Direkt zum Seiteninhalt

Nora Zapf: Lorquianas - zu Lorcas "1910"

Essay / Memo / Notizbuch > Memo

Federico García Lorca

1910 (Intermedio)

Aquellos ojos míos de mil novecientos diez
no vieron enterrar a los muertos,
ni la feria de ceniza del que llora por la madrugada,
ni el corazón que tiembla arrinconado como un caballito de mar.

Aquellos ojos míos de mil novecientos diez
vieron la blanca pared donde orinaban las niñas,
el hocico del toro, la seta venenosa
y una luna incomprensible que iluminaba por los rincones
los pedazos de limón seco bajo el negro duro de las botellas.

Aquellos ojos míos en el cuello de la jaca,
en el seno traspasado de Santa Rosa dormida,
en los tejados del amor, con gemidos y frescas manos,
en un jardín donde los gatos se comían a las ranas.

Desván donde el polvo viejo congrega estatuas y musgos.
Cajas que guardan silencios de cangrejos devorados.
En el sitio donde el sueño tropezaba con su realidad.
Allí mis pequeños ojos.

No preguntarme nada. He visto que las cosas
cuando buscan su pulso encuentran su vacío.
Hay un dolor de huecos por el aire sin gente
y en mis ojos criaturas vestidas ¡sin desnudo!


Aus: Federico García Lorca: Poeta en Nueva York, Granada: Editorial Comares, Patronato Municipal Huerta de San Vicente, 2001, 14-15.


1910 (Zwischenspiel)

Diese meine Augen von neunzehnhundertzehn
sahen nicht die Toten begraben,
nicht das Aschefest von einem der weint im Morgengrauen,
noch das Herz, das in die Ecke gestellt, zittert wie ein Seepferdchen.

Diese meine Augen von neunzehnhundertzehn
sahen die bleiche Wand, auf die Mädchen urinierten,
sahen Stierschnauze und Giftpilz
und einen unerklärlichen Mond, der in den Ecken
trockene Zitronenstücke unter dem Zähschwarz der Flaschen erleuchtete.

Diese meine Augen auf dem Hals des kleinen Pferdes,
in der durchbohrten Brust einer schlafenden Santa Rosa,
in den Liebesdächern, mit Ächzen und mit frischen Händen,
in einem Garten, wo die Katzen Frösche verputzten.

Dachboden, wo der alte Staub Statuen und Moos versammelt.
Schachteln, die das Stillschweigen verschlungener Krabben bewahren.
An diesem Ort, wo der Traum über seine Wirklichkeit stolperte.
Da, meine kleinen Augen.

Nichts mich fragen. Ich habe gesehen, dass die Dinge,
suchen sie ihren Puls, eher ihre Leere finden.
Es liegt ein Schmerz aus Löchern in der menschenlosen Luft
und in meinen Augen bekleidete Kreaturen – ohne jeden Akt!

Neu York, August 1929


Übersetzung: Nora Zapf, 2016.



Nora Zapf


Lorquianas, 2010


(Vorspiel)

Sí, tu niñez: ya fábula de fuentes
Jorge Guillén

Ja, deine Kindheit, schon una Quellenfabel
quántos Quallenfibeln,
war ya wallender Nebel
und knallender Schwefel, sí. Im Mondschein lunarse
ein Pferd oder caballito Seepferdchen, das tanzte in der caja,
da ging la Kindheit del Meeres verschütt.


(Intermezzo)

Mañana
los monstruos del buque destruirán la playa
sobre el vidrio del misterio
Alejandra Pizarnik

Nach vorn denken, im Licht von ayer
sah es etwa so aus: Krabbenecho,
verschlungen cangrejo von der Zunge aus Wellen,
im Kiefer der Küste,
die lächelte fuerte. Am otra Ufer Ohren,
Alejandra, Dichterin in Buenos Aires:
no distingue das fremde Lächeln nicht von einem Gedicht,
das sich sträubt, die sich beide sträuben,
die sich alle tres sträuben:
hier, die Unruhe, la inconsciencia, die Nacht undsoweiter.
Dort Straßen, Cafés, ein Himmel, der mit
plana Hand ausholt, dann doch
paco drüberstreicht. Dieser zwischen Garten-Segeln
hängende Fleck, Palermo. An mástil
gehängte Buchläden, in denen jeder Grabstein
einen Namen und eine Rose sostiene,
die Hände aufkratzt, sich verwächst zu Narben
in vogelartiger Form, die fliegen aprende.
Im Glas des Turms spiegeln sich alte Glocken.
Und an Wänden faltige Flyer der UBA.
Aislada Insel-Neugier wird archipelig, in der Calle Chile
Ecke Bolívar. Unter drei Fantasmafrauen
wird Theater gespielt, piano Atempause.


(Nachspiel)

Hirió blandamente el aire
Con su dulce voz Narcisa
Sor Juana Inès de la Cruz

Verstimmte Nachtigall acatacatarrado, hustet gota a gota
Meerwasser, re-salado en Grotten gutural, así wird sie mit Sirenen durcheinander-
traído, ihre voz stach rotzig leicht die Luft, ihr Echo audible Kilometer
aus den au-wehs, rutschte auf den ojos des Meeres-saliva aus.


Zur Lorca-Übersicht →

Zurück zum Seiteninhalt