Direkt zum Seiteninhalt

Petra Szőcs: Weihnachten

Werkstatt / Reihen










Foto: privat

Szőcs Petra

Karácsony

A szemorvosnő kontya volt az utolsó tiszta kép.
Két napig nem láttam az Atropintól.
A kórház előtt tankok vonultak,
a nevelőapám azt mondta,
ne nézzek a katonák szemébe.
Lehajtottam a fejem.
A járda szétfolyt a lábam alatt.

A férfi a kályha mellett is bundában ült.
A felesége megsimította a kontyát, és letagadta a korát.
Kivégzés előtt megmérték a vérnyomásukat,
és kérdéseket tettek fel nekik.
Nem válaszoltak semmire,
de a katonák szemébe néztek.

Miután lelőtték őket, a kabátokat
a korlátra terítettük száradni. Vártuk, hogy a lyukakat
befedje a dér, végül betömtük vattával.
Széles ívben jártuk körül a görényprémmel
bélelt bundákat. Aztán felvettük őket,
kidobtuk a trolijegyeket a zsebekből,
rekedtes hangon azt hazudtuk,
hogy magas a vérnyomásunk,
és megtörtük az őszről maradt diót.

Petra Szőcs

Weihnachten

Der Dutt der Augenärztin war das letzte klare Bild.
Zwei Tage lang konnte ich wegen dem Atropin nichts sehen.
Vor dem Krankenhaus fuhren Panzer vorbei,
mein Ziehvater sagte,
ich soll den Soldaten nicht in die Augen schauen.
Ich senkte meinen Kopf.
Der Gehweg zerfloss unter meinen Füßen.

Der Mann saß im Fellmantel vor dem Ofen.
Seine Frau strich über ihren Dutt und leugnete ihr Alter.
Vor der Hinrichtung wurde ihnen der Blutdruck gemessen,
und man stellten ihnen Fragen.
Sie gaben keine Antwort,
schauten aber den Soldaten in die Augen.

Nachdem sie erschossen wurden, legten wir die Mäntel
zum Trocknen auf das Geländer. Warteten, dass die Löcher
vom Blut bedeckt werden, zum Schluss stopften wir selbst sie mit
Watte zu.
Im großen Bogen umkreisten wir die mit Marderfell
gefütterten Pelzmäntel. Dann zogen wir sie an,
entsorgten die Tickets für den Trolleybus aus den Taschen,
logen mit heiserer Stimme,
wir hätten hohen Blutdruck,
und knackten die vom letzten Herbst übrig gebliebenen Nüsse.
 

 
Deutsch von Orsolya Kalász

Deutsche Erstveröffentlichung in Petra Szőcs, Das dänische Puder, Stuttgart: Edition Solitude 2017
 
Petra Szőcs (*1981 in Cluj-Napoca, Rumänien) lebt und arbeitet als Lyrikerin, Drehbuchautorin und Filmregisseurin in Budapest. Ihre viel beachteten Kurzfilme wurden auf internationalen Festivals gezeigt. 2013 veröffentlichte sie im Magvető-Verlag ihren ersten Gedichtband Kétvízköz („Zwischenwassergasse“).

Weitere Gedichte von Petra Szőcs in deutscher Übersetzung sind auf lyrikline zu finden.

Übersicht der Beiträge »
Zurück zum Seiteninhalt