Oscar Wilde: Klassiker als Mittel, den Fortschritt zu hindern - Signaturen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Oscar Wilde: Klassiker als Mittel, den Fortschritt zu hindern

Zeitzünder
 
 
 
 
 
 
 
 


Oscar Wilde


Der Sozialismus und die Seele des Menschen

(Auszug)

1891


Tatsächlich benutzt das Publikum die Klassiker eines Landes als Mittel, den Fortschritt der Kunst zu hindern. Sie degradieren die Klassiker zu Autoritäten. Sie benutzen sie als Knüppel, um den freien Ausdruck der Schönheit in neuen Formen zu hindern. Sie fragen jeden Schriftsteller, warum er nicht wie der oder jener schreibt, jeden Maler, warum er nicht wie der oder jener malt, und vergessen ganz die Tatsache, daß jeder, der etwas der Art täte, aufhörte, ein Künstler zu sein. Eine frische Gestalt der Schönheit ist ihnen durchaus zuwider, und jedesmal, wenn sie erscheint, werden sie so aufgebracht und bestürzt, daß sie immer dieselben zwei Arten sich auszudrücken haben - die eine ist, das Kunstwerk sei heillos unverständlich, und die andere, das Kunstwerk sei unmoralisch. Was sie mit diesen Worten meinen, scheint mir folgendes zu sein. Wenn sie sagen, ein Werk sei heillos unverständlich, meinen sie, der Künstler habe etwas Schönes gesagt oder vollbracht, das neu ist; wenn sie ein Werk als heillos unmoralisch bezeichnen, meinen sie, der Künstler habe etwas Schönes gesagt oder vollbracht, das wahr ist.

 


Zeitzünder-Archiv »

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü