Direkt zum Seiteninhalt

Matthias Friedrich: kleine thanatoiden

Gedichte



kleine thanatoiden


ein körper schlüpfte
in einen lufthauch, der ein schatten war.
er bog in eine seitengasse ein,
beugte sich und zurrte die schnürsenkel fester.
dann lief er
den steinplattenweg entlang.
schon sah er die see, ihr leuchten
nahm ihn ein. sein blick schwappte über
die feuchten pflastersteine dorthin.
das wasser rollte sich aus, fahlblau,
und er zog es
an. er dachte mit
kiel, spanten und stringern,
setzte sich in seine barke und schwebte
auf dem wasser, ein gast in seiner eigenen resonanz.


Auszug aus Matthias Friedrich: kleine thanatoiden, 2016

Zurück zum Seiteninhalt