Direkt zum Seiteninhalt

Max Czollek: ruinen von ani

Gedichte


ruinen von ani


das radio wird zum empfänger
für gewissenhaften wind

die erdoberfläche
ist ein unzuverlässiger speicher
für lebendiges

der sand hält die finger
hinter dem rücken überkreuzt

das wievielte troya
wie oft haben wir uns erkannt
in zufälligen knochen

der frage wo das dorf war
wo die steppe zum verdursten



(Max Czollek: Jubeljahre. Verlagshaus Berlin, 2015)

Zurück zum Seiteninhalt