fühlte,
nur ihre Schönheit sollte ihm die Scheu
eingeben, die nur so zu retten sei.
Lycius gab zur Antwort und vermählte
mit jedem Wort ein Seufzen und verhehlte
nicht, daß Korinth bei der Empfindlichkeit
der zarten Füße nachts doch viel zu weit
entfernt sei. Doch der Weg war kurz, denn sie
verwandelte drei Meilen irgendwie
in ein paar Schritte; war es Zauberei?
Er war wie blind; und schon warn sie dabei,
das Stadttor zu durchschreiten, kaum ein Laut
zu hören, was er hinnahm wie vertraut.

Korinth indes––als redeten im Traum
all die Paläste, jeder Straßenraum,
ja, selbst die Tempel, ruchlos, liederlich––
war wie ein Raunen, wie ein Sturm, der sich
zusammenbraut, weit weg. Die kühle Stunde:
da machten Männer, Frauen ihre Runde,
Sandalen schlurften über Pflastersteine,
ob in Begleitung oder auch alleine;
ein Fest fand statt und war noch nicht zuende,
gleißende Lichter fielen auf die Wände
und warfen Schatten, ballten sich gerade
an Tempeltür, Gebälk und Kolonnade.

Er barg aus Angst vor Freunden sein Gesicht
und drückte ihre Finger, denn ganz dicht
vorbei ging einer: Philosophenrock,
scharfäugig, kahl, graubärtig, ging am Stock:
Lycius nahm den Mantel nun noch enger,
wie frisch beflügelt, hielt es ihn nicht länger,
Lamia lief und bebte: „Schauderts dich,
mein Liebster? Was bereust du? Löst sie sich
in Tau auf, deine Hand? Ach, sag mir, ich
bin so erschöpft, wer ist der alte Mann?
Weil ich auf ihn mich nicht besinnen kann?
Was stelltest du dich blind, mein Lycius,
vor ihm?“ „’s ist Apollonius,
versetzte er, „mein Lehrer, und ich muß
ihn achten; dennoch scheint er heut
ein Spuk inmitten meiner Seligkeit.“

Bei diesen Worten standen sie schon vor
der Säulenportikus, dem hohen Tor,
der Silberlampe, deren Phosphorschein
auf flache Stufen fiel aus weißem Stein,
wie Sternenlicht im Wasser; denn so neu,
so sauber war der Marmor, so als sei
er frisch poliert und flüssig und durchzogen
von dunklen Adern; Göttern nur, gewogen,
konnt er gewidmet sein. Ein Hauch, ein Klingen
hing in den Angeln, offne Türen gingen
––wohin? Der Ort schien unbekannt zu sein,
den meisten außer eben diesen zwein
und ein paar stummen Persern, die dies Jahr
zu sehn warn auf den Märkten; keinem war
ihr Aufenthalt bekannt, wer ihrer Spur
nachhause folgte, ward getäuscht: und nur
der Vers, der flatterhafte, muß erzählen
vom Leid, das sie ereilt; denn könnt es wählen,
das Herz, es hielte sie von dieser Welt
der Skepsis abgeschottet und ganz auf sich gestellt.


(Günter Plessow, Dez. 2013)


Zurück zum Seiteninhalt