Direkt zum Seiteninhalt

Johannes Witek: Dunkel war die Nacht, kalt war die Erde

Dunkel war die Nacht, kalt war die Erde
Johannes Witek

Dunkel war die Nacht, kalt war die Erde

Blind Willie Johnson war ein
amerikanischer Sänger und Gitarrist
der, wenn die Geschichte stimmt, nicht
blind geboren wurde sondern im Alter von
sieben Jahren von seiner Stiefmutter
Lauge in die Augen geschüttet bekommen hat
und dadurch seine Sehkraft verlor.

Sein Geld hat er sich sein Leben lang
als Straßenmusiker verdient
und nachdem das Haus, in dem er gelebt hat,
1945 bei einem Brand zerstört worden ist,
hat er weiter in der abgebrannten Ruine gelebt
und auf einer Matratze geschlafen
die vom Löschwasser durchnässt war.

Kurz darauf
ist er an einer Lungenentzündung gestorben.

Sein Lied Dark Was the Night, Cold Was the Ground
in dem kein einziges Wort gesungen
sondern nur guttural gesummt wird
wurde neben Mozart, Beethoven und Chuck Berry
auf die Schallplatte Voyager Golden Record
gepresst und 1977 ins All geschossen
in der Hoffnung, möglicherweise existierende
außerirdische Lebensformen könnten dadurch
von uns und dem Ort unseres Planeten
im Universum erfahren.

Das heißt, die Stimme des Mannes,
der sein Leben darum kämpfen musste,
überhaupt eine zu haben und
die kein einziges verständliches Wort formuliert,
schießt jetzt durch die Unendlichkeit
um Aliens davon zu informieren
wo und was
wir sind.

Denk daran
wenn an einem Dienstagmorgen der Wecker läutet
und du öffentliche Verkehrsmittel verwendest
um in die Arbeit zu fahren.



AUDIO
Blind Willie Johnson: Dark Was the Night
Zurück zum Seiteninhalt