Direkt zum Seiteninhalt

Krisztián Peer: Glückliche Einsamkeit

Werkstatt / Reihen











Foto: Dirk Skiba

Peer Krisztián

Boldog magány


Jól funkcionál a kínai napágy.
Nekem legyen mondva, én így szeretnék élni.
Dehát így élsz - mondom magamnak,
amit tündöklő napsütésben
egyszer mondtak nekem.
Vagy ezt már meséltem?

Az különböztet meg az állattól,
hogy nem szeretek mozogni.
A beszéd.
Hozd ide ezt, tedd oda azt.

Mintha vendégek lennének nálunk,
felfeszegetem a jégkockatartót.
Olyan jókedvű vagyok,
mintha látnának.
Majdnem táncolok.

Tőlem tudod, hogy a te szavaid
akkor sem az én szavaim, ha értelek.
Pont hogy az értés az átszakíthatatlan hártya, te.
Ha itt lennél, nem kéne leírnom.

Otthon iszom jégkockával a vicét,
ez gondolatban már megtörtént ezerszer,
ültettem itt annyit, hogy mondhassam: kertünk.
Első valódi többes számom.

Úgy érzem magam, ahogy elképzeltem, hogy fogom.
Inkább a toll fogyjon ki,
mint  a bor vagy a jég.

Krisztián Peer

Glückliche Einsamkeit


Die chinesische Gartenliege bewährt sich.
Unter uns, genau so ein Leben wünsche ich mir.
Aber du lebst doch so – sage ich zu mir,
was im strahlenden Sonnenschein einst
jemand anders zu mir sagte.
Oder hatte ich das schon erzählt?

Vom Tier unterscheidet mich,
dass ich mich ungern bewege.
Das Sprechen.
Hol mir dies, leg das dahin.

Ich stemme das Gefrierfach auf,
als hätten wir Gäste.
Als würde mir jemand zuschauen,
bin ich bestens gelaunt.
Fast tanze ich.

Du weißt von mir, dass deine Worte,
auch wenn ich dich verstehe, nicht meine Worte sind.
Das Verstehen bleibt nun mal das unzerreißbare Häutchen, Du.
Wärst du jetzt hier, müsste ich es nicht aufschreiben.

Ich trinke daheim Weinschorle mit Eis,
in Gedanken ist das schon tausendmal passiert,
ich habe hier genug gepflanzt, um sagen zu können: Unser Garten.
Meine erste echte Mehrzahl.

Ich fühle mich genauso, wie ich es mir vorgestellt habe,
Lieber sollen mir die Stifte ausgehen
als der Wein und die Eiswürfel.


Deutsch von Orsolya Kalász und Peter Holland

(Erstveröffentlichung der Übersetzung)

Krisztián Peer (*1974 Dorog, Ungarn) lebt in Nagymaros, im Donauknie. Sein neuester Gedichtband erschien nach 15 Jahren Schweigen unter dem Titel 42. (Pécs: Jelenkor 2017)

Weitere Gedichte von Krisztián Peer in deutscher Übersetzung sind in Budapester Szenen: junge ungarische Lyrik (Köln: Dumont 1999) zu finden.

Übersicht der Beiträge »
Zurück zum Seiteninhalt