Direkt zum Seiteninhalt

Simon Márton: Exerzitien des Schweigens

Werkstatt / Reihen
Simon Márton

aus dem Ungarischen von Orsolya Kalász und Peter Holland


Márton Simon
Simon Márton
HALLGATÁSI GYAKORLATOK

Most úgy hallgass, mint akinek
egy fél országot leromboló viharból
csak egy nátha jutott.

Most úgy hallgass, mint aki most tudta meg,
hogy születése óta vak.

Most úgy hallgass, mint aki megnyerte a lottót.
Most úgy hallgass, mint aki megnyerte a lottót,
de elveszítette a szelvényt.

Most úgy hallgass, mint aki cigarettával
a szájában aludt el,
így gyújtott fel egy templomot.

Most úgy hallgass, mint egy bezárt zöldséges.

Most úgy hallgass, mint aki az utolsó szó
jogának elutasítása után jött rá, hogy
soha életében nem mondta ki hangosan:
Copacabana.

Most úgy hallgass, mint száztíz kiló
frissen lenyírt gyapjú.

Most úgy hallgass, mint akinek egy kő az anyja,
az apja pedig papír.

Most úgy hallgass, mint a telefonod,
amikor félórás nagymonológban
vallasz be mindent, azután rájössz,
hogy a második mondatnál lemerült.

Úgy hallgass, mint egy képkeresés
találati oldala
arra a keresőszóra, hogy „minden”.

Most úgy hallgass, mint az arc a papírpénzen.

Úgy hallgass, mint a jeges vízben sodródó,
HAPPY feliratú nejlonszatyor.

Úgy hallgass, mint egy fekete cintányér.

Úgy hallgass, mint egy romos éjszakai
aluljáróban a boldog húgyszag.

Úgy hallgass, mint egy sérült fájl.

Úgy hallgass, mint aki üres,
fehér téglalap szeretne lenni.

Úgy hallgass, mint aki töröl.

Úgy hallgass, mint amit becsuktak.

Úgy hallgass, mint akire rábízták,
hogy a szájában hordja át
az egyik óceánt a másikba.
Hogy az egyik óceánt a másikba
a szájában hordja át.

Exerzitien des Schweigens

Schweigen – wie einer, der nur
einen kleinen Schnupfen bekommt,
während der Sturm das halbe Land zerstört.

Schweigen – wie einer, der erfährt,
dass er von Geburt an blind ist.

Schweigen – wie einer mit ‘nem Sechser im Lotto.
Schweigen – wie einer mit ‘nem Sechser im Lotto,
der den Schein verliert.

Schweigen – wie einer, der mit der Zigarette
im Mund einschläft
und den Tempel in Brand setzt.

Schweigen – wie ein geschlossener Gemüseladen.

Schweigen – wie einer, der darauf verzichtet,
das letzte Wort zu haben, und dem dann bewusst wird,
dass er dieses Wort noch nie laut gesagt hat:
Copacabana.

Schweigen – wie hundertzehn Kilo
frisch geschorener Wolle.

Schweigen – wie einer, dessen Mutter Stein,
dessen Vater Papier ist.

Schweigen – wie das eigene Handy,
mit dem man in einem halbstündigen Monolog
alles gestanden hat und dann erfährt,
dass nach dem zweiten Satz der Akku leer war.

Schweigen – wie die Ergebnisseite
einer Bildersuche
beim Stichwort: Alles.

Schweigen – wie die Gesichter auf den Geldscheinen.

Schweigen – wie die im eisigen Wasser
treibende Plastiktüte mit der Aufschrift: HAPPY.

Schweigen – wie schwarze Paarbecken.

Schweigen – wie nachts in versifften
Unterführungen der glückliche Urin.

Schweigen – wie eine beschädigte Datei.

Schweigen – wie einer, der ein leeres
weißes Viereck sein möchte.

Schweigen – wie einer, der löscht.

Schweigen – wie einer, der geschlossen wurde.

Schweigen – wie einer, dem man anvertraut hat,
ihn im Mund hinüberzutragen,
den einen Ozean in den anderen.
Den einen Ozean in den anderen
im Mund hinüberzutragen.

Márton Simon, geboren 1984 in Kalocsa, studierte Ästhetik, Kommunikationswissenschaft und Japanologie. Seit 2004 veröffentlicht er Lyrik; er war Mitglied der Lyrikgruppe Telep und ist in der Budapester Slam-Poetry-Szene aktiv (http://slampoetry.hu/en/). Daneben arbeitet er als Übersetzer, Redakteur und Programmgestalter für Musik. Seine jüngste Publikation ist der Gedichtband Rókák esküvője („Die Hochzeit der Füchse“, Budapest: Jelenkor 2018).

Übersicht der Beiträge »
Zurück zum Seiteninhalt