Direkt zum Seiteninhalt

César Vallejo: Mein Selbstportrait - im Licht des historischen Materialismus

Memo/Klassiker > Memo
César Vallejo
Mein Selbstportrait
im Licht des historischen Materialismus.

Aus "El arte y la revolución" (1924 - 1928)
übersetzt von Ivor Joseph Dvorecky


Ein Portrait muss die Essenz eines Lebens beinhalten, das heißt, die an sich uneingeschränkte Persönlichkeit, ihre vergangene, zukünftige und gegenwärtige Erscheinung, kurz, die gesamte Rolle eines Lebens. Der Künstler wird im Mysterium dieses Lebens herumstöbern, wird sowohl seinen dauerhaften wie wechselnden Sinn für die Schönheit entdecken, und er wird das durch Linien, Farben, Flächen, Bewegungen, Reihen oder Richtungen spürbar machen. Ein Portrait, das sind die Daten aus einem Orakel, Chiffren einer Prophezeiung, die Erklärung eines Geheimnisses und das Ans-Licht-Bringen einer Fabel. Alles das macht den Charakter eines Portraits aus.

Doch das Erstellen eines Portraits hat, wie alle Schöpfungen, eine heroische Seite. Dieser Heroismus entspringt der Schlacht zwischen der prinzipiellen Unbeschränktheit eines Lebewesens, oder besser seines Charakters, der durch den Künstler enthüllt wird, und der Situation oder der Lebensumstände dieses Wesens in Raum und Zeit. Diese Situation, diese Endlichkeit ist seine Gestalt, das, als was sie erscheint. Der Künstler wird die Aspekte dieses Konflikts gemäß seinem Empfinden herausarbeiten. Und dabei dürfen die in Raum und Zeit stattfindenden Umstände, innerhalb der uns die Unendlichkeit eines solchen Lebens auf unerwartete Weise begegnet, nicht bis zu dem Punkt untergeordnet werden, dass man die Person im Portrait nicht wiedererkennt. Ein gewisses mysteriöses Gleichgewicht zwischen dem, was sichtbar ist, und dem, was unsichtbar bleibt in einem Portrait, zwischen den Wechselfällen und dem Bleibenden, oder, was auf dasselbe hinausläuft, zwischen Erscheinung und Charakter, das ist das, was die Größe einer künstlerischen Erschaffung ausmacht.

Charakter und Erscheinung sind die umkämpften Werte eines Portraits, und deswegen harmonisieren sie miteinander und durchdringen einander. Der empfundene Reichtum eines Portraits entspringt diesen beiden Kräften. Sie bilden die These und die Antithese der dialektischen Bewegung in dieser Kunst.


Zurück zum Seiteninhalt