Direkt zum Seiteninhalt

Haukur Ingvarsson: Einweihungsparty

Werkstatt/Reihen
Haukur Ingvarsson
Aus dem Isländischen von Jón Thor Gíslason und Wolfgang Schiffer

(aus: Ljóðbréf Nr. 3 / Poesiebrief Nr. 3, Tunglið forlag, Reykjavík 2021)


EINWEIHUNGSPARTY

die sonne schläft im meer
ein eiswürfel schmilzt im glas

hoffentlich kommt jemand?

eine schallplatte auf dem plattenspieler
eine stimme im zimmer

der verstorbene eigentümer
schnulzt von seiner heimkehr

kommt jemand?

bleich wie eine leiche
liegt im fenster
der gletscher

jemand?

der schreiner sagte
dass in diesen wänden gut leben sei
aber es war etwas merkwürdiges daran
wie er gut sagte
klang es irgendwie böse

kommt denn jetzt niemand?

die steckdose lächelt

es rinnt rot
aus ihren hohlen augenhöhlen

die blauen ströme des stroms
bieten den toten leben
aber den lebenden tod

kommt niemand?

ich ertaste eine krustige stelle an der wand
die bröckelt
und sich auf dem boden verteilt
wie ein toter vogelbalg
darunter ist alles schleimig und feucht

niemand?

höre das gekreisch der finsterkatze des nachbarn
sie frisst eine art maus
deren inneres quietscht wenn sie
es zerbeißt

kommt etwas?

ich ziehe an meiner hand  
sie schlängelt umher
als wäre sie ohne knochen

kommt nun etwas
kommt nun et-
was?


Haukur Ingvarsson, geb. 1979, schloss 2005 sein Masterstudium in isländischer Literatur ab und arbeitet seither als Schriftsteller, Radiojournalist und unabhängiger Wissenschaftler. 2020 promovierte er mit einer Dissertation zur Rezeption William Faulkners in Island. Sein erster Gedichtband wurde 2005 veröffentlicht, gefolgt von einem Buch über die späten Romane des isländischen Nobelpreisträgers Halldor Laxness (2009) und dem Roman Nóvember 1976 / November 1976 (2011, veröffentlicht in deutschsprachiger Übersetzung 2016). Für seinen Gedichtband Vistarverur / Wohnquartiere (2018) gewann Haukur Ingvarsson den renommierten Tómas-Guðmundsson-Literaturpreis.
Zurück zum Seiteninhalt