Direkt zum Seiteninhalt

Jan Kuhlbrodt: Der ganze Adolf Endler oder Freiheit und Disziplin

Essay / Memo / Notizbuch > Aus dem Notizbuch
Jan Kuhlbrodt

Der ganze Adolf Endler oder Freiheit und Disziplin


Ich bin kein Freund von Gesamtausgaben, zu sehr vermitteln sie den Eindruck eines abgezirkelten Sammelgebietes, in dem etwas zu einem Ende gekommen ist, und sie strahlen in ihrer einheitlichen Aufmachung der Teilbände eine Uniformität aus, die dem Werk, das sie zusammenzufassen vorgeben, zumeist nicht entspricht. Kein Autor, keine Autorin schreibt wahrscheinlich auf eine Gesamtausgabe ihrer Werke hin.
    Auch geht beim Lesen von Gesamtausgaben zumeist das lustvolle Moment verloren, das einen (oder zumindest mich) beim Stöbern im Einzelnen ergreift. Gesamtausgaben wollen vollständig sein, das sind sie aber nie, weil sie sich meist nur auf den textlichen Aspekt richten, und die grafische Qualität der Einzelausgaben zu Gunsten der Einheitlichkeit nivellieren. Die Schönheit oder den Mangel des jeweiligen Einbandes oder die Besonderheiten des Formates gehen in ihrer Zusammenfassung verloren. Im Grund dienen Gesamtausgaben vor allem der akademischen Auseinandersetzung mit einem Werk, das als solches, als Gesamtwerk also, nur in einer Gesamtausgabe vorhanden ist.

ABER: Ich bin ein Freund von guten Kommentaren, Kommentaren, die etwas von den Entstehungsumständen des Textes preisgeben, Kommentare, die zeitliche und überzeitliche Bezüge herstellen, die einem Text den Subtext seiner Entstehung zusetzen oder ihn sichtbar machen. Realitätsmagneten und Zeitanker sind solche Kommentare, sie entwerfen oder reproduzieren eine Welt in der der Text entstehend Wellen schlug. Und Kommentare sind zum großen Teil im Anhang gut gehaltener Gesamtausgaben zu finden. Zum Beispiel findet sich in der Großen Frankfurter und Berliner Brechtausgabe, die seinerzeit zeitgleich bei Suhrkamp und Aufbau erschienen, im Kommentarteil zu den Gedichten eine Arbeit Brechts, die aus  Gedichten von Ingeborg Bachmann, die im Band „Die Gestundete Zeit“ zusammengestellt waren, Strichfassungen herstellte. Im Grunde wurde hier einem Original ein Text beigegeben, der aus vorgefundenem Material wiederum ein Original gebar, und ich mag die Qualität dieser beiden Originale gar nicht gegeneinanderstellen. Beide treffen.

Im Grunde wollte ich über den Band einer Gesamtausgabe schreiben, der die Gedichte des von mir sehr geschätzten Adolf Endler versammelt, jenes Dichters also, der in Düsseldorf geboren im Jahr 1955 in die DDR übersiedelte und fortan sowohl das Leipziger Literaturinstitut und auch den Berliner Prenzlauer Berg unsicher machte, Gedichte produzierte, die mit teils feinem teils grobem Spott und zuweilen verzweifelter Ernsthaftigkeit die Zeit, die ihn umgab, auf den Punkt zu bringen suchten. Und genau das war es, das ich in den Einzelausgaben Endlerscher Gedichte fand, diesen bitteren Spott, der letztlich auch daraus resultierte, das eine Gesellschaft, die von sich behauptete, auf dem Weg in eine lichte Zukunft zu sein, mehr und mehr degenerierte. Das vielleicht ist ein inhaltlicher Aspekt, der sich durch Endlers Gedichte zieht, und der mir zu allererst ins Auge springt, weil auch mein Werdegang der einer Desillusionierung war, parallelverschoben zu der Adolf Endlers, denn ich bin 36 Jahre jünger.

Wenn ich aber jetzt in der im Wallstein Verlag erschienenen Gesamtausgabe die Gedichte Endlers lese, was ich seit einigen Wochen täglich tue, verschiebt sich mein Augenmerk plötzlich auf eine Weise, die mir Endlers technisches Vermögen klar werden lässt, die mir zeigt, dass diese schnodderige Art, die ich an seinen Texten so mag, auf das Kunstvollste technisch vermittelt ist. Plötzlich erscheint mir das Versmaß der Texte, und ich sehe, wie Endler letztlich tradierte Formen einhält, und damit Gegenwärtiges düster zum Leuchten bringt, zuweilen, bis es explodiert.
    Und mir kommt ein Wort in den Sinn, das ich zuvor nie im Leben mit Endler in Verbindung gebracht hätte: Disziplin. Und dieses mir seit meiner Schulzeit im Grunde verhasste Wort gewinnt hier ein Freiheitsleuchten. Vielleicht wäre ich nie darauf gekommen, wenn ich weiterhin nur Einzelausgaben gelesen hätte, und ich hätte nicht gemerkt, dass diese Texte gerade dadurch, dass sie technisch durchgeformt sind, den Einheitsmodus sprengen.


Adolf Endler: Die Gedichte. Herausgegeben von Robert Gillett und Astrid Köhler unter Mitarbeit von Brigitte Schreier-Endler und einem Nachwort von Peter Geist. Göttingen (Wallstein Verlag) 2019. 896 Seiten, 39,00 Euro.
Zurück zum Seiteninhalt