Direkt zum Seiteninhalt

Kinga Tóth: Zehn / Sieben // Treiber

Werkstatt / Reihen











Foto: Dirk Skiba

Tóth Kinga

TÍZ/HÉT
TERELŐ

az elfáradtak között terjedt
a módszer, patákat ütnek
a csilléhez szaru a fémnek
lábukat elforgácsolják
a zenélő lovak üregének
csodájára járnak

a zenélő lovakat felmentik
és a múzeumban alkalmazzák
a tárlatvezetéshez kapnak
szilárdító anyagokat
védő ruhát nem
a hangkeltés miatt
már nem károsodnak

a múzeum egyik termében
mesterséges körülmények
között próbálkoznak az üregi
állapotok megteremtésével
ehhez a teremhez érkezve
a lovak nagy százaléka
lábát töri a küszöbben
vagy a tárgyak rúgása
közben a sérülteket
tovább hasznosítják

Kinga Tóth

ZEHN /SIEBEN
TREIBER

unter den erschöpften verbreitete sich
die methode die hufen gegen die
förderwägen zu schlagen horn an metall
ihre beine werden weggedrechselt
der bau der musizierenden pferde
wurde zur sensation

die musizierenden pferde werden freigestellt
und in museen engagiert
für die museumsführung bekommen sie
nachhärtende stoffe
keine schutzbekleidung
wegen der klangbildung
sie nehmen keinen schaden mehr

in einem der museumssäle
unter artifiziellen umständen
versuchen sie die bedingungen im bau
wiederherzustellen
in diesem saal anlangend
brechen sich eine hohe prozentzahl
der pferde die fesseln an der schwelle
oder beim tritt gegen
die objekte die verletzten
werden weiter verwendet


Deutsch von Orsolya Kalász und Monika Rinck

Erstveröffentlichung der Übersetzung in Kinga Tóth, Allmaschine, Stuttgart: Edition Solitude 2014


Kinga Tóth (*1983 in Sárvár, lebt in Berlin) ist (Klang-)Poet-Illustratorin, Kulturmanagerin und Lektorin. Darüber hinaus ist die studierte Sprachwissenschaftlerin auch Songwriterin und Frontfrau des Tóth Kína Hegyfalu-Projekts sowie Vorstandsmitglied des József Attila Kreises für junge Schriftsteller und aktives Mitglied zahlreicher anderer Projekte und Verbände.
    In der deutschen Übersetzung von Orsolya Kalász und Monika Rinck erschien 2014 ihr Gedichtband Allmaschine (Stuttgart: Edition Solitude). 2016 folgte ihr erster auf Deutsch geschriebener Band unter dem Titel Wir bauen eine Stadt (Köln: parasitenpresse). Beide Bände wurden von der Autorin illustriert.

Auf lyrikline sind weitere Gedichte von Kinga Tóth in deutscher und englischer Übersetzung zu finden.

Übersicht der Beiträge »
Zurück zum Seiteninhalt