Direkt zum Seiteninhalt

Oscar Wilde: Shelleys Grab

Werkstatt/Reihen

THE GRAVE OF SHELLEY

Like burnt-out torches by a sick man’s bed
Gaunt cypress-trees stand round the sun-bleached stone,
Here doth the little night-owl make her throne,
And the slight lizard show his jewelled head.
And, where the chaliced poppies flame so red,
in the still chamber of yon pyramid
Surely some Old-World’s Sphinx lurks darkly hid,
Grim warder of this pleasaunce of the dead.

Ah!  sweet indeed to rest within the womb
Of Earth, great mother of eternal sleep,
But sweeter far for thee a restless tomb
In the blue cavern of an echoing deep,
Or where the tall ships founder in the gloom
Against the rocks of some wave-shattered steep.

(1881)

SHELLEYS GRAB

Wie Fackeln, ausgebrannt am Krankenbett,
stehn die Zypressen, sonngebleicht der Stein,
hier nimmt die Eule ihren Hochsitz ein,
dort schlüpft die Echse, schlängelt sich kokett.
Und wo Mohnblüten flammen feuerrot,
in jener Pyramide wacht die Sphinx
in dunkler Kammer und belauert rings
den Lustgarten der Toten, lebend tot.

So süß es wär, zu ruhn im Mutterschoß
der Erde, tief zu schlafen ewiglich,
––weit süßer müßt dein Grab sein––ruhelos,
in blauer Grotte, wo die Echos sich
deiner entsinnen;  während Schiffe bloß
am Fels zerschellen, wiegen Wellen dich.

(Günter Plessow, 2016)

Zurück zum Seiteninhalt