Direkt zum Seiteninhalt

Jannis Livadas: Vier Gedichte

Lyrik heute
Jannis Livadas

Vier Gedichte
übersetzt von Jorgos Kartakis und Dirk Uwe Hansen


Βράδυ στο Marais

Το ποτήρι μου στη βροχή
και νιώθω υπέροχα κάτω απ’ τα φώτα
των μπαρ αυτόν τον Μάρτιο.
Είμαι νεκρός κι όμως
αναρωτιέμαι αν αύριο θα μπορέσω
να πεθάνω ξανά
σαν άνθρωπος.
Έχω ξεμείνει
μα γελοιοποιώ την εκκαθάριση /
δεν ξέρω τι λένε κάποιοι
μα ο δικός μου θάνατος σαν ήρθε
είχε τα μάτια της μαμής.



Abend bei Marais

Mein Glas im Regen
und ich fühle mich großartig unter dem Licht
der Bars in diesem März.
Ich bin tot und trotzdem
frage ich mich, ob ich morgen
noch einmal sterben kann
wie ein Mensch.
Ich bin am Ende,
aber ich mache mich lustig über die Räumung /
ich weiß nicht, was andere dazu sagen,
aber mein eigener Tod, als er kam,
hatte die Augen der Hebamme.


Exotique

Εκεί που φτάνουν τα πόδια μου όταν
ξαπλώνω στο κρεβάτι μια μαύρη
παναγία σ’ ένα ξύλινο σκαλιστό κουτί.
Μέσα απ’ τη δίφυλλη πόρτα της
το μόνο που αντικρίζει είναι η σιγουριά
πως την έχει φέρει του σπιτιού ο ιδιοκτήτης
από κάποιο μέρος της Αφρικής.
 

Exotique

Da, wo meine Füße hinreichen,
wenn ich mich auf dem Bett ausstrecke, ist eine schwarze
Madonna in einem geschnitzten Schränkchen.
Das einzige, was man hinter seiner
Flügeltür sehen kann, ist das sichere Wissen,
dass der Hausbesitzer sie
aus irgendeinem Teil Afrikas ins Haus brachte.
 

Σκαρί

Το ποίημα ήταν κάποτε ένα ζεστό
νηφάλιο παιδί.
Ο ποιητής ποτέ δεν ήταν.
Ο θάνατος είναι μια ανάσα μεγάλη
μα στον θάνατο κρατούν την ανάσα τους
οι μπάσταρδοι.
(Ποιητές και μη.)
Stapellauf

Das Gedicht war einmal ein warmes
und gelassenes Kind.
Der Dichter war es nie.
Der Tod ist ein langer Atemzug,
aber im Tod halten die Bastarde
den Atem an.
(Dichter oder nicht.)
Αστέρια πέφτουν στην Αλαμπάμα

Λες κάτι και είναι ένα νεκρό ποίημα
Μην περιμένεις τίποτα.
Ούτε οι εφιάλτες δε μας ξυπνούν από αγένεια.
Στην ηλικία μου το ξανασκέφτονται οι θεατρίνοι.
Κάποιοι είναι τόσο επιπόλαιοι
Όσο η αγάπη μέσα στο αίμα.
Όσο αστέρια πέφτουν στην Αλαμπάμα.



Sterne fallen auf Alabama

Du sagst etwas und es ist ein totes Gedicht.
Erwarte nichts!
Nicht einmal die Alpträume wecken uns aus lauter Unhöflichkeit.
Wenn die Schauspieler in mein Alter kommen, denken sie nochmal darüber nach.
Manche sind so oberflächlich
wie die Liebe im Blut,
während Sterne fallen auf Alabama.
Jannis Livadas ist ein zeitgenössischer griechischer Dichter, geboren 1969. 1993 erfand er das «Fusionssonett». 2008 kam er auf die Idee der «organischen Antimetathese». Er arbeitet als Redakteur, Übersetzer und unabhängiger Gelehrter mit Spezialisierung auf Moderne, Postmoderne und Haiku. Seine Gedichte und Essays wurden in zwölf Sprachen übersetzt. Er lebt in Paris, Frankreich.
Zurück zum Seiteninhalt