Direkt zum Seiteninhalt

Dante Alighieri: Das Neue Leben (Anfang)

Memo/Klassiker > Memo
Ezio Anichini: Beatrice und
Dante Alighieri (Vita Nuova)
Dante Alighieri

Das Neue Leben
(La Vita Nuova)

In jenem Teile des Buches meiner Erinnerung, dem nur wenig Lebenswertes voansteht,  findet sich eine Rubrik, die da lautet: Incipit vita nova. (Ein neues Leben beginnt). Und unter dieser Rubrik finde ich die Worte geschrieben, die ich in diesem Büchlein aufzuzeichnen gedenke. Und wenn nicht wörtlich, so doch wenigstens ihrem Sinne und Inhalt nach.

Erstes Kapitel
Schon war zum neuntenmal seit meiner Geburt der Himmel des Lichtes seinem Kreislauf zufolge beinahe zu demselben Punkt zurückgekehrt, als mir zum erstenmal die herrliche Gebieterin meines Geistes erschien, die von vielen, die nicht wußten, wie sie zu nennen wäre, Beatrice geheißen wurde. Sie weilte damals schon so lange in diesem Leben, daß sich seit ihrer Geburt der Sternenhimmel um den zwölften Teil eines Grades gen Osten bewegt hatte, so daß sie ungefähr im Beginn ihres neunten Lebensjahres stand, als sie mir erschien, und ich sie ungefähr gegen Ende meines neunten Jahres erblickte. Sie erschien mir, angetan mit einem Gewande von edelster Farbe: blutrot; bescheiden und ehrbar, gegürtet und geschmückt nach der Weise, die ihrem kindlichen Alter ziemte. In diesem Augenblick, das muß ich wahrhaftig bekennen, begann der Geist des Lebens, der in des Herzens geheimster Kammer wohnt, so heftig zu zittern, daß er sich mir in den leisesten Pulsen furchtbar offenbarte. Und zitternd sagte er die folgenden Worte: Ecce deus fortior me qui veniens dominabitur mihi. (Siehe ein Gott, stärker denn ich; er kommt und wird über mich herrschen).

(Übersetzt von Richard Zoozmann)


Zurück zum Seiteninhalt