Direkt zum Seiteninhalt

Augusta Laar: Mitteilungen gegen den Schlaf

Rezensionen/Verlage > Rezensionen


Astrid Nischkauer

Augusta Laar: Mitteilungen gegen den Schlaf. Träume Lieder Skizzen. Wien (Edition Melos) 2021. 116 Seiten. 22,00 Euro.

Träume Lieder Skizzen


gedichte schreiben ist einfach wenn
du schlaglöcher setzt an stelle von
wörtern […]    

In Mitteilungen gegen den Schlaf macht Augusta Laar aus der Not eine Tugend und schreibt an gegen die eigene Schlaflosigkeit. Mit dem Band beweist sie, dass man alles poetisch urbar machen kann, selbst die eigene quälende und zermürbende Schlaflosigkeit. Gedichte, die schlaftrunken im halbwachen Zustand entstehen, haben etwas von der Unmittelbarkeit der Écriture automatique an sich. Auch wenn wir uns bei Augusta Laar keineswegs in surrealistischen Traumwelten eines Salvador Dalí wiederfinden, sieht nachts vieles einfach anders aus:

umhergehen nachts
die blauen bäume
die blauen bälle
die halogenlichter    

Da wir alle irgendwann, hin und wieder oder auch öfter von Schlaflosigkeit geplagt werden, weisen die Gedichte eine große Lebensnähe auf, man versteht, wovon Augusta Laar spricht, kennt das Gefühl, fühlt sich angesprochen und kann sich leicht einfühlen in die Gedichte:

dich hin und her wälzen: dich hin und her wälzen
schlafwandeln in zombiefilmen und immer wieder von vorne

Bruchstücke von Melodien und Liedtexten, Filmeindrücke, Traumfragmente, Ängste und Sorgen ploppen auf in der Erinnerung, im Graubereich von wachen und schlafen, schlafen und wachen und fügen sich zu etwas Neuem zusammen, zu Träumen, Liedern, Skizzen, also zu einer Mischung aus Poesie, Musik und Malerei.

Più mosso
die schafe leuchten auf den weiden
die wolle das fleisch die wollpullover
und sprechblasen platzen im heu

Das Gedicht „Nature morte“ unternimmt als Listengedicht den Versuch, durch Zählen und Aufzählen zur Ruhe zu kommen, wie man das auch beim Schäfchenzählen versucht. In diesem Fall nehmen die Beunruhigung und damit auch die Wachheit mit Fortschreiten des Gedichts jedoch eher zu als ab. Die ersten drei Zeilen suchen noch Halt in der Vergangenheit und einer Naturidylle:

die jahrzehnte ohne instagram
das gezeter der krähen auf dem nachbardach
die durchwurzelung des komposthaufens

In der Mitte des Gedichts wird dann innerhalb von einer Verszeile auf den Punkt gebracht, worum es eigentlich geht, und zwar um den Vanitas-Gedanken, um die Angst vor der eigenen Vergänglichkeit: „die hühner die brutstätten die hühnerskelette“. Auch wenn es ganz anders ist, erinnert der Gestus mich an Inger Christensens berühmtes Gedicht „Alphabet“, da sie darin ebenfalls im Prozess des Auflistens Halt zu finden sucht. Die Hühner kommen bei Augusta Laar zwar nicht lebend davon, aber ansonsten lässt sich beobachten, dass ihr Gedicht, ausgehend vom Titel „Nature morte“ am Schluss dann doch noch eine Wendung ins Positive nimmt und nicht mit den Toten, sondern mit den Lebenden endet:

der ring aus feuer in der riesengalaxie Messier 87
die Haribotüten die taschenkrebse die amöben
die 3d-drucker und die drohnen
die einsamkeit wie der regen
die toten und die lebenden

Vom Setting her haben ihre Gedichte, die einem schlaflosen Herumwandeln entspringen, einen Selbstgesprächscharakter, auch wenn beim Hineinhören in das eigene Selbst viele andere Stimmen zu vernehmen sind, die Augusta Laar so verinnerlicht hat, dass aus dem Selbstgespräch ein Gespräch wird. Unterm Titel verweisen einige Gedichte mit „feat.“ (= featuring) auf  Namen wie die Dichterinnen Adrienne Rich und Rae Armantrout oder den Musiker und Autor Rocko Schamoni. Innerhalb der Gedichte tauchen immer wieder kursiv gesetzt Liedzeilen als Zitate auf. Und als Fußzeile gibt es oft Zitatzeilen mit dazugehörigem Namen, also mit Liedtiteln oder Liedzeilen oder Zitaten von DichterkollegInnen. Dass Augusta Laar in ihren Gedichten MusikerInnen und DichterInnen gleichermaßen zitiert, sagt sehr viel über sie selbst und ihr Verständnis von Poesie aus, gehören für sie doch Musik und Poesie untrennbar zusammen. Zum einen verrät sie uns in ihren Gedichten, welche Dichter und Dichterinnen sie verehrt und gibt uns zum anderen auch gleich gewissermaßen den passenden Soundtrack zu ihren Gedichten mit.

die nacht schmeckt nach wartezimmer
fasst uns mit kühlen fingern ins gesicht
und dreht die musik lauter:

Getaktet wird der Band von neun „nachtskizzen“, also von „neun Zeichnungen der Autorin, angefertigt unter Verwendung von Eyeliner und Wimperntusche im Dunkeln und mit der linken Hand“, gefolgt von je einem „nachtskizze #1-9“ betitelten Gedicht. Es sind Zeichnungen der Schlaflosigkeit, die eine sehr gute Ergänzung zu den Gedichten darstellen. Augusta-Laar-Lesende kennen ähnliche Zeichnungen aus ihrem Band Avec Beat, mit dem Mitteilungen gegen den Schlaf nicht zuletzt auch die elementare Rolle, die Musik für ihre Gedichte spielt, verbindet. Zurückblickend sieht man den Weg, der von einem Band zum nächsten führt, klar, wird sich dabei zugleich aber auch der langen Strecke bewusst, die dazwischen liegt. Denn Augusta Laar hat hart an sich und ihren Gedichten gearbeitet, sie wiederholt nicht, was sie bereits geschrieben hat, sondern hat sich weiterentwickelt, ist weitergegangen und hat weitergeschrieben.

oberhalb der schlaftangente
nur eben ohne den schlaf

So sehr man Augusta Laar als Mensch wünscht, dass sie inzwischen regelmäßig ruhig schläft, muss man doch sagen, dass sie ihre Schlaflosigkeiten zu einem sehr schönen Gedichtband verarbeitet hat, der sich gerade durch eine ungeheure Wachheit auszeichnet. Es ist eine Wachheit, die gerade deswegen derart gespannt ist, weil sie zwischen wachen und schlafen angesiedelt ist und jeden Moment ins Reich der Träume kippen kann.  

der kopf der kopf ist unruhig
die füße die füße
leg sie ab auf dem mond
leg sie ab

Auch wenn wir in Mitteilungen gegen den Schlaf eine „anweisung zur schlafhygiene“ erhalten, über „schlafen im stehen“ lesen, ein „mitternachtskonzert“, „mondlieder“ und ein „wiegenlied“ hören, hat der Band für uns Lesende nichts Einschläferndes an sich, sondern macht im Gegenteil „hellwach“ und bereitet sehr großes Lesevergnügen:

die alte spieluhr dreht sich dreht sich dreht sich

und du suchst nach zen-übungen nach filmen
die du alle schon kennst du sprichst im schlaf
du wachst auf viel zu früh mit dieser songzeile

davon bleibst du hellwach genau davon


Zurück zum Seiteninhalt