Sudabeh Mohafez: 3 Gedichte - Signaturen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Sudabeh Mohafez: 3 Gedichte

Montags=Text
 
 
 
 
 
 

Foto: Martin Kreiner

 
 
 



Sudabeh Mohafez

Drei Gedichte


Dann war Stille und
unsere Körper
lösten sich auf. Wir waren
Libellensirren. Wir brannten
leer und stumm.
Ein Flappen von Luft
zwischen den Ästen waren wir und
das Haus war mürbe
von Zeugenschaft,
alt und brüchig

(---)



خاک

Liegt offen geöffnet liegt
aufgebrochen nachts tags. Liegt
in Regen. In Wind.

Bringt ein Leben
hervor verwest ein andres.
Dies eine Stück
mit der Mauer dies eine Bruch Stück
Erde mit seiner Ziegel Mauer um
und um
gebrochen eingebrochen ein gerüttelt Maß Male
mörtelt ihr Zinnoberrot hervor heraus bröckelt auf
Nesseln brennende taube auf
Wiesen Schaum Kraut bröselt über Schneckenschleim.

Dies eine Stück
Erde
mit seiner Ziegel Mauer
seinem Eisen Tor Gitter Stäbe Schloss
hängt auf
gebrochen im Rost seiner Scharniere.

Die Schild Kröte hat hier
drinnen hier
innen hier
tief unten den Winter über lebt
in einer selbstgeschaufelten Grube im
Schlamm Dreck Morast.

Vom Rost pudert der Wind ein gutes Quäntchen herum
auf alles auf
dies eine Stück: Brachland
vor unserem Haus.

___
خاک [châk] ist ein persisches Wort.
Es hat die folgenden vier Bedeutungen: Sand, Erde, Dreck, Heimat.


(---)


Folgelandschaft

Nimm keine Hacke,
hier ist schon geschrieben.

Erdhaut auf Erdhaut, klafterhoch
schrundig gezärtelt. Jetzt
rostet Pressluft
den Hammer und Narrengold
säuert den Kies.

Hier geht nichts
verloren:
Knöllchen-Steinbrech im Fels,
weit unten die Vogelrücken
und der Tümpel aus Aquamarin.

Die Halde bewahrt, wie
unsere Narben
geworden wurden.

---

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü