Direkt zum Seiteninhalt

Shelley: Ode to Intellectual Beauty

Werkstatt / Barrio latino


Percy Bysshe Shelley

Ode to Intellectual Beauty

Ode an intellektuelle Schönheit

I


THE AWFUL SHADOW of some unseen Power
Floats though unseen among us ––visiting
This various world with as inconstant wing
As summer winds that creep from flower to flower––
Like moonbeams that behind some piny mountain  shower,
    It visits with inconstant glance
    Each human heart and countenance;
Like hues and harmonies of evening––
    Like clouds in starlight widely spread––
    Like memory of music fled––
    Like aught that for its grace may be
Dear, and yet dearer for its mystery.


II


Spirit of BEAUTY, that dost consecrate
With thine own hues all thou dost shine upon
Of human thought or form––where art thou gone?
Why dost thou pass away and leave our state,
This dim vast vale of tears, vacant and desolate?
    Ask why the sunlight not forever
    Weaves rainbows o’er yon mountain river,
Why aught should fail and fade that once is shown,
    Why fear and dream and death and birth
    Cast on the daylight of this earth
    Such gloom––why man has such a scope
For love and hate, despondency and hope?


III

No voice from some sublimer world has ever
To sage or poet these responses given––
Therefore the names of Dæmon, Ghost, and Heaven,
Remain the records of their vain endeavour,
Frail spells––whose uttered charm might not avail to  sever,
    From all we hear and all we see,
    Doubt, chance, and mutability.
Thy light alone––like mist o’er mountains driven
    Or music by the night wind sent
    Through strings of some still instrument,
    Or moonlight on a midnight stream,
Gives grace and truth to life’s unquiet dream.


IV

Love, Hope, and Self-esteem, like clouds depart
And come, for some uncertain moment lent.
Man were immortal, and omnipotent,
Didst thou, unknown and awful as thou art,
Keep with thy glorious train firm state within his heart.
    Thou messenger of sympathies,
    That wax and wane in lovers’ eyes––
Thou––that to human thought art nourishment,
    Like darkness to a dying flame!
    Depart not as thy shadow came,
    Depart not––lest the grave should be,
Like life and fear, a dark reality.


V

While yet a boy I sought for ghosts, and sped
Through many a listening chamber, eave and ruin,
And starlight wood, with fearful steps pursuing
Hopes of high talk with the departed dead.
I called on poisonous names with which our youth is fed;
    I was not heard––I saw them not––
    When musing deeply on the lot
Of life, at that sweet time when winds are wooing
    All vital things that wake to bring
    News of the birds and blossoming––
    Sudden, thy shadow fell on me;
I shrieked, and clasped my hands in ecstasy!


VI


I vowed that I would dedicate my powers
To thee and thine––have I not kept the vow?
With beating heart and streaming eyes, even now
I call the phantoms of a thousand hours
Each from his voiceless grave: they have in visioned bowers
    Of studious zeal or love’s delight,
    Outwatched with me the envious night––
They know that never joy illumed my brow
    Unlinked with hope that thou wouldst free
    This world from its dark slavery,
    That thou––O awful Loveliness,
Wouldst give whate’er these words cannot express.


VII

The day becomes more solemn and serene
When noon is past––there is a harmony
In autumn, and a luster in its sky,
Which through the summer is not heard or seen,
As if it could not be, as if it had not been!
    Thus let thy power, which like the truth
    Of nature on my passive youth
Descended, to my onward life supply
    Its calm––to one who worships thee,
    And every form containing thee,
    Whom, SPIRIT fair, thy spells did bind
To fear himself, and love all human kind.


(1816)

I


Die unheimliche unsichtbare Kraft,
die uns durchströmt––so unbeständig ist
wie wir, wie Sommerwind, der Blüten küßt,
wie Mondstrahl hinter Fichten, schattenhaft,
und unbeständig––sucht uns heim, ja sie verschafft
    sich Einlaß, schaut uns ins Gesicht,
    ins Herz; und wie das Sternenlicht
überm Gewölk, das weit gebreitet ist ––
    wie abendliche Harmonien––
    wie längst verflogene Melodien––
    so treibt uns ihre Anmut um,
mag sein, doch mehr noch ihr Mysterium.


