Robert Creeley: Drei Gedichte - Signaturen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Robert Creeley: Drei Gedichte

Montags=Text
 
 
 
 
 
 
 


Robert Creeley


Drei Gedichte
übersetzt von Susanne Darabas



Trauriger Rat ("Sad Advice")

Wenn es nicht Spaß macht, lass es.
Du wirst genug tun müssen, was kein Spaß ist.

So ist das Leben, wie man sagt,
keiner kommt davon ohne zu zahlen

und da du es nicht behalten können wirst
was soll’s, wer braucht’s.

Aus: Mirrors (1983)

________________


Religion ("Religion")


Götter die man
herausholt wie Requisiten
um die erfundenen
verkehrten Deutungen abzustützen

für Welten die Fälschungen gleichen
hinter schäbigen Vorhängen
lass nur die Betrogenen rein,
die verzweifelnden Blöden.

Erschreck die Toten
hinter der Bühne
und mit ihnen zusammen
die möglicherweise noch Lebenden.


Aus: Memory Gardens (1986)

__________________


Fleisch ("Meat")

Blut ist an seinen Rändern
der Mann mit dem Messer schneidet hinein

der Weg hinaus ist durch die Tür zu ihm
die Bewegungen die du machst bedeuten ihm nichts

aber du kannst nicht fliehen vor ihm
es ist nichts übrig außer ihm

hast du genug von ihm
du wirst nicht von ihm loskommen

dieses Zimmer ist von ihm gesättigt
diese Luft stinkt nach ihm

deine Hände sind voll davon
dein Mund ist voll davon

warum wolltest du so viel davon
wann wirst du damit aufhören

dieses ganze Spektakel dreht sich immer noch um es
der ganze Himmel ist es

jener kleine Fleck ist es
woran du nach wie vor denken kannst ist es

alles woran du dich erinnerst ist es
alles was du je vollbracht hast ist immer es

deine letzten Worte werden es sein
dein letzter Wunsch wird es sein

Das letzte Echo es die letzte matte Farbe
das Tropfen die Spur der Makel – es.


Aus: Windows (1990)


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü