Direkt zum Seiteninhalt

Krisztina Tóth: Beryx decadactilus

Werkstatt / Reihen











Foto: Dirk Skiba

Tóth Krisztina

Beryx decadactilus

Ha az egész csak halandzsa lehetne,
idegen, mint a szótárban a vízipálma,
távoli, mint a térképen a Tűzföld,
ha bennem lenne és csak kitalálva,
ha volna köztünk egy nyelven túli szűzföld,
édes vizében tízujjú hal pihenne,
véletlen lapoznék és ráakadnék
erre a képtelen és szűzi nyelvre,
hasbeszélnénk, mint a hegyben a karsztvíz,
dolina, uvala, polje – szólnál,
de nem mint aki tényleg létezik, csak
véletlenül kinyitott, mint a szótár,
és válaszolnék: tűzpart, kovaévek,
gondolnál sziklaráncra, lávakőre,
nem volna történet, nem vágyakoznék
valódi tájra, benne arcra, bőrre,
képzelt idő, fürödhetnénk nyugodtan
tízujjú halak, ott, az ismeretlen tavában,
testetlen név, lebegnél simogatva
– persze nem általam, csak általában.

Krisztina Tóth

Beryx decadactilus

Ach wäre doch alles nur Kauderwelsch,
fremd, wie die Wasserpalme im Wörterbuch,
fern, wie auf der Landkarte das Feuerland,
wäre es in mir und nur erfunden, gäb es doch
jungfräuliches Land über die Sprache hinaus −
in ihrem Süßwasser ruhte zehnfingrig ein Fisch,
blätterte ich im Zufall und fände sie dort,
diese Sprache, jungfräulich und völlig verrückt,
wir würden bauchreden, wie Karstwasser im Berg,
dolina, uvala, polje – sprächst du,
nicht wie zu jemand, der wirklich existiert
gleich einem Wörterbuch, vom Zufall aufgeblättert,
meine Antwort hieße: Flammenufer, Feuersteinjahr,
und würdest denken Felsenfalten, Lavasteine,
es gäbe keine Geschichten ich sehnte mich nicht
nach wirklicher Landschaft, Gesicht oder Haut,
erdachte Zeit, getrost könnten wir baden
zehnfingrige Fische, dort im Teich des Unbekannten.
körperloser Name, gestreichelt treiben
− natürlich nicht von mir, sondern einfach nur so.


Deutsch von Orsolya Kalász und Oliver Mertins

Aus: Gerhard Falkner und Orsolya Kalász (Hg.), Budapester Szenen: junge ungarische Lyrik, Köln: Dumont 1999
Krisztina Tóth (*1967 in Budapest) ist Lyrikerin, Prosaautorin und Übersetzerin. Ihr erster Gedichtband Őszi kabátlobogás („Mantelschwenken im Herbst“, Budapest:Kozmosz Verlag) erschien im Jahre 1989. Zwischen 1990 und 1992 lebte sie als Stipendiatin in Paris. 1996 gab sie eine Anthologie französischer Gegenwartslyrik heraus. Für ihre Lyrik und Prosa wurde sie vielfach ausgezeichnet
    In deutscher Übersetzung erschienen bisher ein Roman und drei Erzählbände, zuletzt „Die brennende Braut“ (Wien: Nischen 2017) in der Übersetzung von György Buda.

Auf lyrikline sind weitere Gedichte und Übersetzungen von Krisztina Tóth zu finden.

Übersicht der Beiträge »
Zurück zum Seiteninhalt