Direkt zum Seiteninhalt

Shelley: Mont Blanc

Werkstatt/Reihen

MONT BLANC
Lines Written in the Vale of Chamouni

MONT BLANC
Zeilen, geschrieben im Tal von Chamonix

1


The everlasting universe of things
Flows through the mind, and rolls its rapid waves,
Now dark––now glittering––now reflecting gloom––
Now lending splendour, where from secret springs
The source of human thought its tribute brings
Of waters,––with a sound but half its own,
Such as a feeble brook will oft assume
In the wild woods, among the  mountains lone,
Where waterfalls around it leap for ever,
Where woods and winds contend, and a vast river
Over its rocks ceaselessly bursts and raves.

1


Das ewigwährende All-Eins der Dinge
durchströmt den Geist und rollt in raschen Wellen,
ob schwarz––ob weiß––ob Dunkel reflektierend––
ob Glanz verleihend den geheimen Quellen
des Denkens––des Tributs, den wir darbringen
den Wassern,––uns im Ton nur halb zueigen,
weils wie ein Rinnsal von den Bergen nimmt,
den Wäldern, Wasserfällen, unbestimmt
sich dort verliert, wo Wälder mit den Winden
streiten, wo ein Sturzbach triumphierend
die Felsen sprengt, ohn je ein End zu finden.

2


Thus thou, Ravine of Arve––dark, deep Ravine––
Thou many-coloured, many voiced vale,
Over whose pines, and crags, and caverns sail
Fast cloud-shadows and sunbeams: awful scene,
Where Power in likeness of the Arve comes down
From the ice-gulfs that gird his secret throne,
Bursting through these dark mountains like the flame
Of lightning through the tempest; ––thou dost lie,
Thy giant brood of pines around thee clinging,
Children of elder time, in whose devotion
The chainless winds still come and ever came
To drink their odours, and their mighty swinging
To hear––an old and solemn harmony;
Thine earthly rainbows stretched across the sweep
Of the ethereal waterfall, whose veil
Robes some unsculptured image; the strange sleep
Which then the voices of the desert fail
Wraps all in its own deep eternity;––
Thy caverns echoing to the Arve’s commotion,
A loud, lone sound no other sound can tame;
Thou art pervaded with that ceaseless motion,
Thou art the path of that unresting sound––
Dizzy Ravine! And when I gaze on thee
I seem as in a trance sublime and strange
To muse on my own separate phantasy,
My own, my human mind, which passively
Now renders and receives that influencings,
Holding an unremitting interchange
With the clear universe of things around;
One legion of wild thoughts, whose wandering wings
Now float above thy darkness, and now rest
Where that or thou art no unbidden guest,
In the still cave of the witch Poesy,
Seeking among the shadows that pass by
Ghosts of all things that are, some shade of thee,
Some phantom, some faint image; till the breast
From which they fled recalls them, thou art there!

2


Grad so, Ravine––tiefdunkles Arve-Tal––
vielfarbiges, vielstimmiges, wo Schatten
der Wolken segeln, wo die Sonne sengt
hoch über Föhren, Felsen, Höhlen: wo zumal
die Kraft erschauern macht, die Urgewalt,
mit der das Eis herabstürzt in Gestalt
der Arve, die hier das Gebirge sprengt
wie Blitz den Sturm;––so liegst du, klammerst dich
an deine Föhren, die Gigantenbrut,
die Winde kommen, gehn, ergeben sich,
von ihrem Duft zu trinken und zu lauschen,
wie mächtig sie sich wiegen, wie sie rauschen
––ein feierlicher Urklang; Übermut
der Regenbögen überm Wasserfall,
ätherischen Gebildes Schleierkleid;
seltsam, befremdlich die Verschlafenheit
der Wildnis (deren Stimme nicht verhallt),
die alles tief verhüllt in Ewigkeit;––
hör, deine Höhlen hallen die Erregung,
der Arve wider, Klang, den andrer Klang
nicht zähmen kann, von rastloser Bewegung
durchsetzt bist du ––es schwindelt mich, Ravine,
ich schau auf dich, als wäre ich in Trance,
und sinne über den Zusammenhang:
ist es mein Ich, sinds meine Phantasien,
ists Geist––oder Gemüt, das nur empfängt
und wiedergibt––was ist sie, die Instanz,
die unablässig Austausch unterhält
mit dem All-Einen Wesen dieser Welt?
Ein Heer verwegener Gedanken hängt
hoch über deinem Dunkel, dann ruhts aus,
wo sie und du, wo ihr willkommen seid
als Gast im Schoß der Hexe Poesie,
um unter Schatten, die vorbeiziehn, die
zu suchen, die dir gleichen; Illusion?
Nachbilder? Nein, die Brust, aus der sie flohn,
ruft sie zurück, denn du bist dort zuhaus!

