Direkt zum Seiteninhalt

Raoul Eisele: Es gibt keine Schlachten mehr zu schlagen

Zeitzünder

Raoul Eisele

Es gibt keine Schlachten mehr zu schlagen

ausgesetzt &
unleserlich war man der Interpunktion des Waldes
verschrieben worden
ein fremdartiges Sprachgewölbe, das sich in die Natur
graviert hatte &
sich perlmuttern in die Holzschnitte grub.

in den Bergen
wurde der allabendliche Gang Rutine
auch wenn die Nervenstränge porös
unter den immergrünen Nadeln splitterten
[hier im Tal waren sie alle kahl verfallen]
& zwischen den Gipfeln
kerbten sich Bäume
in das Alpengespann …

man sagt nicht, dass es einfach wird
man sagt nicht, dass es einfach wird
man sagt nichts …

& als das Echogewächs verebbte
dachte man daran, dass es schöner sein könnte
all diese Blumen zu verschicken
eingeflochten in eine Barke
die ihre Furchen zieht &
man treibt &
man treibt an ein Ufer zu;
als alle Schlachten geschlagen waren
war das Heimweh           heimatlos geworden.


Zeitzünder-Archiv »

Zurück zum Seiteninhalt