Direkt zum Seiteninhalt

Jiang Tao: Otaku

Werkstatt/Reihen

宅男
——东京作

不知何时起,沿了小铁道
我养成散步的好习惯
见到黄狗,就用世界语问好
偶有电车经过
就隔窗猜想一段恨史:
哪个白领丽人,被骚扰经年

道边风物,却一贯井然
小花小草有人照料
便民公厕,出自本区税金
无关两党站街、挥汗扯皮
致使一个无党籍老年混混
支配了大都会的将来

我住得不够久,将来也不想
有任何份——不拘格套地
能留下一点什么呢?
于是梦想有火起、有偷盗
有忍无可忍的凶案
有警察破门闯入,穿了大大的防弹背心

勒令我屈服,喘息
发出嘶哑的异国口音
我由是被拘捕、被羞辱
被蒙了面罩,出现在电视上
被热闹地起诉,又被静悄悄地撤诉
送上了飞机,被引渡到专制的国外

在那里,有很多我不认识的人
凯歌一般地走路、睡觉
也有一两个我认识的
早生了华发,酒后爱唱《驿动的心》

Otaku¹



Ich weiß auch nicht genau, wann ich mir angewöhnt habe
entlang der kleinen Bahnstrecke spazieren zu gehen. Seh ich
einen gelben Hund, wünsch ich auf Esperanto Guten Tag.
Da fährt gerade eine Tram vorbei, und in deren Fenster stell
ich mir vor: Eine Office-Lady, sichtlich über Jahre hinweg belästigt

Während es hier wohlgepflegte Blumen und Gras an den
Straßen gibt, und öffentliche Toiletten, durch lokale Steuern
finanziert, was nichts damit zu tun hat, dass auf jeder Straßenseite
zwei Parteien stehen, die schwitzen und sich fetzen.
Und so einem alten, parteilosen Faulenzer die
Chance geben, die Zukunft dieser Metropole zu gestalten.

Ich hab hier nicht allzu lange gewohnt, will mit diesem Ort in Zukunft
auch nichts mehr zu tun haben. Ich mit meinem schlichten,
improvisierten Lebensstil. Was sollte ich hier schon hinterlassen?
Und so träume ich davon, ein Feuer zu legen, auf Raubzug zu gehen,
zu morden bis meine Akte überquillt. Bis die Tür aus den Angeln fliegt,
die Polizei hereinstürmt mit kugelsicheren Westen und

mir befiehlt, mich zu ergeben.
Ich japse zwischen rauen Stimmen und fremden
Akzenten, werde verhaftet und gedemütigt, bin auf allen TV-Kanälen
vermummt zu sehen. Mit Pauken und Trompeten verurteilt, dann
klammheimlich weggeschlossen, ins Flugzeug verfrachtet,
ausgeliefert an eine fremde Diktatur,

wo unbekannte Menschen selbstgefällig und triumphal schlafen
und herumspazieren. Auch gäb's da ein, zwei Leute, die ich kenne,
früh ergraut, die es lieben, im Suff „Yi dong de xin“
² zu grölen.


Aus dem Chinesischen von Daniel Bayerstorfer
(Erscheint 2016 in einer Anthologie chinesischer Gedichte,
hrsg. von Lea Schneider, im Verlagshaus Berlin).


¹ Otaku ist ein aus der japanischen Anime-Szene stammender Begriff, der dem englischen Nerd oder auch Geek sehr nahe steht. Otakus sind bekannt als Stubenhocker, die viel Geld für ihre Leidenschaften (Comics, Filme etc.) aufwenden. Als Ende der 80er Jahre der Serienmörder Myazaki Tsutomu, selbst ein sog. Otaku, verhaftet wurde, verband man in Japan den Begriff auch mit „potentieller Serienkiller“. Er hat sich seitdem, ähnlich wie Nerd, sowohl zu einer stolzen Selbstbezeichnung als auch zu einer Art Schimpfwort entwickelt.
² In etwa: „Ein rastloses Herz“ – ein sehr bekannter chinesischer Schlager, in dem es hauptsächlich um Heimweh und heimatloses Umherwandern geht.

Zurück zum Seiteninhalt