Wolfram Malte Fues: Langgedicht - Signaturen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Wolfram Malte Fues: Langgedicht

Montags=Text
 
 
 
 
 
 
 



Wolfram Malte Fues:

Langgedicht




Madonna will aus dem Bild.
Setzt ihren Hermelin
auf die Gitarre vor ihrem Schoss.
Stopft ihn ins Schallloch. Legt
die Gitarre ab. Legt
die Kleider ab. Geht
sich schminken.


Steg: Aus der Klinge des Schwertfischs.
Aus Mammutzahn. Aus dem gehärteten Stoss-
schnabel des Flugsauriers. Schallkörper:
Planken vom Oseberg-Schiff
der Santa Maria, der Argo  (nein
nicht die sprechende; die
nebenan). Saiten
aus allen verhalten
sich haltend zwingenden Dingen, die
nicht genannt sein wollen, außer
bei ihrem Bei-ihr-Sein.
Bushmaster Efeu Nordlicht
Schleifen zu Streifen, zu Fäden
verquickt verknotet verstrickt
jede mit jedem je anders-
weit oder –wo oder –wie. Du
aus dem Passbild zur Prüfung
von Mimik, Agogik, Profil
zurück im Porträt
legst für die Gitarre
Dein Kopftuch aufs Knie
mit Märchenmustern in Pink und Türkis
Cumulus-Quasten, Zirrus-Bordüren, Flecken
von Ammenmilch? Sonne? Melonensaft? Dir?


Plektrum (Düppel
gebündelt gestapelt verschweißt)
macht sein Das dem Messer bekannt
wie’s auf spanischem Tisch die Melone
in Arabesken zerschneidet in Hinsicht
des Urteils über die Lücke im Rahmen
Geburtsstreif? Senkgrube?  Beides
in beidem?


Die Gitarre stellt sich jetzt klein
weil sie groß werden will
unter Deinen Händen, schlieft
Schwingungsarthrose fingierend
in die sich blätternde Partitur
rechts von Dir?
Links von Dir? Dir
gegenüber? Zimmert
aus überschüssigen Stimmen
die Tonleiter neu. Fragt
wie viel Sprossen. Du
zählst sie ab
am verbotenen Baum: Hol
die noch übrigen Äpfel, bevor
sie verfaulen.


Die Gitarre lehnt
an Jachin. An Boas.
Die Gitarre rutscht
die Tempeltreppe hinunter.
Die Gitarre steht Kopf
am Sack mit den rohen Kastanien, weil
der Straßenbahn-Spieler
ganz dringend. Abends
legt er sie auf die Kirchenbank
vor Deine Knie
legt sich auf die Knie
vor die Gitarre. Nachts lockt
die Taube aus innen
die Tauben von draußen
gluckernd glucksend köpfchenreibend
an die schlafschlaffen Saiten. Bald
ist die Gitarre weiß
von Taubenmist, weiß
wie die Oblate auf Backtrennpapier
im versteckt aspiriert
eilig brummenden Kühlschrank.


Weiß via Weiß
transponiert die Gitarre sich weg
konsekriert ihre Schenkel im Lotus-Sitz
über offenem Buch, als wär es für sie
ein offenes Buch, lässt
aus dem mantisch magnetischen Pol
über der obersten Zeile
eine Draht-Harfe wachsen. Ordiniert sie
zur Kristallgitter-Klaviatur
fast widerstandslosen Raums
fast widerstandsfreier Zeit. Während
der Messkelch sich anschickt, ankippt
und der Stammtisch lachend mit ihm anstößt
wird der Straßenbahn-Spieler am Steg
unter die Saiten gekreuzigt.
Im Wirbelkörper
dehnt sich Danae, räkelt sich
die Marroni-Verkäuferin.


