Maren Kames: Halb Taube Halb Pfau - Signaturen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Maren Kames: Halb Taube Halb Pfau

Rezensionen
 



Konstantin Ames

Lyrik nervt! Maren Kames’ Debüt Halb Taube Halb Pfau als Befreiung aus dem Klischee


 
 

In Nancy, einer ehemaligen Bastion des Art Nouveau, gelangt man über die Place Stanislas zum Parc de la Pépinière, einem überkommenen Klischee, von dem man sich offenbar nicht trennen will. Hier ein Rosengarten, da ein Pavillon, dort Skulpturen (eine von Rodin). Was nur dem Beobachter ohne Futter diebisches Vergnügen bereiten kann, sind die Pfauen, die in der Mitte dieses Parks um eine Crêperie herumschleichen und auch nicht davor zurückschrecken, Touristen ohne Scheu um Krümel pickend anzugehen. Oft konnten sich die argem Futterneid ausgesetzt sehenden Besucher, mit den Gepflogenheiten vor Ort offenbar nicht vertraut, nur mit groben Fußtritten der Zudringlichkeiten dieser bunten Gesellschaft erwehren.

Von einer «fließenden» und einer «stehenden» Literatur schreibt Arthur Schopenhauer in seinen Parerga und Paralipomena (§ 296), ein Feind der Frauenrechte (Über die Weiber) und des Klangs der französischen Sprache (§ 283), aber auch ein leidenschaftlicher Anwalt stilistischer Konzinnität und denkerischer Akkuratesse und Pointierung (Über Schrift-stellerei und Stil). Vor allem aber ist Schopenhauer in seinen kürzeren philosophischen Schriften ein Freund der Schleife, heute sagen wir Loop dazu.

 
 
 

Es gibt in der Lyrikhauptstadt Berlin, in der fast alle mit allen ‹kollaborieren› (nicht ohne hinten herum kräftigst über die Kollaborateure vom Leder zu ziehen) kaum noch herausragende Neuerscheinungen. Dazu passt, dass Maren Kames’ Manuskript – Passagen daraus wurden vor drei Jahren beim Nachwuchswettbewerb Open Mike mit dem Preis der Jury und mit dem Publikumspreis prämiert – nicht von einem der hier ansässigen Verlagshäuser oder einer der notorischen Dichterselbstverteidigungsmaßnahmen publiziert wurde. Stattdessen hat sich der in Sachen Poesie bisher nicht zu den üblichen Verdächtigen zählende Zürcher Literaturverlag Secession um die Buchwerdung des Manuskripts verdient gemacht. Beim Aufschlagen des zunächst etwas großspurig dimensioniert wirkenden Buchs, von einem sehr gediegenen silbergrauen Moiré-Einband umschlossen, verfliegt augenblicklich die Anmutung eines ärgerlich pompösen Jugendstil-Zierats. Textflächen wechseln mit der nahezu leeren oder gar weißen Seite, diesem Abklatsch der Urangst eines jeden schreibenden Menschen. Nicht zuletzt darüber reflektiert Kames, und diese Reflexion ist nicht vage oder diffus, sondern präzis instrumentiert, sie erinnert an ein brutal ehrliches Verdikt: «Zu diesem allen [dem Dummlesen, dem Vergessen des Gelesenen; d. Verf.] kommt, daß zu Papier gebrachte Gedanken überhaupt nichts weiter sind als die Spur eines Fußgängers im Sande: man sieht wohl den Weg, welchen er genommen hat; aber um zu wissen, was er auf dem Wege gesehn, muß man seine eigenen Augen gebrauchen.» (Schopenhauer, Parerga und Paralipomena, § 291) Beide, Schopenhauer und Kames, scheint aber noch etwas anderes zu verbinden als die Vorliebe für den Loop und die Dekadenz; nämlich eine gewisse Distanz zur jeweiligen ‹Jetztzeit›. Schopenhauer hat daraus ein philosophisches System zu entwickeln gesucht und programmatische bis ätzende Aufsätze verfasst; Maren Kames ist mit Poetik im engeren Sinn des Wortes bisher noch nicht an die Öffentlichkeit getreten; in ihrem ersten Buch finden sich aber, und dies in direkten Adressen, immer wieder deutliche und selbstbewusste Verweise auf den eigenen Habitus.

