Direkt zum Seiteninhalt

H.D.: Wash of Cold River

Werkstatt/Reihen


Hilda Doolittle (H.D.):


Wash of Cold River
aus Heliodora and Other Poems (1924)
übersetzt von Günter Plessow

Wash of cold river;
in a glacial land,
Ionian water,
chill, snow-ribbed sand,
drift of rare flowers,
clear, with delicate shell-
like leaf enclosing
frozen lily-leaf,
camellia texture,
colder than a rose;

wind-flower
that keeps the breath
of the north-wind—
these and none other;

intimate thoughts and kind
reach out to share
the treasure of my mind,
intimate hands and dear
drawn garden-ward and sea-ward
all the sheer rapture
that I would take
to mould a clear
and frigid statue;

rare, of pure texture,
beautiful space and line,
marble to grace
your inaccessible shrine.

Schmelzwasser; Fließ
in einem Gletscherland,
jonisches Wasser,
eiskalt, schnee-gerippter Sand,
Treibgut kostbarer Blumen,
klar, mit zartem muschel-
artigen Blatt umschließend
erfrornes Lilienblatt,
Camelientextur,
kälter als eine Rose;

Buschwindröschen,
das den Hauch festhält
des Nordwinds—
diese und keine andern;

vertraute Gedanken und freundliche
strecken sich, teilzunehmen
an der Kostbarkeit, die ich im Sinn hab,
vertraute Hände und teure
beziehen auf Garten und See
all das schiere Entzücken,
das ich mitnehmen möchte,
um eine klare und eiskalte Statue
zu modellieren;

kostbar, von reiner Textur,
schön in Raum und Linie,
Marmor zur Zierde
deines unnahbaren Schreins.

Zurück zum Seiteninhalt