Titus Meyer: Gedichte - Signaturen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Titus Meyer: Gedichte

Montags=Text
 
 
 
 
 
 
 
 
 



Titus Meyer

Gedichte


Eigentlich Lichtneige


Scheiding. Dahingehende Schontage. Hirtensense wechselte ihre Klangfarbe, pinselte leidgekannte Lieder farbiger. Ein Schluchtwind sagte Regentage vorher.
Ratten raschelten gestern graumeliert. Eines Waechters Wertsache: seine Turmgalerie. Strenge Nachtleser traten hervor, getragene. Tages Lichtschwund nie greifbar. Derlei Leitgedanken spielten Grabfalken. Hier schwelte Ehrensteins Angstecho handgediehen, schneidig.

(---)


Hornung

Nagte beige, leere Hände im Eise.
Die Weide, sie weinte.

Der tiefe Grund nur gefeit redet,
nie weise.

Die Weide, sie mied nähere Elegie.
Betgang nun, roh.

(---)



August, er negierte nachts am
Hag erzählte Erde.
In Espen denken Nenner zedern,
adeln uns innig, emanieren
Mondänderungen.
Auenebene in Tragik:
O Nische, weil es um
Pfauen wie Seen ging, rauer.
Giersch-Wand vorm einen:
Augen.

Aug u. Sterne gierten achtsam.
Hager zählte er deine Spenden.
Kennen Nerze der Nadeln
unsinnige Manieren?
Mondän der ungenaue
Nebeneintrag: ikonische Weile.
Sumpfauenwiese eng in grauer
Gier schwand, vor meinen Augen.

(---)



Wolf

Niederes im Leben:
Krabbeln um rare
Gams, in Gier. Elan?

Mutual haftet’s nur im Nebel:
Niedres, Ärgeres, sann er.
Ei, gerade da regieren nassere Gräser.

Dein Leben mir unstet,
fahl, autumnal, ereignismager,
arm, unlebbar.
Knebelmisere dein Flow.

(---)



Hornung

Eisgrabennetz loht im See.
Soll Heufeger Alk nur im
seidnen Netz tasten?

Droege Reise ist sie,
gen hohe Wegenamen;
Gier. Ureigne Manege.

Weh, ohne Geist sie, sie
rege ordnet Satztennen.

Dies mir Unklare, Gefuehllose.  
Es mit Holztenne barg Sieg nun, roh.

---

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü