Direkt zum Seiteninhalt

Szilárd Borbély: Die zehntausend / Die Janett ja Die

Werkstatt / Reihen














Foto: Petra Szöcs

Szilárd Borbély

Die zehntausend
Die Janett ja Die

Wie ich auf den Museums-Ring hinausfuhr dort wo ja da gibts
eine tankstelle ja zirka auf der höhe bemerkte ich dass mir
ein polizeiauto gefolgt ist ja und die lichthupe gab und ich bin
an die seite gefahren und hab angehalten und als erster kam der Zsolt
ja und wollte die papiere sehen die man bei kontrollen immer
haben will ja und ich gab sie ihm ja und er schnauzte mich an, weil ich nicht
mit dem gurt dass ich nicht angeschnallt war worauf ja ich ihm sagte dass
ich erst vor kurzem losgefahren bin ja und komplett vergessen
habe mich anzuschnallen dann hat er mit meinen zulassungspapieren
angefangen dass die nicht in ordnung sind warum fragte ich ja aber bekam
keine ja antwort dann sagte er dass man ja man könne
das ja in einer weise regeln und ich sagte ja zu ihm dass ich
die anspielung gar nicht verstehe dann rief er seinen kollegen
zu uns den Peter der sich meine zulassungspapiere auch anschaute
und das ja gleiche sagte dass sie nicht in ordnung sind dann
fragte der mich ja ob ich alkohol konsumiert hätte drogen
und ich sagte nein hab ich nicht konsumiert ja und er dass man
die sache dass ich meine papiere zurückbekomme man das ja
anders regeln könne sagte ich zu ihm dass ich wirklich
ja kein bargeld hab bei mir hab ich doch gezeigt ja aber ich
kann anbieten, wenn sie ja mich nach hause begleiten
kann ich zehntausend forint runterbringen ja darauf war die antwort
dass zehntausend für fünf viel zu wenig sind außerdem
hat er zwei kinder wovon soll er die familie ernähren ich setzte mich
ins polizeiauto auf den weg hab ich kaum geachtet denn
ich hab geglaubt dass sie mich auf die wache fahren das nächste
woran ich mich erinnere dass ich in einer engen straße
aussteigen musste wo sie mir mitteilten ja die idee ist
die sache so lösen und ich kann auch in naturalien bezahlen
dann geschah der teil mit der vergewaltigung Peter wollte mich
zum oralsex zwingen ja ich wehrte mich so gut ich konnte
ja dann ja ist einer irgendwie hinter meinen rücken gekommen
und riss mir die hose runter und vergewaltigte mich es war
eine sehr weite jeans ja man konnte mir die hose einfach
runterreißen ja sehr weit ja im grunde viel zu groß der
schlüpfer wurde beiseitegeschoben einer der zuschaute
ja schrie sie sollen aufhören damit weil keine zeit ist ja es
lohnt nicht als sie mich zurück zum auto brachten hat
sich der Peter neben mich gesetzt ja und teilte mir mit
dass sie mich nach hause begleiten werden und die
zehntausend reichen nicht ich soll noch zehn drauflegen
wenn ich es nicht tue erwartet mich die schlimmste sache
meines lebens und auch wenn ich nicht den mund halte.


Deutsch von Orsolya Kalász und Peter Holland

(Erstveröffentlichung der Übersetzung)



Borbély Szilárd:

A tízezer
A Zsanett A



Ahogy kanyarodok ki a Múzeum körútra ott a
van egy benzinkút a ahol kábé ott észrevettem
hogy egy rendőrautó jött a mögöttem aki levillogott
én félreálltam és megálltam elsőre a Zsolt jött hozzám a
oda elkérte a irataimat amit igazolásnál szoktak a
kérni én átadtam neki a belekötött abba hogy nem voltam
a biztonsági övvel nem volt bekötve a én mondtam neki
hogy nemrég indultam el a és teljesen megfeledkeztem a
arról hogy bekössem majd a forgalmimra hivatkozott
hogy a problémák vannak vele rákérdeztem hogy a
micsoda nem kaptam a választ arra majd mondta hogy a
ezt el lehetne intézni bizonyos dologgal a én mondtam
hogy nem értem a célzást aztán oda a kollégáját hívta
a Pétert aki szintén megnézte a forgalmi engedélyt
arra ugyanazt a mondta hogy problémák vannak a vele
ezt követően megkérdezte a hogy fogyasztottam e a
alkoholt vagy drogot én mondtam hogy a nem fogyasztott a
mondta hogy ezt a dolgot hogy a irataimat a kapjam
vissza el lehetne a intézni a máshogyan mondta neki
hogy nincsen nálam a tényleg készpénz hiszen megmutatat
a viszont azt fel tudom ajánlani hogyha a
hazakísérnek a tízezer forintot le tudok nekik vinni a
erre azt a választ kaptam hogy a öt embernek tízezer
forint a kevés a és hogy amúgy is két gyermeke
van a miből tartsa el a családját átültem a rendőr
kocsiba a útvonalat nem nagyon figyeltem a hogy arra
visznek a mert én abban a hiszemben voltam hogy a
kapitányságra arra a következő a mire emlékszem hogy
kiszállítottak a szűk kis utcába a hol közölték velem a
kitalálta a hogy természetben is le lehet tudni a
dolgokat ezt követően történt a erőszak része Péter a orális
szexre a próbált kényszeríteni a védekeztem amennyire a
tőlem telt a majd a hátam mögé került valaki és a le a
rántotta rólam a nadrágomat és megerőszakolt a egy bő
farmer volt a le lehetett rólam rántani a nadrágot a nagyon
bő a alapból volt a bő volt rám a bugyi a félre lett
húzva a kettő közül aki figyelt a odakiabált hogy a hagyják
abba mert a nincs idő a nem éri meg mikor visszavittek a
kocsihoz a Péter beült mellém a akkor közölte velem hogy a
hazakísérnek és hogy a tízezer amit felajánlottam a nem
elegendő még egy tízessel meg kellene toldani a és hogy
a mennyiben a ezt nem teszem akkor a életem a legrosszabb
dolga fog velem történni a és akkor is hogyha a eljár a szám.



Szilárd József Borbély (1963-2014) war Literaturwissenschaftler und Schriftsteller. Seine letzte Publikation war der Roman Nincstelenek: már elment a Mesijás? („Die Mittellosen: ist der Messias schon weg?“, Pozsony: Kalligram 2013), der 2014 in der deutschen Übersetzung von Heike Flemming und Laszlo Kornitzer bei Suhrkamp erschien, 2017 gefolgt von Fragmenten aus dem Nachlass unter dem Titel „Kafkas Sohn“.
    Auf Deutsch erschien außerdem „Proteus in der Psychiatrie. Gedichte“ (Budapest: hochroth 2014) in der Übertragung von Orsolya Kalász und Matthias Kniep sowie „Dichterpaare – Költőpárok, Band 8: Borbély Szilárd – Michael Donhauser“ (Wien: Kortina 2009) in der Übertragung von István Orbán.

Weitere Gedichte von Szilárd Borbély in deutscher Übersetzung sind auf lyrikline zu finden.

Übersicht der Beiträge »
Zurück zum Seiteninhalt