Direkt zum Seiteninhalt

Veronika Reichl: 50 funktionierende Maschinen (Auszug)

Montags=Text
Veronika Reichl
50 funktionierende Maschinen
Auszug 1

Alina

Alinas Körperseele ist durchsichtig : ein glasiges Gelee.

Jede Wahrnehmung läuft als feine Welle durch das Gelee hindurch. Nichts
bremst die Welle, nichts färbt oder verformt sie. Sie läuft direkt zu Alinas
Mitte, welche eine aus einem zweiten, ebenfalls durchsichtigen Gelee
gebildete Kugel ist. Der Impuls bricht sich an der Grenze der Gelees
zweimal – bei Eintritt und beim Wieder-Austritt. Denn der Impuls läuft
durch die Mitte durch, er läuft, sobald er die Mitte wieder verlässt, als eine
unmittelbare, nur zweimal gebrochene Reaktionswelle zurück zur
Außenhaut. Die Welle bricht sich an diesem Rand noch einmal und wird
Ausdruck, wird Mimik und Haltung, Ausruf, Bemerkung oder Tat.

Mit diesem Ausdruck ist die Welle schon vergangen, sowie sie vollständig
zum Vorschein kam. Höchstens schickt der Eindruck des eigenen
Ausdrucks eine Nachwelle durchs System. Doch nichts bleibt haften, keine
Welle verwirbelt Alinas Gelee, keine trübt es, keines schreibt sich ein.
Alina bleibt jung, elastisch, schnell und kolossal unbeeindruckt.



Hanns

Hanns mag viele Dinge. Eigentlich fast alle. Er mag Pellkartoffeln,
Bratkartoffeln, Salzkartoffeln, Pommes und Kroketten. Er mag alle Arten
Pasta. Er mag Duftreis, Vollkornreis, Wildreis und Risotto. Aber auch
Hirse, Polenta, Couscous und Quinoa. Außerdem mag er Bücher und
Kino, Musik und Reisen, Grillen und Radtouren. Er findet an allen
Menschen etwas Gutes.

Hanns schafft es immer nur für ein paar Augenblicke, eine Sache besonders
attraktiv zu finden. Stets fällt ihm sofort etwas ein, das genauso gut wäre.
Es schmeckt doch alles, wenn man es ordentlich zubereitet!

Doch von klein auf soll er sagen, was seine Lieblingsfarbe ist und ob er
lieber schaukeln oder lieber rutschen möchte. So dass Hanns nach und
nach einen ganzen Katalog an angeblichen Vorlieben erfindet, um nicht als
Sonderling aufzufallen. Denn als merkwürdig zu gelten, ist eine der
wenigen Wahlmöglichkeiten, die ihm schrecklich wäre.

In der Liebe ist es schwierig. Wer nicht in einem bestimmten Moment eine
bestimmte Frau mit Bestimmtheit will, bekommt gar keine. Doch dann
hat er Glück. Andrea sieht ihn und wählt ihn. Sie werden ein Paar und
Hanns gibt sich von da an die größte Mühe, sie besonders gern zu haben.



Anke

Ankes Körper liebt es, mit Männern zu spielen. Der Körper bemerkt ein
zartes Interesse und winkt mit der Hüfte. Er reckt sich und streckt sich
und nimmt Kontakt auf. Er verstärkt den Aspekt seiner Haltung, auf den
der Mann reagiert haben könnte. Er justiert nach und der Mann guckt
ziemlich fasziniert. Es ist ein hochbegabter Körper.

Anke kriegt von all dem nichts mit. Sie spürt nur eine freudige Aufregung
durch den Körper zucken. Doch sie versteht die Bedeutung dieser
Aufregung immer erst, wenn der betroffene Mann sie anspricht. Da ist der
Zauber schon passiert. Der Mann schwebt. In diesem Augenblick ist Anke
seine große Liebe.

Früher hat sich Anke auf die Männer eingelassen: Sie waren sich so sicher.
Doch die begeisterten Männer kühlten nach ein paar Wochen der
Bekanntschaft stets ab. Anke konnte nicht einlösen, was ihr Körper
versprochen hatte. Die Männer fühlten sich getäuscht und waren nicht
besonders rücksichtsvoll im Rückzug. Heute weist Anke bewundernde
Männer kategorisch ab, was diese sehr verwirrt. Ihren Körper in seinem
Spiel zu bremsen, will ihr hingegen nicht gelingen.



Zu Teil 2 »
Veronika Reichl lebt als Autorin, Illustratorin und Dozentin in Berlin. Sie studierte Kommunikationsdesign und promovierte zur Visualisierbarkeit von theo-retischen Texten. 2023 veröffentlichte sie Das Gefühl zu denken (Erzählungen über das Lesen von Theorie) bei Matthes & Seitz Berlin. 2020 erschien das Buch Im Schaum dieser Sprache: Hegel lesen: Texte und Zeichnungen von Veronika Reichl (Belletristik und Illustrationen) herausgegeben von Sandra Potsch und dem Museum Hölderlinturm, Tübingen. 2008 veröffentlichte Veronika Sprachkino: Zur Schnittstelle zwischen abstrakter Sprache und Bildlichkeit (Sachbuch und experimentelle Animationsfilme auf DVD) bei Merz & Solitude.
https://veronikareichl.com
Zurück zum Seiteninhalt