Direkt zum Seiteninhalt

John Bradley: Im Hause Kafka

Werkstatt / Reihen

John Bradley
In the House of Kafka

übersetzt aus dem amerikanischen Englisch von
Cornelia Hülmbauer und Timo Brandt


In the House of Kafka


On the bureau, the photo of a young Kafka—
those hungry eyes, unforgivable ears.

Isn't he horribly erotic? she replies, titling

her head to one side, calculating the square
root of desire. I study that face in the photo

again—the feverish flesh, consuming stare.

But didn't you just call him Frankie?
She places a hand over her right eye,

then her left. He makes my toes lactate,

she explains. I glance at her shoes, checking
for leakage. Mr. Keep-My-Soil-in-the-Bank.

Mr. Let-Me-Sleep-Standing-in-the-Chimney.

You just called him Fritzi, I observe. When I die,
she says, stuff me with honeyed hummingbirds.

In the wound in my side, insert the tip

of Kafka's ink-stained tie. I nod and let the air
clear. But you called him Frida,

I remind her one last time.
Im Hause Kafka


Auf dem Sekretär, das Foto des jungen Kafka—
diese hungrigen Augen, unverzeihlichen Ohren.

Ist er nicht schrecklich erotisch? erwidert sie, ihren

Kopf zur Seite liniert, die Quadratwurzel
von Begehren berechnend. Ich mustere das Gesicht auf dem Foto

noch einmal —das fiebrige Fleisch, zehrender Blick.

Aber hast du ihn nicht gerade Frankie genannt?
Sie legt eine Hand über ihr rechtes Auge,

dann über ihr linkes. Seinetwegen geben meine Zehen Milch,

erklärt sie. Ich schaue auf ihre Schuhe und überprüfe sie
auf Lecks. Hr. Hab-Meinen-Grund-Auf-Der-Bank.

Hr. Lass-Mich-Stehend-Schlafen-Im-Kamin.

Du hast ihn gerade Fritzi genannt, stelle ich fest. Wenn ich sterbe,
sagt sie, stopf mich aus mit klebrigsüßen Kolibris.

In die Wunde in meiner Seite steck die Spitze von

Kafkas tintenklecksiger Krawatte. Ich nicke und lasse die Luft
im Klaren. Aber du hast ihn Frida genannt,

erinnere ich sie ein letztes Mal.


John Bradley mit Vita im SurVision Magazine, Issue 1

Übersicht der Beiträge »
Zurück zum Seiteninhalt