Direkt zum Seiteninhalt

Dagur Hjartarson: 3 x Familienleben auf der Erde

Lyrik heute
Dagur Hjartarson  

Familienleben auf der Erde
Eine Auswahl – aus dem Isländischen übertragen
von Jón Thor Gíslason und Wolfgang Schiffer


der spielplatz

ich lese einen bericht über das sechste sterben
während meine tochter die stufen zur rutsche hinaufklettert

nun sterben insektenarten aus
acht mal schneller
als säugetiere und vögel

ich gelange zu einem kurzen artikel über spinnen
die bald verschwinden werden
da fällt mir wieder ein dass meine tochter
in der nacht erschrocken aufgewacht ist
die hände tastend in die Luft gereckt
so als habe sich der fallschirm der sich zwischen den stufen des bewusstseins öffnet
verhakt

während ich ihr zur beruhigung über den rücken streichelte
brachte sie schluchzend die wörter zusammen
spinne motorrad
spinne motorrad

wörter die im halbschlaf aus ihr hervorquollen
ein absurdes zweidimensionales bild von einem albtraum
das nun mit einer nachricht
über das sechste sterben zusammenfließt

ich stelle mir spinnen auf motorrädern vor
die mit achtfacher geschwindigkeit
felskanten hinunterrasen
ich sehe fallschirme
die sich nicht öffnen
acht beine
umhertastende albträume

in dem bericht steht dass viele arten verschwinden werden
noch bevor die wissenschaftler sie entdecken

es gibt also ein verborgenes leben
außerhalb der menschheitsgeschichte

ich drücke die taste an der seite des handys
die taste die all die schrecklichen nachrichten
in einer spiegelnder dunkelheit ertränkt

etwas entfernt höre ich meine tochter die rutsche
hinuntersausen

sie kreischt vor freude
ganz sicher dass etwas großartiges auf sie wartet

in einem halben jahr wird sie einen kleinen bruder bekommen



familienleben auf der erde

du bittest mich darum dieses buch verschwinden zu lassen
du möchtest den buchrücken nicht vor augen haben
während du dem jungen die brust gibst

du sprichst von dem Buch Das 6. Sterben
von Elizabeth Kolbert

das erste was mir in den sinn kommt
ist es das buch mit dem buchrücken nach hinten zu drehen
aber das macht die sache nur noch schlimmer

der weiße strich im regal
verwandelt alle anderen bücher in diesen einen

ist schon in ordnung
sagst du
aber ich verspreche dennoch das buch mit ins büro zu nehmen

ich blättere es kurz durch

da ist das kapitel über die dinosaurier

es war nicht der meteorit
der sie umbrachte
sondern der staub den er aufgewirbelt hat

als ich das buch in die tasche stecke
ist der junge an der brust eingeschlafen
es ist erst seit kürzlich dass er sie angenommen hat

in den ersten wochen haben wir
alle zwei stunden den wecker gestellt
damit er etwas von der muttermilch zu sich nimmt

wir haben jede erdenkliche list angewendet
es schien uns eine frage von leben und tod zu sein
geschlafen haben wir eigentlich nicht

aber jetzt beginnt der staub sich abzusetzen
und wir alle leben

was uns trieb
war liebe
und etwas das keiner von uns beiden versteht



abendruhe

wir freuen uns
die amseln sind zurückgekehrt

in der luft ein gesang
wie eine neue schwerkraft
welche die nacht
über das viertel zieht

auf der fensterbank züchtet eine leere blumenvase
variationen mit sonnenuntergang

das licht bricht in dem glas
und streut über das ganze zimmer
unserer tochter hätte dieses plötzliche schauspiel gefallen
sie würde die richtigen worte finden

aber jetzt schlafen die kinder
mit staunend geöffnetem mund
über ein anderes wunder


Aus Fjölskyldulíf á jörðinni / Verlag JPV – Útgáfa, Reykjavík 2020


Dagur Hjartarson, geb. 1986 in Fáskrúðsfjörður an der Ostküste Islands, lebt in Reykjavík. Für seinen ersten Gedichtband 2012 wurde er mit dem Tómas-Guðmundsson-Poesie-Preis ausgezeichnet, 2016 wurde ihm der Jón-úr-Vör-Poesiestab zuerkannt. Letzte Buchpubli-kationen (in isländischer Sprache) u. a.: Heilaskurðaðgerðin, Gedichte, Reykjavík 2017, Við erum ekki morðingjar, Roman, Reykjavík 2019, Fjölskyldulíf á jörðinni, Gedichte, Reykjavík 2020.
Zurück zum Seiteninhalt