Direkt zum Seiteninhalt

Zoltán Sopotnik: Milchstraße

Werkstatt / Reihen










Foto: Máté Bach

Sopotnik Zoltán

Tejút

Vegyünk fel két tetszőleges pontot
a világban: hogy melyik a kelet-európai,
azt a hiányérzet mondja meg. Ma nem
mozdulnak bennem a költészet állatai.
Igaz, ez nem az az ország, ahol csak úgy
megoldódnak a dolgok: a fantáziától,
a moráltól, az empátiától. Nem, és erre
naponta emlékeztetnem kell magam,
mint akinek kigyomlálták a rövid távú
memóriáját. Mint akinek elvették az
idejét. Igen, mindkettőre tettek kísérletet,
és hellyel-közzel sikerült is nekik, de
már jó ideje lesétáltam a sakktáblájukról.
Nem veszem fel a telefont, közértbe,
kocsmába nem megyek be, kutyát nem
sétáltatok, ledobom inkább az utcára,
majd felmászik az ereszen, ha végzett.
Este, mikor el tudok mászni az ablakig,
a Tejúttal beszélgetek. És nem, nem
vagyok bolond. A Tejút ügynökökről
beszél nekem, a sablonok katonáiról,
én naponta találkozom ügynökökkel,
mondom, régiekkel és újakkal is,
mert igen, vannak újak, mindig is
lesznek. És nem, nem vagyok bolond.
 

Zoltán Sopotnik

Milchstraße

Nehmen wir zwei beliebige Punkte
in der Welt: welcher der osteuropäische ist,
wird das Mangelgefühl uns sagen. Heute
regen sich die Tiere der Poesie in mir nicht.
Naja, das hier ist nicht das Land, in dem Dinge
sich so einfach lösen lassen: von der Phantasie,
der Moral, der Empathie. Nein, und daran
muss ich mich selbst Tag für Tag erinnern
wie jemand, dem man das Kurzzeitgedächtnis
ausgejätet hat. Wie jemand, dem man seine Zeit
genommen hat. Ja, zu beidem gab es Versuche,
die mehr oder minder erfolgreich waren, aber ich
habe das Schachbrett schon vor längerem verlassen.
Ich gehe nicht ans Telefon, betrete keinen Supermarkt
und keine Kneipe, einen Hund führe ich nicht aus,
werfe ihn lieber runter auf die Straße; wenn er fertig
ist, wird er schon an der Regenrinne hochklettern.
Abends, falls ich bis zum Fenster kriechen kann,
unterhalte ich mich mit der Milchstraße. Und, nein,
nein, ich bin nicht verrückt. Die Milchstraße erzählt
mir von Agenten, dem Regiment der Schablonen;
ich begegne jeden Tag irgendwelchen Agenten,
erwidere ich, alten wie auch neuen, weil,
ja, es gibt neue, es wird sie immer geben.
Und, nein, nein, ich bin nicht verrückt.


Deutsch von Orsolya Kalász und Peter Holland

(Erstveröffentlichung der Übersetzung)

Zoltán Sopotnik (*1974 in Salgótarján) ist Schriftsteller, Redakteur und Journalist; seit 2013 Kurse für kreatives Schreiben. Er veröffentlichte bisher sechs Gedichtbände, zuletzt erschien Moskvics („Moskwitsch“, Budapest: Kalligram 2016)

Übersicht der Beiträge »
Zurück zum Seiteninhalt