Direkt zum Seiteninhalt

Lili Kemény: (Verfolgungsszene)

Werkstatt / Reihen














Foto: privat

Kemény Lili

(Üldözési jelenet)


A hatalom rohamosztagosai kövér domináns nők.
Az ember arccal belefut a hájukba
és lenyomatot hagy és a lenyomat, amit otthagy,
az ember.
Az ember kibújik a hasuk hájából és
hátratántorodva ott látja az arcát máris a hájon
és elfut előle.
Nem néz hátra, ha teheti, szlalomozik ébren,

szlalomozik álmában a hatalom hájas gyurmahasai
között.
De amikor néha hátranéz, és látja
a lenyomatát, ahogy üldözi, üldözi őt,
rögtön más kövér női hasakba is belefut az ember,
és szaporodnak
a lenyomatok.

Lili Kemény

(Verfolgungsszene)


Die Sturmtruppen der Macht sind fette, dominante Frauen.
Der Mensch rennt mit dem Gesicht in das Fett hinein
und hinterlässt einen Abdruck, und der Abdruck, den er hinterlässt,
ist der Mensch.
Der Mensch löst sich vom Fett der Bäuche,
sieht, nach hinten taumelnd, auf dem Fett schon sein Gesicht
und rennt vor ihm davon.
Er dreht sich nicht um; wenn möglich, läuft er zickzack, wenn er       
wach ist,
läuft er zickzack, wenn er träumt, zwischen den fetten Knetbäuchen
der Macht.
Aber wenn er sich doch umdreht und sieht,
wie sein Abdruck ihm folgt, ihn verfolgt,
läuft der Mensch gleich in andere fette Frauenbäuche hinein,
und die Abdrücke
werden mehr und mehr.
 

Deutsch von Orsolya Kalász und Peter Holland

(Erstveröffentlichung der Übersetzung)


Lili Kemény (*1993 in Budapest) schreibt und studiert Filmregie. 2010 erhielt sie den György-Petri-Literaturpreis und debütierte mit dem Lyrikband Madaram („Mein Vogel“, Budapest: Magvető). Zurzeit übersetzt sie Infinite Jest von David Foster Wallace ins Ungarische.

Übersicht der Beiträge »
Zurück zum Seiteninhalt