 
 

Man merkt ziemlich schnell, dass weder Autorin noch Verlag ästhetische oder konzeptionelle Kompromisse eingegangen sind. Es wird immer mal wieder davon geschrieben, dass ein Buch zur Bühne gemacht worden sei, dass die Körperlichkeit oder die Präsenz einer Publikation alles vorherige übertreffe: hier ist das allem Anschein nach tatsächlich einmal der Fall. Statt pompösen Paratexten und hippen Illustratiönchen wird hier durch sorgsame Auswahl atmosphärischer Elemente – seien es Lyrics (eines Bon Iver-Songs und von Kids & Explosions) als Motti oder Videoclips (von The Antlers und The Magnetic Fields), die über QR-Codes verlinkt sind – eine melancholische Kulisse hochgezogen: Um uns selbst, Schopenhauers Verdikt aufnehmend und weiterspinnend, wahrnehmen zu lassen, tritt zur althergebrachten Ebene der Buchstaben auf Papier aber noch der ins Buch eingefügte Vortrag. Ohne Krakeel, ohne Gesäusel, ohne Genuschel werden fiese Gleichnisse und Fragen und kaltschnäuzige Diatriben und Erinnerungsfetzen und Geografien von Kames und anderen aufgezeichnet und durch den Verzerrer geschickt. Nichts könnte weniger selbstverständlich sein inmitten des Galimathias all dieser neusubjektiven Ichkulte-WGs der Lyrikhauptstädte! Unter den Vorzeichen der Abkehr von den bundespostmodernen Diskurszentren wird dann auch der zivilisationsmüde Gestus des frühen Benn («Europa, dieser Nasenpopel/ […] wir wollen nach Alaska gehn.») reaktiviert, der mit allerlei Vanitas-Sinnbildern umstellt ist.

 
 

Nervt das? Klar, das nervt, soll es ja! Und natürlich sind auch die Tauben des Buchtitels eine Anspielung auf Hamlets Monolog. Mehr als die sattsam bekannten Allegorien des Verlusts, des Schwindens, der Vergeblichkeit liest sich das im Kontext als Seitenhieb auf eine saturierte und schockstarre Gesellschaftsform, die gerade noch in der Lage ist, in schillernden Oberflächen sich zu spiegeln, bevor sie darauf herumwischt und schliddert, auf der Suche nach der neuesten 360°-Realpoesie-Simulation.
Eine nicht unerhebliche Spannung geht dabei von dem Umstand aus, dass die Erwartungsenttäuschungen und Herausforderungen des Publikums seitens der klar kalkulierenden Autorin (durch Aposiopesen, Ellipsen, Interpunktionsvarianzen, Digression, Inszenierung etc.) in einem veritablen Prestigeobjekt offeriert werden. In einem, kalt betrachtet, Luxusprodukt,  in dem wiederum gerade die Endzeit (u.a.) des Formats ‹bibliophiles Buch› verkündet und zelebriert wird, eben durch die vielfachen (stimmlichen und schriftlichen) Verzerrungen der eingeübten lyrischen Maskerade vor einer probat ausstaffierten melancholischen Kulisse. Kames gelingt ein gleichermaßen progressiver wie konservativer Akt, der durch Hyperbolik und Travestie aller Art, räumlicher zumal (in der Tradition von Stéphane Mallarmés UN COUP DE DÉS JAMAIS N’ABOLIRA LE HASARD), dargeboten wird; durch die ins Buch implementierten QR-Codes wird das Geschriebene nochmal neu strukturiert; und durch allerlei autobiographische Störfeuer wird schließlich Hand an den filigranen Bau gelegt. Das sollte selbst die hartgesottensten Freunde des literarischen Experiments zuverlässig auf die Barrikaden des lyrischen Tons und Ichs steigen lassen.

