Direkt zum Seiteninhalt

Konstantinos Kavafis: Mauern

Memo/Klassiker > Memo
Konstantinos Kavafis

Mauern
übersetzt von Jan Kuhlbrodt



Τείχη

Χωρίς περίσκεψιν, χωρίς λύπην, χωρίς αιδώ
μεγάλα κ' υψηλά τριγύρω μου έκτισαν τείχη.
Και κάθομαι και απελπίζομαι τώρα εδώ.
Αλλο δεν σκέπτομαι: τον νουν μου τρώγει αυτή η τύχη·
διότι πράγματα πολλά έξω να κάμω είχον.
Α όταν έκτιζαν τα τείχη πώς να μην προσέξω.
Αλλά δεν άκουσα ποτέ κρότον κτιστών ή ήχον.
Ανεπαισθήτως μ' έκλεισαν από τον κόσμον έξω.


Mauern

Ohne Respekt, ohne Scham oder Mitleid
warfen sie mich über die dicken Mauern
Jetzt sitze ich hier, verzweifelt im Innern
Das Unglück drückt mir aufs Gehirn, ich kann nichts anderes denken.
So viel wäre mir möglich gewesen.
Ach warum ahnte ich nichts, als sie die Mauern erbauten?
Ich hörte der Bauarbeiter Gelärm nicht und nicht ihre Hektik
wurde versehentlich hier von der Welt isoliert.


Zurück zum Seiteninhalt