3


Some say that gleams of a remoter world
Visit the soul in sleep,––that death is slumber,
And that its shapes the busy thoughts outnumber
Of those who wake and live.––I look on high;
Has some unknown omnipotence unfurled
The veil of life and death? or do I lie
In dream, and does the mightier world of sleep
Spread far around and inaccessibly
Its circles? For the very spirit fails,
Driven like a homeless cloud from steep to steep
That vanished among the viewless gales!
Far, far above, piercing the infinite sky
Mont Blanc appears,––still, snowy, and serene––
Its subject mountains their unearthly forms
Pile around it, ice and rock; broad vales between
Of frozen floods, unfathomable deeps,
Blue as the overhanging heaven, that spread
And wind among the accumulated steeps;
A desert peopled by the storms alone,
Save when the eagle brings some hunter’s bone,
And the wolf tracks her there––how hideously
Its shapes are heaped around! rude, bare, and high,
Ghastly, and scarred, and riven.––Is this the scene
Where the old Earthquake-demon taught her young
Ruin? Were these their toys? or did a sea
Of fire envelop once this silent snow?
None can reply––all seems eternal now.
The wilderness has a mysterious tongue
Which teaches awful doubt, or faith so mild,
So solemn, so serene, that man may be,
But for such faith, with nature reconciled;
Thou hast a voice, great Mountain, to repeal
Large codes of fraud and woe; not understood
By all, but which the wise, and great, and good
Interpret, or make felt, or deeply feel.
                                            

3


Man sagt, daß Abglanz einer ferneren Welt
im Schlaf uns treffe,––daß Tod Schlummer sei,
in dem Gestalt wird, was Wachträumerei
weit in den Schatten stellt.––Ich schau empor;
zog ungekannte Allmacht je den Flor
von Tod und Leben? Oder liege ich
im Traum, und dehnt die Welt des Schlafes sich
weit in die Runde, machtvoll, und verstellt
den Zugang? Denn der Geist versagt, wenn er,
der Wolke gleich getrieben, heimatlos
im blinden Sturm verweht! Weit droben, weiter
ins Grenzenlose stoßend, numinos,
erscheint Mont Blanc––stillschweigend, schneeig, heiter–
die Vorgebirge ungebärdiger
aus Eis und Fels getürmt; dazwischen enden
gefrorene Fluten, abgrundtiefe Spalten,
blau wie der Himmel, der darüber hängt,
sich streckt und windet zwischen steilen Wänden;
ein wüstes Weiß, wo Stürme nur sich halten,
wo nur der Adler jagt und etwas fängt,
der Wolf es aufspürt––wie entsetzlich roh
das ausgebildet ist, wie hoch es ragt,
wie schrundig.––Ob es hier war, wo man sagt,
der Erdgeist hat mit seinen Jungen so
Ruin gespielt? Ob eine Feuer-See
ihn einst umgab, hier diesen stillen Schnee?
Wer kann erwidern? keiner––und seit je.
Die Wildnis, seltsam, gibt uns Unterricht,
lehrt Schauder, Zweifel oder Zuversicht,
so heiter-ernst, um der Natur, die spricht,
uns zu versöhnen; Stimme hast auch du,
mein großer Berg, um all das Falsch und Weh
zu widerrufen; lauschen auch nicht alle,
so doch die Klügeren im besten Falle,
sie deuten, spüren, ahnen, hören zu.
                              

4


The fields, the lakes, the forests, and the streams,
Ocean, and all the living things that dwell
Within the deadal earth; lightning, and rain,
Earthquake, and fiery flood, and hurricane,
The torpor of the year when feeble dreams
Visit the hidden buds, or dreamless sleep
Holds every future leaf and flower––the bound
With which from that detested trance they leap;
The works and ways of man, their death and birth,
And that of him, and all that his may be,
All things that move and breathe with toil and sound
Are born and die; revolve, subside, and swell.
Power dwells apart in its tranquillity,
Remote, serene, and inaccessible:
And this, the naked countenance of earth,
On which I gaze, even these primeval mountains
Teach the adverting mind. The glaciers creep
Like snakes that watch their prey, from their far  fountains
Slow rolling on; there, many a precipice,
Frost and the Sun in scorn of mortal power
Have piled: dome, pyramid, and pinnacle,
A city of death, distinct with many a tower
And wall impregnable of beaming ice.
Yet not a city, but a flood of ruin
Is there, that from the boundaries of the sky
Rolls its perpetual stream; vast pines are strewing
Its destined path, or in the mangled soil
branchless and shattered stand; the rocks, drawn down
From yon remotest waste, have overthrown
The limits of the dead and living world,
Never to be reclaimed. The dwelling-place
Of insects, beasts, and birds, becomes its spoil,
Their food and their retreat for ever gone,
So much of life and joy is lost. The race
Of man flies far in dread; his work and dwelling
Vanish, like smoke before the tempest’s stream,
And their place is not known. Below, vast caves
Shine in the rushing torrent’s restless gleam,
Which from those secret chasms in tumult welling
Meet in the vale, and one majestic River
The breath and blood of distant lands, for ever
Rolls its loud waters to the ocean-waves,
Breathes its swift vapours to the circling air.

