Direkt zum Seiteninhalt

Bettina Landl: Who Is Speaking

Lyrik heute
Bettina Landl

Who Is Speaking



Es ist ein Strom unter der Erde,
der strömt in uns ein

                          We are longing for
                          The word out of concrete and steel
                          Not leaving us suspended in uncertainty

More and more                 we have the feeling
that we are getting            nowhere.
Slowly                              as the talk goes on

slowly                              we have the feeling
we are getting                  nowhere.

an dem Spalt, an dem etwas als etwas erscheint
und der das, was ist, von sich selbst trennt

                                                 That is a pleasure
which will continue.
We are having the pleasure
of being                           slowly nowhere.

Gesichtspunkt der Berührung

Und doch:
Es macht Sinn

Our voice runs dry out of fear
That our words of affection
Will sound insincere

Taktilität
neu zu skizzieren und
in Beziehung zu setzen ––
einen neuen Typus der Verflechtung zu schaffen
keine einfach wahrnehmbare Federung zwischen dem Hier und dem
Dort, kein definiertes Dazwischen und keine messbare Strecke für ein
In-Between im Raum im Räumlichen im

Körper
limitieren als handelndes Subjekt ––
Zwischenleiblichkeit in situativen Handlungszusammenhängen oder
Kontaktzone : Oberfläche

Man glaubt bei jedem Schritt zu fallen, zu taumeln

A moment of wistful infinity
Ending in relieving but wrong clarity

und erzeugt einen Strom ohne Anfang und                        : Schatten,
Phantome und Masken. Es sind Gesichte dessen, was an uns
appelliert, aus Welten die (noch) zu machen sind, werdende Welten,         
die im Begriff sind, einzutreffen

Here we are now
a little bit after the             beginning

What we think and what we feel can be
our inspiration but it is then also our
pair of blinders. To see one must go
beyond the imagination and for that
one must stand absolutely still as though
in the center of a leap
Unter Einbezug folgender Materialien:
Ingeborg Bachmann, Sämtliche Gedichte, 2003.
Ernst Bloch, Spuren, 1985.
John Cage, Silence. Lectures and Writings, 1961.
Karin Harrasser (Hg.), Auf Tuchfühlung. Eine
Wissensgeschichte des Tastsinns, 2017.
Ines Schaber (Hg.), Notes on Archives 1. Obtuse,
Flitting By, and in Spite of All—Image Archives
in Practice, 2018.
Hearts Hearts, Hunter Limits, 2016.


Zurück zum Seiteninhalt