II

Geist, der du inspirierst, der du so schön
in vielen Farben leuchtest über allen
Gedanken, Formen, Tönen, die verhallen:
warum gehst du vorbei und läßt uns stehn
im Tal der Tränen, leer und trostlos; warum sehn
    wir Sonnenstrahlen nicht auf immer
    Regenbögen weben––schlimmer:
warum muß denn Gestalt vergehn, verfallen;
    warum verschütten Angst und Tod
    das Tageslicht; warum verroht
    die Erde; warum so viel Raum
für Liebe, Haß, Verzagtheit, Hoffnung, Traum?


III


Höhere Welt? Spricht Weise an, Poeten,
und muß seit je die Antwort schuldig bleiben––
die Namen Daimon, Himmel, Geist beschreiben
nur die Vergeblichkeit, den obsoleten
zu schwachen Zauber und den Zweifel und den steten
    Wandel der Dinge, den wir sehn
    und hören, heimlich zu umgehn.
Dein Licht allein gibt––wie wenn Nebel treiben,
    wie Nachtwind, der uns Weisen singt,
    wiewohl die Leier lautlos schwingt,
    wie Mondlicht mitternachts am Strom––
dem Leben Anmut, Wahrheit dem Phantom.


IV

Selbstachtung geht und kommt, die Liebe ist,
die Hoffnung, nur geliehn für den Moment;
unsterblich wär der Mensch, omnipotent,
wärst, ungekannt, unheimlich, wie du bist,
sein Halt im Herzen du, denn du allein bemißt
    das Auf und Ab der Sympathie
    im Aug der Liebenden, bist wie
––du––Speise ihm und Lebenselement––
    das Finster für die Flamme, die
    erlischt! Verlaß uns nicht, nicht wie
    dein Schatten kam––sonst wär gewiß
so Grab wie Leben Furcht und Finsternis.


V

Als ich noch Knabe war, da suchte ich
nach Geistern unter Traufen und Ruinen
im Sternenlicht und hoffte, mich mit ihnen
zu unterhalten––keiner hörte mich.
Die Toten, die ich damals anrief, namentlich,
    warn nicht zu sehn, ich suchte bloß,
    versenkte mich tief in das Los
des Lebens, süße Zeit, die Winde schienen
    mich zu umwerben, mich zu wecken,
    das Blühn, die Vögel zu entdecken–––
    da fiel dein Schatten, und ich schrie,
rang meine Hände, wußte selbst nicht, wie!


VI

Ich schwor, mich dir zu widmen und dem Deinen
nach Kräften––hab den Schwur ich nicht gehalten?
Klopfenden Herzens ruf ich Traumgestalten
aus tausend Stunden, muß ihr Grab beweinen
auch heut, sie wohnten in Visionen wie den meinen,
    sie haben manch neidische Nacht
    mit mir geliebt, gesehnt, gewacht––
sie wissen, Freude konnt ich nie entfalten,
    ohne zu hoffen: du machst frei
    von aller düstern Sklaverei,
    du––liebliche Unheimlichkeit––
wirst schenken, was in mir nach Ausdruck schreit.


VII

Der Tag gewinnt an Würde, wirkt seren
nach Mittag––da ist eine Harmonie
im Herbst, am Himmel ist ein Leuchten, wie
wirs einen Sommer lang nicht hörn und sehn,
als könne es nicht sein, als wärs uns nie geschehn!
    So gib denn, lichter GEIST, der sich
    zu mir herabließ, als ich mich
jung und empfänglich gab, auch künftig die
    Gelassenheit––gewähre einem,
    der an dir wie sonst an keinem
    hängt, die Kraft, sich selbst zu scheun
und alles Menschlichen sich zu erfreun.


(Günter Plessow, 2013)

Zurück zum Seiteninhalt