Hängebrücke wird Netzstrumpf.
Schlenkert gegen zurück-
scheuenden Fluss, fängt
die ihn verloren hat
feuchtfröhlich strampelnd
wird Andreas-Kreuz. Un train
peut en cacher
un autre. Ir-
ritiertes Vinyl
Hypnos und Thanatos wider-
rillig verwechselnd
Auge in Auge
Nase an Nase
Brust an Brust
Geschlecht an Geschlecht.


Ratte, Wiesel, Ichneumon
teilen sich in den Gebrauch
Steppenbrand witternder Mobile Homes
am Rand der zum Weingut „The Grail“
führenden Römerstrasse.
Winkeln die Parabole
zwischen den Pferdeköpfen am First
ins Licht von den sommerpolar
Tag und Nacht leuchtenden Städten
spiegeln es weiter nach Robinsons
Insel, nach Sanchos in Leuchtschrift:
Kauf? Miete? Leasing?
Der Pekinese auf Deinem Schoss
fiept applaudierend. Was
taktet Dir heute
das Haar aus der Stirn?
Bourrée? Loure? Gavotte?


Kleopatra schlüpft
die Gitarre vom Schoss.
Verhakt sich
mit den obersten Wirbeln rechts-links
im Collier. Achat, Hämatit
Jaspis, Karneol, Malachit
verlieren die Fassung trotz Onyx, springen
Mondstein und Tigerauge spitz scharf
schleifend der schwanken
Gitarre über die Schulter, ketten
Quart-Sept zu Sequenzen aus sprengend
breit spreitendem Eiweiss-Enzym.
Widder-Kopf schnüffelt: Ich rieche
rieche la viande future
hinter torlosen Mauern
thrombo-, granulozytisch
       -typisch, -zyklisch, -zeit-
seidig, Widderkopf liebt
Wuschelkopfs Ätiologien.


Plasma-splashing. Shooter
ontogenetisch je Ich.
Minarett, Kathedrale, Pagode
um die Triage von Jobbing-
Shopping- und Gaming-Strömen
blähen sich stroboskopisch
süßsonnig klebrig zu Netzhaut-Bonbons
platzen, zerknallen, sprühen
fackeln pyrofizierend.
Cool
lagern.
Haltbarkeit
siehe Handgriff. Kleopatra


schüttelt die Schlange ab. Reibt sich
den Oberarm. Greift sich
die Gitarre:
Would you like to sing
‘We shall overcome’?


David als Maler von David
als Goliath zieht eine Stimmgabel
aus der Palette, ohrfeigt
den Schmuck-Kopf vor Dir nach Kirchentonart
aphrodisisch marianisch.
Spiegel Spatel Flacon
drängen sich um den Zerstäuber.
Das Messer zwischen den Ohren
der Hasen-Maske horcht auf.


Harlekin hat
auf der Flucht aus Furcht
vor Übermalung statt Unterzeichnung
die Gitarre verloren. Jetzt
liegt sie stegerde im Hinterhof. Gras-
spitze singt Gras-
spitze nach, Gras-
spitze mit Gras-
spitze konzertiert
härtersanfterlängerkürzer
dumpfergrellerhellerdunkler.
Die Fahndung nach Harlekin
läuft.


Graswurzeln locken das Volk der Minierer
in die Swing-Amplitude zu Orpheus, Orest
Medea, Rhea, Persephone
dem Kammerspiel-Team für Sphärenmusik
wenn die Titanen auffällig werden
im felsschweren Schlaf. Du


setzt die Gitarre ins Bild
Leinwand, Baumharz, ätherische Öle. Jede
Saite sucht ihre Nut
Sprünge im Rahmen.
Rampen, Gassen, Treppen
in Sand oder Teer oder Stein
zur Empfindungs-Erfindung
von Lyra und Phorminx
auf Wüsten-Papier. Das Licht
über den Schaukästen schmeckt
nach Mandorla, nach neunzehn-
acht-vier?


In: manuskripte“ 212 / 2016.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü