Direkt zum Seiteninhalt

William Wordsworth: Verschmäht nicht das Sonett

Werkstatt/Reihen

Scorn not the sonnet; critic, you have frowned,
Mindless of its just honours; with this key
Shakespeare unlocked his heart; the melody
Of this small lute gave ease to Petrarch’s wound;
A thousand times this pipe did Tasso sound;
With it Camöens soothed an exile’s grief;
The sonnet glittered a gay myrtle leaf
Amid the cypress with which Dante crowned
His visionary brow; a glow-worm lamp,
It cheered mild Spenser, called from Faeryland
To struggle through dark ways; and, when a damp
Fell round the path of Milton, in his hand
The thing became a trumpet; whence he blew
Soul-animating strains––alas, too few!

(1827)

VERSCHMÄHT NICHT DAS SONETT–– ihr kritisiert,
versagt ihm den Respekt? Auf diesen Ton
gestimmt, erschließt doch Shakespeare schon
sein Herz; sein leiser Lautenklang kuriert
Petrarca; Tasso flötet, tiriliert
damit; es lindert Camöens’ Passion,
verbannt zu sein; es krönt Dantes Vision:
ein Myrtenblatt auf seiner Stirn, so spürt
er das Sonett; ein mildes Glühwurmlicht,
erfreut es Spenser, aus dem Feenland
berufen;––und als eine Nebelschicht
auf Miltons Weg fiel, nahm er es zur Hand,
ein Nebelhorn; er blies darauf: es fuhr
uns in die Seele––ach, zu selten nur!

GP, 15.01.2012


Zurück zum Seiteninhalt