4


Die Felder, Seen, Wälder, breiten Flüsse,
der Ozean, die Welt des Daidalos,
wir alle, die da wohnen; Regengüsse,
Erdbeben, Feuer, Blitz und Wirbelsturm,
erstarrte Zeit der Mattheit, wo wir bloß
von Knospen träumen oder Schlaf traumlos,
was Blatt und Blüte wird, umfängt––der Bund,
der Sprung, der Absprung aus verhaßter Trance;
Geburt und Tod, das Werk und was es gilt
und wie wir leben, alles ist Balance,
ist Müh und Arbeit, wird geboren und
verstirbt; verwandelt sich, nimmt ab und schwillt.
In sich, in eigner Ruhe wohnt die Kraft,
seitab, gelassen und unzugänglich:
und dies, das nackte Sobeschaffensein
der Welt, so weit ich sehe, lehren mich
seit je die Berge. Gletscher schieben sich
heran, auf Beute lauernd schlangenhaft,
fernher; so manche Klippe, Eis und Stein,
die Frost und Sonne türmten uns zum Hohn:
Dom, Pyramide, Zinne, eine Stadt
des Todes, klar abgesondert mancher Turm
und manche Eiswand, unersteigbar. Nein,
nicht Stadt: Ruin: die Sintflut ist es schon:
so weit der Himmel reicht, rollt sie heran,
endloser Strom; wer streut auf ihren Pfad?
riesige Föhren, schütter, astlos, stehn
auf kargem Boden; Brocken, die weither
aus Wüsten stammen, haben sie verstellt,
die Grenzen zwischen Tod und Lebenswelt,
und niemand fordert, will sie wiedersehn.
Insekten, Tiere, Vögel sind nicht mehr,
ihr Futter, ihre Zuflucht längst dahin,
die Lebenslust verloren. Jedermann
flieht vor Entsetzen––Wohnung, Werke, Sinn
verflogen wie ein Rauch noch vor dem Sturm––
und weiß von keiner Statt. Statt dessen weit
gespannte Höhlen, wo in tiefer Kluft
aus Rinnsalen und Ruhelosigkeit
die Majestät wird, die Erhabenheit
des einen Stroms, der Leben garantiert
dem fernen Land, dem Ozean, der Luft,
dem Wasserdampf, der dauernd zirkuliert.

5


Mont Blanc yet gleams on high:––the power is there,
The still and solemn power of many sights,
And many sounds, and much of life and death.
In the calm darkness of the moonless nights,
In the lone glare of day, the snows descend
Upon that Mountain; none beholds them there,
Nor when the flakes burn in the sinking sun,
Or the star-beams dart through them:–– Winds contend
Silently there, and heap the snow with breath
Rapid and strong, but silently! Its home
The voiceless lightning in these solitudes
Keeps innocently, and like vapour broods
Over the snow. The secret Strength of things
Which governs thought, and to the infinite dome
Of Heaven is as a law, inhabits thee!
And what were thou, and earth, and stars, and sea,
If to the human mind’s imaginings
Silence and solitude were vacancy?


(July 23, 1816; 1817)



5


Mont Blanc, da droben schimmert er––ist Macht,
ist Stille, Würde, Mannigfaltigkeit,
Klangfülle, Lebens wie auch Todes Fülle,
und ob im Dunkel der mondlosen Nacht,
ob tags in grellem Licht: es schneit und schneit
auf jenen Berg; niemand gewahrt, wie dort
die Flocken, wenn die Sonne sinkt, verbrennen,
die Sterne sie durchstrahlen––Winde streiten,
wie heftig! häufen Schnee auf in der Stille,
im Nu, doch in der Stille! Einsamkeiten––
hier wohnt der Blitz, hier hat er seinen Ort
im Dunst über dem Schnee, er brütet hier
in Unschuld. Die geheime Eigenschaft,
die Kraft der Dinge, die uns denken lehren,
Gesetz dem Himmel sind––sie wohnt in dir!
Was wärest du, wie wär die Welt zu nennen,
wenn für die menschliche Vorstellungskraft
Stille und Einsamkeit nur Leere wären?


(Günter Plessow, 2013)


Zurück zum Seiteninhalt