Direkt zum Seiteninhalt

Paul Claudel: Sainte Colette

Werkstatt / Reihen

Paul Claudel:
Sainte Colette
übersetzt von Hendrik Jackson

die Stunde, da, im Nebel des Nordens, wenn behend die flammrote Sonne aufgeht
Colette, wie ein Brombeersame, ihre Mauer sieht – zersplitternde, in der ein Riss entsteht

Mauer dieser kleinen Bleibe für immer, 12 Schritte nur vom Allerheiligsten gewählt
bevor von Gott her der Befehl sie ereilt – so klar und hell

für die Abgeschiedenheit braucht es dies Ei aus Stein nun nicht
fortan ist sie frei im Salz, sie wurde beigesetzt im Licht

Gott, der das Gute sieht vor dem Bösen, überträgt ihr eine unauslöschliche Mission...
all die Schlechtigkeiten Frankreichs und der Christenheit zu bekämpfen in jeder einzelnen Person

wer der Hölle ist, dem hat sie in sieben Tagen bis auf den Grund geblickt
eine Gitterstange in ihrer Hand, die wie die schmelzende Kerze einknickt

es geht nicht darum, sich den Kopf über den Teufel zu zerbrechen, mit dem Bösen zu konkurrieren
sondern natürlicherweis, vom Fuß aufwärts, rankend wie eine Pflanze, der wuchernden Sünde die unvereinbare Blume
zuzuführen

und während so die Krieger kämpfen und giftige Narren Allianzen schmieden, Politik treiben
schreibt Natur auf der Rückseite eines Berges ganz allein eine gewaltige Lilie ins Reine!

unentwegt unterwegs – wie eine eifrige Nadel durch ein zertrenntes Frankreich – Colette!
sie näht auf diese Weise von unten her die Stücke zusammen mit ihrer Mildtätigkeit

Gott hat diese Unschuldige ausgewählt; von dem, was sie tut, weiß sie absolut nichts
die so Geblendete, die nicht sieht, was Er ihr zeigt und die Ihm niemals widerspricht

Mutter all der weit geöffneten Schnäbel und all der Vögelchen im Loch in der Mauer
die jeden Tag in der Hoffnung auf ihre Nahrung nur nach Ihr ausschauen

Satan erledigt sein Werk leichthin und weiß nicht, dass seine Zeit bereits vorüber ist
und doch, was haben wir schon Neues gesehen auf den Wegen zwischen Rom und Paris?

ist dieser Karren von irgendeiner Relevanz – und dort in ihm die große Frau im armen Kleid aus groben Leinen
die schwankende, die Augen offen wie eine Tote, allein zwischen den Armen ihrer Schwester Perrine?

Konstanz, ein Ort von Interesse für einen Staatsmann, und diese Art Papst da mit dem Namen des Mondes, in der Ferne,
katalonisches Gebiet
ist es nötig, seine Augen davon abzuwenden – und wie soll man schauen auf dies staubfarbene Bettelweib, die ihres Weges
durch den Burgund zieht?

nur ein paar ordinäre Windmühlen gibt es hier, und dies arme Haferfeld, und am Hügel, steinig und bergauf
vier oder fünf Frauen und Bauern in einer Reihe, und Colette – die erste auf ihrem Esel in Gottesschau


***

A l'heure où dans la brume du Nord, vivement se lève le soleil écarlate,
Colette, comme de la graine mûre, voit son mur qui se fend et qui éclate,

Le mur de ce petit logis pour toujours qu'elle s'est fait à douze pas du Saint Sacrement,
Avant que de la part de Dieu arrive l'ordre clair et blanc.

Pour la recluse désormais, plus besoin de cet oeuf de pierre,
Elle est libre dans le sel, elle est ensevelie dans la lumière !

Dieu, qui voit le bien et le mal, ne lui écrit pas une tache temporelle...
Tous les maux de France et de Chrétienté à guérir, et chacun par une attention personnelle...

Ce qui était de l'Enfer, en sept jours elle l'a regardé jusqu'au fond.
Ce barreau de fer dans sa main tordu comme une chandelle qui fond.

Il ne s'agit pas de rivaliser avec le mal et de se casser la tête sur le diable,
Mais naturellement de prolifier par le pied comme une plante, fournir à ce péché qui abonde la fleur qui lui soit totalement
inconciliable.

Ainsi pendant que les guerriers font la guerre et que tous ces méchants taquins tracassent alliances et politique,
La nature au revers d'une colline toute seule recopie un lys magnifique !

Sans cesse en route comme une aiguille diligente à travers la France déchirée,
Colette en recoud, par-dessous, les morceaux avec la charité.

Dieu a choisi cette innocente qui ne sait absolument ce qu'elle fait,
Cette aveugle qui ne voit que ce qu'Il montre et qui ne Le contredit jamais.

Mère de toutes ces bouches grandes ouvertes et de tous ces oisillons dans le trou du mur,
Qui de nul autre que Lui seul, chaque jour, attendent leur nourriture.

Satan fait son oeuvre à son aise et il ne sait pas que son jour est déjà fini
Et cependant, qu'est-ce qu'on a vu de nouveau sur ces chemins qui sont entre Rome et Paris?

C'est quelque chose d'important, cette charrette et dedans cette grande femme en pauvre robe d'étamine,
Qui vacille les yeux ouverts comme morte entre les bras de soeur Perrine?

Constance, un endroit si intéressant pour un homme d'Etat, et cette espèce de pape là-bas qui a le nom de la lune au fond de
sa Catalogne
Il faudrait en détourner les yeux ? Et comment voir cette mendiante couleur de poussière qui chemine à travers la Bourgogne?

Il n'y a que les moulins à vent ordinaires, et ce champ d'avoine pauvre, et sur le coteau montant et pierreux,
Quatre ou cinq femmes et paysans à la file, et Colette la première sur son âne, qui regarde Dieu.


Zum Essay "Wiedergefunden: Die Blätter der Heiligen von Paul Claudel" »
Zurück zum Seiteninhalt