Direkt zum Seiteninhalt

Michael Heller: Raum

Gedichte der Woche
Michael Heller
übersetzt von Joachim Frank


Raum

Max Beckmann: Reise auf dem Fisch (Mann und Frau)


Wir hatten das Blau gesehen, durchwebt mit dünnen Linien,
Kondenzstreifen von Jets, die gerade Heathrow verliessen;
wir hatten gehofft auf ein Versprechen: das der Unendlichkeit,

die den Vordergrund frei lässt für’s Endliche,
für den Genuss von Körpern im Raum; für Gedächtnis,
für diese Gegenwart jetzt, Verflechtung von Gefühl

und Objekt, die ihre Einfachkeit blosslegt, wenn nicht
hart getroffen, so wie man anstoesst, in Salut, mit einem Glass
gefüllt mit Wein, im Mund den Geschmack von Brot und Butter.

Nicht  Perfektion, doch ihre flüchtige Existenz in der Welt
mit andren teilen.  Und so schauten wir hoch, um zu sehen
wie der Wind die Kreidelinien am Himmel zerbliess
zu schlampigen Boegen, wir sahen die Krönchen der Wellen,
wie sie seewärts trieben, über die weite Fläche der Thames
in Richtung Whitehall und die Türme des Parlaments.

Es war, als ob wir kämpfen müssten gegen Kräfte,
die eingeschlossen sind in diesen Palästen.  Und dann, im Gemälde,
sahen wir Mann und Frau, gebunden mit Seidenschärpen
an die Rücken von Fischen, die Fläche der Wellen zu brechen.

Und wer könnte jetzt leben nur von einem Wort, einem Bild;
wer könnte zurückstehen, schauen, sprechen,
           nur um ins Schweigen zu fallen?
Wer, in diesen Zeiten, hat nicht den Tod gefühlt, und das Nicht-Sein
als einen Schatten, streifend gegen die Schädelwand?

Die Liebenden, in Banden, niedergestürzt auf ihrer Reise,
müssen nun Furcht, Entzücken, Liebesqual akzeptieren, ihre Lippen
fest geschlossen gegen den Zwang.  Grosse silberne Fische loten die Tiefen des
Ozeans und säen das Dunkel mit ihrem Schweigen.

Wenn Du das Unsichtbare suchst, sagte Beckmann, dann musst Du ins Sichtbare
eindringen, so tief wie irgend möglich.


Aus den “Beckmann Variationen”,  Übersetzung von Joachim Frank


Michael Heller, geboren 1937, ist ein US-amerikanischer Dichter, Essayist und Kritiker. Zu seinen vielen Büchern gehören Exigent Futures, In The Builded Place, Wordflow und Living Root: A Memoir. Er schrieb das Libretto zur Oper „Constellations of Waking“, basierend auf dem Leben von Walter Benjamin (Musik von Ellen Fishman-Johnson), das 2019 auch als Buch erscheinen wird. 2012 erschienen unter dem Titel „This Constellation is a Name“ gesammelte Gedichte von 1965 bis 2010. 2019 wird ein weiterer Sammelband von Gedichten (unter dem Titel „Telescope“) veröffentlicht. Michael Heller erhielt Preise und Auszeichnungen unter anderen von der National Endowment for the Humanities, der New York Foundation for the Arts, der Poetry Society of America, und von The Fund for Poetry.

Die hier abgedruckten Gedichte sind, soweit ersichtlich, die ersten im deutschen Sprachraum veröffentlichten Texte Hellers.
Joachim Frank, geboren 1940, ist ein in den USA lebender, deutsch-amerikanischer Naturwissenschaftler (Nobelpreis für Chemie 2017), Schriftsteller, Lyriker und Fotograf. Seine Kurzgeschichten und Gedichte erschienen bisher auf verschiedenen Internetplatt-formen, z.B. The New Poet, Offcourse, Raving Dove u.v.a.
Zurück zum Seiteninhalt