Direkt zum Seiteninhalt

Roland Orcsik: Peepshow

Werkstatt / Reihen












Foto: Ferenc Ocskó

Orcsik Roland

Peepshow
                            
                  I wanna be your dog

Az elnyújtott délutánban
lassan megérkezik

az álmosan pöfögő busz,
megáll a falusi sorompónál.

A rozsdás megállóban
sehol senki,

csak egy összeragadt kutyapár
bizarrkodik ügyetlenül:

az egyiknek a hátsó lába szorult
bele a másik tüzelő nyílásába.

Súlyos lihegésük betölti
a nyálkás szürkületben fuldokló tájat.

Sehol Senki,
hogy szétválassza a korcs elátkozottakat:

Európa véresre dörzsölt lyukába
nyomul egy másik Európa.
 

Roland Orcsik

Peepshow

              I wanna be your dog

In dem gedehnten Nachmittag
erreicht gemächlich

der schläfrig tuckernde Bus das Dorf
und hält an der Bahnschranke.

An der verrosteten Haltestelle
keine Menschenseele,

nur zwei aneinanderklebende Hunde
in ungeschickter Bizarrerie.

Der eine steckt mit dem Hinterbein
in der entflammten Öffnung des anderen.

Das schwere Hecheln erfüllt die
in Dämmerungsschlieren um Luft ringende Landschaft.

Keine Menschenseele,
um die Verfluchten voneinander zu trennen:

In Europas blutig gescheuertes Loch
dringt ein anderes Europa ein.


Deutsch von Orsolya Kalász

(Erstveröffentlichung der Übersetzung auf lyrikline,
überarbeitet von O.K. und P.H.)


Roland Orcsik (*1975 in Becse, Serbien) schreibt Lyrik, Essays, Kritiken und übersetzt aus den südslawischen Sprachen ins Ungarische. Bisher vier Gedichtebände; zuletzt erschien zuletzt erschien Harmadolás („Dreiteilung “, 2015 Budapest: Libri). 2016 erschien sein Roman Fantomkommandó ("Fantomkommando" Újvidék, Budapest: Kalligram). Seit 1992 lebt er in Szeged.

Auf lyrikline sind weitere Gedichte von Roland Orcsik in deutscher und englischer Übersetzung zu finden.

Übersicht der Beiträge »
Zurück zum Seiteninhalt