Direkt zum Seiteninhalt

Jerome Rothenberg: Die Lorca-Variationen (XXVII) - Ein Gedicht mit 100 Monden

Essay / Memo / Notizbuch > Memo


"After translating Lorca's series of poems "The Suites" I began to compose a series of poems of my own (“variations”) that draw systematically on vocabulary, especially nouns and adjectives, from my translations of the Suites, but rearrange them in a variety of ways. The methods used resemble chance operations but with a margin of flexibility, with total freedom in the case of verbs and adverbs, with occasional addresses to Lorca himself imbedded in them. The result isn’t translation or imitation in any narrow sense, but yet another way of making poetry – and for me at least, a way of coming full circle into a discovery that began with Lorca and for which he has stood with certain others as a guide and constant fellow-traveler."

Jerome Rothenberg


Jerome Rothenberg

THE LORCA VARIATIONS (XXVII)

“Lorca’s Journals”

Jerome Rothenberg

DIE LORCA-VARIATIONEN (XXVII)

„Lorcas Tagebücher“
übersetzt von Norbert Lange

A Poem with 100 Moons

––You must be moon crazy (said a man).
––Oh yes, I love the moon so much, I’d race across it on a treadmill.
––And yet a moon is best defined by eyes. We stare around it cautiously, like looking through two mirrors in

a single light.
   ––Or with the moon as light, we turn aside, we turn aside & end up in a mirror.
   ––Shine the moon down on the screen, it gets the sky & all reflected.
   ––Surround the moon with crystals. Then repeat what’s here.
   ––[He reads.] A leaf is not a loaf. A wheel is not a waterwheel. A moon is not an empty mirror .
   ––There’s a ring around the moon, then. When we look at it like that it turns to torrents. It is now an ocean.
   ––In it stands a fountain. Several fountains, come to think of it.
   ––From the window swarms of peacocks fly across the moon. A gilded peacock glides in front of you & drops gold feathers.
   ––Play a game of moons to end it. Walk beneath the moon &, leaning on your cane, pick up her shining feathers. String them up like petals fallen from the moon, until the moon drops down to where you wait & buries you.


Ein Gedicht mit 100 Monden
–Du musst auf den Mond versessen sein (sagte ein Mann).
–Oh ja, ich liebe den Mond so sehr, ich könnte am laufenden Band auf ihm spazieren gehen.
–Und doch steckt man den Mond am besten mit dem Auge ab. Wir blicken uns vorsichtig auf ihm um, als schauten wir durch zwei Spiegel in ein Licht.
–Oder, mit dem Mond als Lichtquelle, wir drehen uns zur Seite, wir drehen uns zur Seite & landen in einem Spiegel.
–Leuchte mit dem Mond auf die Leinwand, es gelingt ihm, den Himmel & alles zu reflektieren.
–Stelle Kristalle um den Mond auf. Dann sag nochmal, was hier ist.
–[Er liest vor.] Ein Laubblatt ist kein Laib Brot. Ein Rad ist kein Wasserrad. Ein Mond ist kein leerer Spiegel.
–Da ist also ein Kreis um den Mond. Sehen wir ihn so, wird er zu reißenden Strömen. Jetzt ist er ein Ozean.
–Darin steht ein Springbrunnen. Mehrere Springbrunnen, wenn ich es mir recht überlege.
–Aus dem Fenster fliegen Pfauen in Scharen über den Mond. Ein vergoldeter Pfau segelt vor deinen Augen & lässt Goldfedern fallen.
–Spiel eine Partie Monde, um es zu beenden. Geh unter dem Mond spazieren &, dich auf deinen Gehstock stützend, lese ihre leuchtenden Federn auf. Ziehe sie auf wie vom Mond gefallene Blütenblätter, bis der Mond herunterfällt, dort wo du wartest, & dich begräbt.



Zur Lorca-Übersicht

Zurück zum Seiteninhalt