Direkt zum Seiteninhalt

William Shakespeare: Sonett 10

Werkstatt / Reihen

Übertragung: Sabine Scho

Sonnet 10

For shame deny that thou bear'st love to any,
Who for thy self art so unprovident.
Grant, if thou wilt, thou art beloved of many,
But that thou none lov'st is most evident:
For thou art so possessed with murderous hate,
That 'gainst thy self thou stick'st not to conspire,
Seeking that beauteous roof to ruinate
Which to repair should be thy chief desire.
O! change thy thought, that I may change my mind:
Shall hate be fairer lodged than gentle love?
Be, as thy presence is, gracious and kind,
Or to thyself at least kind-hearted prove:

Make thee another self for love of me,
That beauty still may live in thine or thee.

Sonett 10

Gib’ lieblos zu, dass du nicht liebst,
der du an dir die Kunst des Mangels einstudierst.
Geschenkt, dass du die Menge leicht bezirzst,
dass du nicht lieben kannst, ist nichts als evident:
Denn dich hält mörderischer Hass besetzt,
den du nun auf dich selber hetzt, unsolidarisch
mit dir selbst, dein hübsches Dach so demolierst,
Chefsache aber wär': Reparier's!
Ach, änd’re dich, dann änd’re ich meine Theorie:
Soll Hass denn prächtiger als einfühlsame Liebe leben?
Sei nach deiner Art, liebenswert und gut,
doch wenigstens mit dir barmherzig,

form’ dir ein anderes Ich allein für mich,
darin oder in dir lebt Anmut dann, die schon fast verblich.


Zurück zum Seiteninhalt