Mary Robinson: The Haunted Beach - Signaturen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Mary Robinson: The Haunted Beach

Werkstatt / Flügeltüren
 
 
 
 
 
 


Mary Darby Robinson


The Haunted Beach



Mary Darby Robinson


Der Geisterstrand

Upon a lonely desert beach,
Where the white foam was scatter’d,
A little shed uprear’d its head,
Though lofty barks were shatter’d.
The sea-weeds gathering near the door,
A sombre path display’d;
And, all around, the deafening roar
Re-echoed on the chalky shore,
By the green billows made.

Above a jutting cliff was seen
Where sea-birds hover’d craving;
And all around the craggs were bound
With weeds for ever waving.
And here and there, a cavern wide
lts shadowy jaws display’d;
And near the sands, at ebb of tide,
A shiver’d mast was seen to ride
Where the green billows stray’d.

And often, while the moaning wind
Stole o’er the summer ocean,
The moonlight scene was all serene,
The waters scarce in motion;
Then, while the smoothly slanting sand
The tall cliff wrapp’d in shade,
The fisherman beheld a band
Of spectres gliding hand in hand––
Where the green billows play’d.

And pale their faces were as snow,
And sullenly they wander’d;
And to the skies with hollow eyes
They look’d as though they ponder’d.
And sometimes, from their hammock shroud,
They dismal howlings made,
And while the blast blew strong and loud,
The clear moon mark’d the ghastly crowd,
Where the green billows play’d.

And then above the haunted hut
The curlews screaming hover’d;
And the low door, with furious roar,
The frothy breakers cover’d.
For in the fisherman's lone shed
A murder’d man was laid,
With ten wide gashes in his head,
And deep was made his sandy bed
Where the green billows play’d.

A shipwreck’d mariner was he,
Doom’d from his home to sever
Who swore to be through wind and sea
Firm and undaunted ever!
And when the wave resistless roll’d,
About his arm he made
A packet rich of Spanish gold,
And, like a British sailor bold,
Plung’d where the billows play’d.

The spectre band, his messmates brave,
Sunk in the yawning ocean,
While to the mast he lash’d him fast,
And braved the storm’s commotion.
The winter moon upon the sand
A silvery carpet made,
And mark’d the sailor reach the land,
And mark’d his murderer wash his hand
Where the green billows play’d.

And since that hour the fisherman
Has toil’d and toil’d in vain;
For all the night the moony light
Gleams on the specter’d main!
And when the skies are veil'd in gloom,
The murderer’s liquid way
Bounds o’er the deeply yawning tomb,
And flashing fires the sands illume,
Where the green billows play.

Full thirty years his task has been,
Day after day more weary;
For Heaven design’d his guilty mind
Should dwell on prospects dreary.

Bound by a strong and mystic chain,
He has not power to stray;
But destined misery to sustain,
He wastes, in solitude and pain,
A loathsome life away.


(Um 1800 / veröffentlicht 1806 posthum)

Einsam, verlassen, weiß beschäumt
behauptet sich am Strand,
wo stolze Barken scheiterten,
ein kleiner Unterstand;
das Düster führt zur Tür, der Tang
verfilzt in nächster Näh;
betäubend rauschen––Echoklang
der Kreideküste––jahrelang

die grünen Wogen der See.

Man sah, wie hoch über dem Kliff
begehrlich Möwen hingen,
und wie der Tang die Klippen rings
gefangen hält in Schlingen,
und wie sich Schattenhöhlen weiten
und Zähne zeigen, jäh,
und einen Mast, wenn die Gezeiten
abgeebbt, vorüberreiten
auf grünen Wogen der See.

Und stahl im Sommer sich der Wind
über die See und klagte,
dann schien der Mond so mild, daß sie
kaum eine Regung wagte;
dann glitt der Sand so weich, dann war
umschattet Kliff und Höh,
dann glitt eine Gespensterschar
––der Fischer wurde sie gewahr––
auf grünen Wogen der See.

Und die Gesichter weiß wie Schnee,
so glitten sie dahin,
hohläugig, sahn zum Himmel auf
und suchten einen Sinn;
aus ihrem Leichentuch erscholl
bisweilen Ach und Weh,
der Sturm war stark und blies wie toll,
der Mond klärt alles, grauenvoll
die grünen Wogen der See.

Brachvögel hingen überm Haus
und kreischten immer frecher,
die niedre Türe knarrte laut,
noch lauter als die Brecher;
denn unter Fischers Dach, da lag
ein toter Mann in Lee,
ermordet mit dem zehnten Schlag,
und tief im Sand sein Bett sein mag
unter grünen Wogen der See.

Ein Seemann war er, heimatlos,
konnt nicht zuhause hocken,
schwor auf die See, war wetterfest  
und immer unerschrocken;
und als der Seegang es so wollt,
und war kein Widerstehn,
nahm er den Schatz, spanisches Gold,
und, wie ein braver Seemann sollt,
taucht in die Wogen der See.

Die Mannschaft fraß der Ozean,
er band sich an den Mast
und überstand den schweren Sturm,
sie spuken ohne Rast;
ein Silberteppich auf dem Sand,
der Mondschein, klärt es eh:
den Seemann spülte es an Land,
sein Mörder wusch sich seine Hand
in grünen Wogen der See.

Von Stund an hat der Fischer sich
vergebens umgebracht;
denn stets erglänzt das Mondeslicht
gespenstisch in der Nacht;
und dunkelt es, dann bindet ihn
das Grab seit eh und je,
es ist sein Weg, es schindet ihn,
und jeder Blitzschlag findet ihn
auf grünen Wogen der See.

Er hat die Bürde dreißig Jahr
tagein, tagaus getragen;
der Himmel hatte es verhängt,
er hing, mit Schuld geschlagen,
an schwerer Kette, hatte nicht
die Kraft, ihr zu entgehn,
––ein Vorgeschmack auf das Gericht,
wirft er es weg und hätt die Pflicht,
ein Leben zu bestehn.


(Übersetzt von Günter Plessow, 2013)

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü