Direkt zum Seiteninhalt

Melitta Urbancic: Hymnus an die Sprache

Gedichte der Woche
Melitta Urbancic
H y m n u s   a n   d i e   S p r a c h e


Gelobtes Land ! – Heiliges Seelenland
der Sprache ! – Wo die Schmerzen Blumen sind,
wie Glück – Tränenseen klar, im Liederwind
nur noch Erinnern atmend an den Strand ! –

Felsen des Wortes ! – Steil im Sonnenbrand
der Wahrheit ragend über Zweifel blind !
Psalmäcker ! – Sehnsuchtshang, führend geschwind
dem Gipfellicht zu an des Ahnens Rand !

Wer dich betritt, der streife von den Füssen
die Schuhe ab, bedeckt mit grauem Staube
des Alltags noch – Wer in dir wohnen will,

den führt durch Lärm und Hasten, aus der süssen
wie bittern Täuschung nur der reine Glaube
an deine Grenzen, feiernd schon und still !


Dr. Melitta Urbancic, geb. Grünbaum, 1902, Wien - 1984, Reykjavík.
Promovierte Philosophin, Sprachwissenschaftlerin, Schauspielerin, Bildhauerin, Imkerin und - lebenslang - Dichterin.
Eltern: Ilma, geb. Mauthner, und Dr. Alfred Grünbaum, Rechtsanwalt.
Studium: Universitäten Wien und Heidelberg, Professoren Carl Jaspers, Max von Waldberg, Friedrich Gundolf. Schauspiel bei Max Reinhardt.
Theaterengagements: Baden-Baden, Konstanz, Koblenz. Künstlername Makarska.
Ehe mit Dr. Victor Urbancic. Vier Kinder.
Wegen jüdischer Herkunft Auswanderung 1933 von Mainz nach Wien, 1938 von Graz nach Reykjavík.
Gedicht zitiert aus:
Melitta Urbancic: Unter Sternen. Gedichtauswahl. Herausgegeben von Agneta Hauber und Astrid Nischkauer. Wien (Verlag der Theodor Kramer Gesellschaft) 2022. 126 Seiten. 18,00 Euro.
https://theodorkramer.at/verlag/programm/unter-sternen/
Zurück zum Seiteninhalt