Direkt zum Seiteninhalt

Kornélia Deres: Bunker

Werkstatt / Reihen










Foto: Tamás Tillai

Deres Kornélia

Bunker

I.

A szorongás végül megölte a színeket.
Most itt vagyunk, ebben a háború utáni
bunkerban, ahol csak az elnöknek jár
külön fodrász, a többiek a levegőért
küzdenek. Hetente egyszer meleg ételt
oszt egy rezidens: konzervált horizont.
Egyszerre őszült meg mindenki a második
napon. Odakint közben vibráltak a színek,
mindenütt vörös bársonyfüggöny, fáradt
sugarak. Ébredés Dale Cooper álmában.  


II.

Itt jó ideje már csak a galambősz és a hófehér
között dönthetünk. Az életben maradásnak is
megvannak a hátulütői, de valami mellett hitet
kell tenni, ezt elvárják. Így csimpaszkodunk
örömmel és foggal, gyávák egy cinikus időből.
A boldogok már mind letakart szemmel,
ünneplőben várják, hogy eljöjjön értük valaki.


III.

A szorongás végül megölte a színeket, mi mégis
túlélünk, programszerűen. Van ágyunk, hullámzó
matrac, doboz nyugtató a gonosz ellen. Fizetjük
a villanyszámlát, lemossuk az ujjnyomokat a másik
arcáról. Gyakoroljuk egy élet látszatát. Ilyen profi
párost senki nem látott. Ünnepnapokon aztán
kékre-zöldre verjük egymást, hogy legalább
a színek emléke megmaradjon.

Kornélia Deres

Bunker

I.

Die Angst vernichtete schließlich alle Farben.
Nun befinden wir uns hier, in jenem Bunker
aus Nachkriegszeiten, wo nur dem Präsidenten
ein Friseur zusteht; alle anderen ringen
um Luft. Einmal pro Woche teilt ein Assistenzarzt
warmes Essen aus: konservierter Horizont.
Alle ergrauten am zweiten Tag zur gleichen Zeit.
Draußen vibrierten indes die Farben,
überall rote Samtvorhänge, müde Strahlung.
Das Erwachen in einem Traum von Dale Cooper.


II

Hier haben wir seit langem nur die Wahl zwischen taubengrau
und schneeweiß. Am Leben zu bleiben hat seine Tücken,
doch es wird erwartet, dass wir uns zu etwas bekennen.
Also klammern wir uns mit Lächeln und Klauen daran,
feige Menschen aus einer zynischeren Zeit. Die Glücklichen
aber erwarten mit verbundenen Augen und festlich
gewandet, jemanden, der kommt und sie holt.


III

Die Angst vernichtete schließlich alle Farben, wir
überleben dennoch, mechanisch. Wir haben ein Bett,
eine wellige Matratze, Tranquilizer gegen das Böse.
Wir zahlen die Stromrechnung, waschen Fingerabdrücke
vom Gesicht des anderen, üben Scheinleben. So ein
exzellentes Doppel hat die Welt noch nicht gesehen.
An Feiertagen prügeln wir uns grün und blau, um
die Erinnerung an Farben nicht zu verlieren.


Deutsch von Orsolya Kalász und Peter Holland

(Erstveröffentlichung der Übersetzung)


Kornélia Deres (*1978 in Miskolc) ist Lyrikerin und Theaterwissenschaftlerin. Sie unterrichtet an der Reformierten Gáspár-Károli-Universität Budapest und ist Redakteurin der theaterwissenschaftlichen Buchreihe SzínText („FarbText“). Seit 2003 veröffentlicht sie Gedichte. Ihre jüngsten Publikationen sind der Lyrikband Bábhasadás („Aufbrechende Puppe“, Budapest: Jelenkor 2017) und die theatertheoretische Monografie Képkalapács („Bildhammer“, Budapest: Jak-Prae 2016). Aufenthaltsstipendien in Köln und Prag.

Übersicht der Beiträge »
Zurück zum Seiteninhalt