Direkt zum Seiteninhalt

János Térey: Die wunderschöne Fabrik

Werkstatt / Reihen











Foto: Dirk Skiba

Térey János

A gyönyörű gyár

Olyan az ország, mint a gyönyörű gyár
A Révész utca végén, kulcsra zárva.
Emlékszik, mint a játszótéri pázsit,
A felnőtt század kisgyermekkorára.

Egy rész téglából, egy rész műanyagból,
Kétholdnyi föld, világtól elhagyott.
Kemény művészet kell, hogy összetartsa
A gazdátlanul tengő anyagot.

A pléhtető lejtőjén mennyi manzárd!
S legszebb a tornyok cukorsüvege…
Ha kialudna egyszer a kemence,
Az utca jéghidegre hűlne le.

A portás lustán megzördíti kulcsát:
Belül csupa tűz, kifelé komoly.
Az egyetlen hír ösztönéletéről
A kéményből fölszálló füstgomoly.

Éppen ilyen gyönyörű gyár az ország,
Legszurtosabb a szabadok közül.
Ha készen kapja félig kész jövőjét,
Szerencséjének dehogyis örül;

És nyögi azt a hülye hagyományát,
Hogy nem cselekszik isteni parancsra.
A túlélésre gondja van: kaput zár,
Hogy műszak végén bús fejét lehajtsa.

A változások őre változáskor
Akár a népe, oly tanácstalan.
De akkor is szép, hogyha tetszhalott, mert
Akárhogy nézem: ragyogása van.

Fölébreszthetném, mint vendég a portást,
De egy káromkodásával megölne…
Csak alszik, mintha kisgyermekkorában.
Alszik. Akármi lehet még belőle.



János Térey

Die wunderschöne Fabrik

Dieses Land ist eine wunderschöne Fabrik.
Abgesperrt am Ende der Révészstraße.
Eine Fabrik, die wie dürrer Spielplatzrasen
An die Kindheit des erwachsenen Jahrhunderts denkt.

Teils aus Ziegeln, teils aus Plastik,
Zwei Morgen Land und gottverlassen.
Die herrenlos verrottenden Materialien
Beisammen zu halten, das ist ein Kunststück.

Wie viele Mansarden ruhen in der Senke des Blechdaches!
Doch am allerschönsten die Zuckerhüte der Türme...
Wenn der Ofen einmal ganz erloschen ist,
Wird die Straße sich herunterkühlen, frostig.

Der Wächter klimpert faul mit seinen Schlüsseln:
Von außen ist sie ernst, von innen ist sie am Glühen.
Der einzige Wink zum Beweis ihrer lebendigen Instinkte
Ist der Rauch, der aus dem Schornstein steigt.

Genauso eine schöne Fabrik ist dieses Land,
Das von all den freien Ländern das schmuddeligste ist.
Bekommt es seine halb gemachte Zukunft in die Hand,
Wird es sich nie im Leben freuen über sein Glück.

Und es stöhnt unter seinen dumpfen Traditionen:
Es will auch Gottes Willen nicht erfüllen.
Seine Sorge gilt dem Überleben: Das Land verschließt
Das Tor, den trüben Kopf gesenkt, Schichtende.

Der Wächter der Veränderungen ist wie sein Volk.
Er ist so ratlos wie sein Volk, wenn sich alles ändert.
Auch wenn er scheintot ist, ist er schön und
Wie ich ihn betrachte, hat er einen Glanz.

Ich würde ihn aufwecken wie ein Gast den Portier,
Wenn nicht seine Flüche mich umbringen würden...
Er schläft, als wäre er noch ein Kind.
Er schläft, als könne aus ihm noch alles werden.


Deutsch von Orsolya Kalász und Monika Rinck

Deutsche Erstveröffentlichung in János Térey, KaltWasserKult, Stuttgart: Edition Solitude 2007
János Térey (*1970 in Debrecen) ist Lyriker, Prosa- und Dramenautor sowie Übersetzer. Seine Werke wurden vielfach übersetzt; auf Deutsch erschienen der Gedichtband KaltWasserKult (Stuttgart: Edition Solitude 2007) in der Übersetzung von Orsolya Kalász und Monika Rinck sowie Költőpárok. Dichterpaare. Anja Utler – Térey János (Wien: Kortina 2009).

Auf lyrikline sind weitere Gedichte von János Térey in deutscher Übersetzung zu finden.

Übersicht der Beiträge »
Zurück zum Seiteninhalt