 
 

Um darüber nicht in Bäm-Arroganz oder Sophistikation zu verfallen, hat sich Maren Kames wohlüberlegt dazu entschieden, ihre Reflexionen aufs Material und das eigene Stile-Repertoire vom Performativen her zu konzipieren und auszuführen. Und die Frage etwa, ob der Text etwas ohne den Vortrag tauge, ist an dieses Buch, changierend zwischen jugendstileskem Artistenpathos und rücksichtsloser Skelettierung des eigenen Texts, sinnvollerweise nicht heranzutragen.

 
 

Die aus dieser Entscheidung resultierenden kontrastiven Schleifen und Abschweifungen im Limbus zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit ergeben überraschende Metonymiebildungen. Wir brettern vom Südpol über die Abgründe familialer Szenerien und tiefer Trauer angesichts eines nicht ausbuchstabierten Liebesverlust zu Szenarien der Entrückung – und wieder zurück. Wir blättern und lauschen, wir wären für ein zweites Lesebändchen dankbar gewesen; wir geraten gleichermaßen in den Zustand des Arbeitens und der Muße, in den Zustand der Kontemplation einerseits, des aktiven Lesens andererseits. Wir konsumieren nicht, fühlen uns aber gleichzeitig nicht aufgesagter Gedankenlyrik ausgeliefert oder rührselig von Reiselyrik agitiert oder von versifizierter Egomanie zu applaudierender Bewunderung aufgefordert. Das überlässt Kames den Alltagsköpfen der Slam Poetry und den Anthologisten der selbsternannten politischen Lyrik.


 
 

Einen Kontrast erfahren solche reflexionsstarken Passagen durch vitale Tableaus, die Entgrenzung in jeglicher Art rhythmischer Bewegung andeuten. Das hat mit den eingeführten Schreiben-als-Gehopse-Spleens allerdings nichts zu tun, sondern ist eher zu mystischen Gefilden unterwegs; diverse Versatzstücke aus Tierfabeln lassen an Verse Rumis denken, etwa vom jungen Schakal, der sich für einen Pfau ausgibt.


 
 

Seit den Erstlingen von Ann Cotten (Fremdwörterbuchsonette, Suhrkamp Verlag 2007) und Mara Genschel (Tonbrand Schlaf, Connewitzer Verlagsbuchhandlung 2008) hat es kein so wichtiges Debüt gegeben. Halb Taube Halb Pfau will zu gleichen Teilen ein Künstlerbuch sein und ein Polterabend, der das eigene Buch zur Bühne für ein Gemetzel macht. In Ideal: Überfluss, mit dem Titelzusatz «Das supermarktförmige Gedicht, die warenkorbartige Psyche» (Kritische Ausgabe – Zeitschrift für Germanistik & Literatur, Nr. 25), teils Gesinnungsaufsatz, teils Manifest, stellt Ann Cotten die Frage, warum die meiste Dichtung der zeitgenössischen Kollegenschaft so «very textförmig» sei. So eine Frage zwickt einen bei der Lektüre des vorliegenden Buches nie: Halb Taube Halb Pfau von Maren Kames ist eine bewunderungswürdige Befreiung aus dem Rezeptionsklischee, wonach Poesie etwas geworden sei für bessere Leute in Komfortzonen, eben: Lyrik. Dieses o.ä. Rangabzeichen hat der Verlag der Autorin und der Leserschaft erspart, sicherlich nicht von ungefähr. Maren Kames hat ein Musterbeispiel dafür vorgelegt, was unter Verzicht auf personalstilisiertes Lyrikgedöns der Poesie gewonnen werden kann.



Maren Kames: Halb Taube Halb Pfau. Zürich (Secession Verlag für Literatur) 2016. Großformatiges Ganzleinen, gebunden, ohne Schutzumschlag. 150 Seiten. 35,00 Euro.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü